Wie ist die Kündigungsfrist bei einer Krankheitsvertretung für ein Projekt?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Warum verkomplizieren so viele Leute die Dinge?

Was steht in deinem Arbeitsvertrag zum Thema Kündigung oder Befristung?

Es geht nicht um meinen Arbeitsvertrag. Sondern um Ma2 und der hat keinen.

0
@FrauStressfrei

Dann hat MA 2 einen unbefristeten (mündlichen) Vertrag, weil ein befristeter zwingend vorher schriftlich geschlossen werden muss!

0
@FrauStressfrei

Sobald wer jemand anderen eine Leistung verspricht oder durchführt existiert auch ein Vertrag.

Der MA2 hat einfach einen Arbeitsvertrag nach den Regeln des BGB und ggf. dem spezifischen Tarifvertrag. Warum er eingestellt wurde, ist eigentlich egal. Eine Regelung "wenn MA1 wieder da ist, bist Du implizit gekündigt" halte ich für rechtlich fragwürdig.

0
@Ifm001

Eine Regelung 'wenn MA1 wieder da ist, bist Du implizit gekündigt' halte ich für rechtlich fragwürdig.

Möglich ist eine Sachgrundbefristung für die Dauer der Erkrankung von MA1; dazu müsste aber vor Beginn des Arbeitsverhältnisses der entsprechende Vertrag geschlossen werden, der dann mit Ende der Erkrankung von MA1 (bzw. 14 Tage, nachdem der Arbeitgeber darüber informiert hat) ohne Kündigung ausläuft.

Gibt es einen solchen schriftlichen Vertrag nicht, besteht für MA2 ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, das unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen gekündigt werden kann (einen möglichen Tarifvertrag habe ich jetzt - selbstverständlich: da nichts bekannt - nicht berücksichtigt).

0

es wird Ma 2 eingestellt mit der Aussage mündlich, er sei bis Ende der Krankschreibung von MA1 eingestellt.( -> besondere Bestimmungen für Krankheitsvertretung ) ohne jedoch schriftliche Vereinbarung.

Wenn der Arbeitnehmer 2 eingestellt wurde, ohne dass die Befristung vereinbart worden ist, dann steht der Arbeitnehmer in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis!

Befristungen müssen nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 14 Abs. 4 schriftlich vereinbart werden (und zwar mit Unterschrift beider Vertragspartner vor Beginn der Beschäftigung).

Das Arbeitsverhältnis von Arbeitnehmer 2 kann dann vom Arbeitgeber nur noch (wenn es keine Vereinbarung zu Kündigungsfristen gibt) mit der gesetzlichen Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 14. oder zumm Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Zu gegebener Zeit könnte er also die Entfristung behaupten und gegebenenfalls Klage auf entsprechende Feststellung erheben.

Wenn es sich um einen Vertrag handelt, der für dieses Projekt abgeschlossen wurde, dann enden beide Verträge spätestens, wenn das Projekt abgeschlossen ist.

Das wurde so nicht offen kommuniziert. Im Prinzip macht die Krankheitsvertretung auch anderes, da sie als Fremde gar nicht an das Projekt darf.

0

Sie enden frühestens 14 Tage nach schriftlicher Mitteilung durch den Arbeitgeber, dass der Befristungszweck erreicht wurde!

1

Ok, das muss also schriftlich erfolgen?

0
@FrauStressfrei

@ FrauStressfrei:

Ok, das muss also schriftlich erfolgen?

Ja!

Im Teilzeit- und Befristungsgesdetz TzBfG § 15 "Ende des befristeten Arbeitsvertrages" heißt es dazu in Abs. 2:

Ein zweckbefristeter Arbeitsvertrag endet mit Erreichen des Zwecks, frühestens jedoch zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber über den Zeitpunkt der Zweckerreichung.

1

Vertrag endet ohne das es einer Kündigung bedarf..

Hallo Community,

diese Frage wurde oft gestellt, jedoch ist meine Frage nie beantwortet worden also frage ich nochmal:

In meinem AV steht dass der AV zum 30.05 diesen Jahres endet ohne, dass es einer Kündigung bedarf.

Bedeutet das, dass ICH auch nicht kündigen muss. Die Klausel sollte dann für AN und AG gelten oder?

Also am 30.05 verabschieden und am 31.05 nicht auf die Arbeit gehen. Dürfte ich also zum 01.06. 2013 ein neues Arbeitsverhältnis anfangen -ohne die Kündigungsfrist von vereinbarten 4 Wochen einzuhalten, das gilt wahrscheinlich nur wenn man vorher aufhören möchte, richtig?

Bitte um eure zahlreichen Antworten.

...zur Frage

Arbeitgeber erlaubt sich zu viel?

Guten Tag,

Seit längerer Zeit haben einige meiner Kollegen und ich immer häufiger Probleme mit unserem gemeinsamen Arbeitbeitgeber. Bezüglich mehrerer Punkte, welche ich nacheinander ausführlich auflisten werde, würden wir uns gerne erst einmal eine Meinung einholen, bevor wir evtl. den Schritt zum Arbeitsgericht nehmen.

Punkt Nr. 1.

Betriebsratsgründung: Diese hat unser Arbeitsgeber im Arbeitsvertrag verboten/untersagt. Ist diese Klausel im Arbeitsvertrag gültig? Ist eine Kündigung eines Mitarbeiters, welcher eine Betriebsratswahl (erstmalige) ins Leben ruft, rechtens und legitim? Oder handelt der Arbeitgeber dann rechtswidrig?

Punkt Nr. 2.

Stundenabzüge/Sanktionen: Unser Arbeitgeber zieht, bei Verstößen gegen den von Ihm aufgestellten "Maßnahmekatalog", seinen Mitarbeitern Stunden vom geleisteten Dienst ab.

