Wie ist die rechtliche Lage wenn es um versprechen meines Vorgesetzten mir gegenüber geht?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Wenn er keinen anderen Vertrag vorlegt ist das halt kein Versprechen sondern ein Versprecher gewesen. Rechtliche Handhabe hast Du keine.

Aber:

Wenn Du nach Ende des befristeten Vertrages mit Billigung des Chefs dort weiter arbeitest entsteht ganz automatisch ein unbefristeter Vertrag.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mündlich versprechen kann Dir jeder vieles. Solange Du aber nichts schriftliches in der Hand hast, wirst Du Probleme bekommen, solche Versprechungen beweisen zu können. Denn wie oft können sich (gerade) Vorgesetzte plötzlich an nichts mehr erinnern? Hauptsache, der Mitarbeiter wird mit irgend welchen fragwürdigen Methoden bei der Arbeit motiviert ........

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Keine. Du hättest es schriftlich verlangen sollen. So ist es Aussage gegen Aussage und in dubio pro reo.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ohne etwas schriftliches eher nicht......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn nicht schriftlich dann könnne sie das vergessen...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Arbeitgeber und deren Beauftragte benutzen manchmal recht fragwürdige Methoden, um ihre Mitarbeiter zu "motivieren"...

Ich vermute, daß er sich im Zweifelsfall nicht an sein Versprechen "erinnern" kann...

Deshalb ist soetwas in schriftlicher Form unabdingbar.

Leider.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Berenger13
27.08.2015, 17:23

Ich habe eine Whats App in der er mir den Vertrag verspricht auch mit dem Zusatz das er unbefristet sei! Ist das hilfreich??

0

Was möchtest Du wissen?