Wie ist die Rechtslage?

3 Antworten

keine Ahnung, wie man das beurteilt, doch die Bedingung ist in meinen Augen ziemlich sittenwidrig. Damit ist die Bescheinigung als solche nicht bindend, sollte man sie als Vertrag werten wollen wäre sie wohl nichtig, auf jeden Fall aber nicht durchsetzbar. Der Erbvertrag hingegen ist jedoch wirksam.

Das dürfte nichtig sein, da sittenwidrig. § 138 BGB

Nichtig, weil sittenwidrig

Woher ich das weiß:Beruf – Fachanwalt für Straf- und Verkehrsrecht

Was möchtest Du wissen?