Als Beispiel: Wir haben eine Arbeitszeit von 12 Stunden pro Schicht (Sicherheitsgewerbe). Hat ein Mitarbeiter nun zum Beispiel die vorgeschriebene Kleiderordnung nicht vollständig, sieht der Maßnahmekatalog vor, dass ihm 6 Stunden seines Dienstes nicht vergütet, also abgezogen werden.

Ist dies rechtens?

Punkt Nr. 3.

Lohn nicht zahlen: Diesen Fall haben wir momentan aktuell. Für unsere Arbeit verlangt der Arbeitgeber jährlich ein erweitertes Führungszeugnis (FZ). Ist das aktuelle FZ nun "veraltet" verlangt der Arbeitgeber die Beantragung eines neuen FZ, wofür er ein entsprechendes Schreiben für die Beantragung an den ArbeitNEHMER übermittelt. Wird dieses neue FZ, trotz Beantragung und einreichen der Quittung über die Beantragung und Bezahlung der zuständigen Behörde beim Arbeitgeber, nicht bis zur nächsten Lohnzahlung bei der Firma eingereicht, sperrt der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer den Lohn und lässt die im Arbeitsvertrag festgesetzte Lohnzahlung aus. Lohn bekommt der Arbeitgeber erst mit einreichen des FZ beim Arbeitgeber. Meines Wissens nach ist das rechtwidrig. Ein Mitarbeiter musste, da nach der ersten Beantragung kein FZ bei ihm einging, sein FZ zweimal beantragen. Hier bitte beachten, bis zum Erhalt des FZ können zwei Wochen vertreichen.

Es wäre nett, wenn Sie mir jeden der Punkte bestätigen oder widerlegen könnten. Gerne mit Paragraphen oder was es sonst so gibt.

...zur Frage

Gekündigtes Arbeitsverhältnis

Was genau bedeutet gekündigtes Arbeitsverhältnis? Sollte ich im Mai die Kündigung abgeben und zum Ende August kündigen, ab wann würde ich mich in einem gekündigtem Arbeitsverhältnis befinden? Wäre ich im Juli auch schon in einem gekündigtem Arbeitsverhältnis, obwohl die Kündigung erst zum Ende des August seine Gültigkeit hat?

...zur Frage

Ferienjob kündigen Holidaypark?

Hallo, ich habe einen Saisonarbeitsvertrag für 2016, in welchem auch steht: "Die Arbeitsleistung wird innerhalb des Zeitrahmens vom 1.3.16 - 31.10.16 (voraussichtliches Ende der Beschäftigung) erbracht und gilt für 70 Arbeitstage im Rahmen der gesetzlichen Bestimmungen für kurzfristig Beschäftige. Das Arbeitsverhältnis endet mit Ablauf des 31.10.16 ohne dass es einer ausdrücklichen Kündigung bedarf." In einem anderen Absatz steht: "Das Arbeitsverhältnis der Parteien kann unbeschadet der Befristung unter Einhaltung der gesetzlichen Fristen gekündigt werden. Die Kündigung des Vertrages bedarf der Schriftform."

Also zu meiner Frage: Ich würde gerne so schnell wie möglich bei diesem Ferienjob kündigen, um einen anderen anzunehmen. Was heißt das im Vertrag? Habe ich jetzt eine Kündigungsfrist, wenn ja wie lange? Danke schonmal

...zur Frage

Kündigungsfrist und wie kündigen?

Hallo Freunde,

heute habe ich mal mit meinem Anwalt gesprochen.

Da ich in meinem jetzigen Unternehmen viele Probleme und nur stress hatte, habe ich mich weiter beworben gehabt. Mein Chef ist ein Türke und es hat ihn nicht gepasst, dass ich mal ein Tag krank war. Er hat deswegen mir viele Probleme gemacht. Endlich habe ich eine viel bessere Stelle gefunden und habe mein Arbeitsvertrag heute unterschrieben.

Beginn ist der 02.05.2018.

Momentan bin ich bei meinem Betrieb noch in der Probezeit gewesen.

Ich habe ein unbefristetes Arbeitsvertrag, aber mein Probezeit war 6 Monate und Kündigungsfrist laut meinem Vertrag 4 Wochen.

Mein Anwalt hat zu mir gesagt, mein Arbeitsvertrag sei ungültig, da bei einem unbefristeten Arbeitsvertrag und einer Probezeit von 6 Monaten kann ein Kündigungsfrist maximal 2 Wochen betragen.

Am Montag werde ich meine Kündigung per Einschreiben mit Rückschein abschicken.

Kann mein Chef denn jetzt Probleme machen und sagen dein Frist beträgt 4 Wochen?

Kann ich ganz normal wie mein Anwalt gesagt hat zum Anfang Mai kündigen und ganz normal bei meinem neuen Unternehmen durchstarten?

Wie ist es denn gesetzlich?

Freue mich auf eure Antworten.

...zur Frage

In der Probezeit mündlich kündigen?

Hallo!

Mir wurde am Donnerstag, 28.11 in meiner Probezeit MÜNDLICH gekündigt. Die Probezeit wäre am 30.11 nun eigentlich zu Ende gewesen. Habe bisher noch keine schriftliche Kündigung bekommen, nur einen Laufzettel musste ich abarbeiten. Nun meine Frage: Ist das gesetzlich überhaupt richtig? So weit ich weiß hat eine Kündigung immer schriftlich zu erfolgen. Liege ich da richtig? Ansonsten könnte ich ja theoretisch einfach Morgen bei der Arbeit aufschlagen und meine Arbeitskraft anbieten, da mir gesetzlich nicht richtig gekündigt wurde.... Freue mich über schnelle Antworten! :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?