Wie ist die Kündigungsfrist bei einer Krankheitsvertretung für ein Projekt?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Warum verkomplizieren so viele Leute die Dinge?

Was steht in deinem Arbeitsvertrag zum Thema Kündigung oder Befristung?

Es geht nicht um meinen Arbeitsvertrag. Sondern um Ma2 und der hat keinen.

0
@FrauStressfrei

Dann hat MA 2 einen unbefristeten (mündlichen) Vertrag, weil ein befristeter zwingend vorher schriftlich geschlossen werden muss!

0
@FrauStressfrei

Sobald wer jemand anderen eine Leistung verspricht oder durchführt existiert auch ein Vertrag.

Der MA2 hat einfach einen Arbeitsvertrag nach den Regeln des BGB und ggf. dem spezifischen Tarifvertrag. Warum er eingestellt wurde, ist eigentlich egal. Eine Regelung "wenn MA1 wieder da ist, bist Du implizit gekündigt" halte ich für rechtlich fragwürdig.

0
@Ifm001

Eine Regelung 'wenn MA1 wieder da ist, bist Du implizit gekündigt' halte ich für rechtlich fragwürdig.

Möglich ist eine Sachgrundbefristung für die Dauer der Erkrankung von MA1; dazu müsste aber vor Beginn des Arbeitsverhältnisses der entsprechende Vertrag geschlossen werden, der dann mit Ende der Erkrankung von MA1 (bzw. 14 Tage, nachdem der Arbeitgeber darüber informiert hat) ohne Kündigung ausläuft.

Gibt es einen solchen schriftlichen Vertrag nicht, besteht für MA2 ein unbefristetes Arbeitsverhältnis, das unter Einhaltung der gesetzlichen Bestimmungen gekündigt werden kann (einen möglichen Tarifvertrag habe ich jetzt - selbstverständlich: da nichts bekannt - nicht berücksichtigt).

0

es wird Ma 2 eingestellt mit der Aussage mündlich, er sei bis Ende der Krankschreibung von MA1 eingestellt.( -> besondere Bestimmungen für Krankheitsvertretung ) ohne jedoch schriftliche Vereinbarung.

Wenn der Arbeitnehmer 2 eingestellt wurde, ohne dass die Befristung vereinbart worden ist, dann steht der Arbeitnehmer in einem unbefristeten Arbeitsverhältnis!

Befristungen müssen nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz TzBfG § 14 Abs. 4 schriftlich vereinbart werden (und zwar mit Unterschrift beider Vertragspartner vor Beginn der Beschäftigung).

Das Arbeitsverhältnis von Arbeitnehmer 2 kann dann vom Arbeitgeber nur noch (wenn es keine Vereinbarung zu Kündigungsfristen gibt) mit der gesetzlichen Kündigungsfrist von 4 Wochen zum 14. oder zumm Ende eines Kalendermonats gekündigt werden.

Zu gegebener Zeit könnte er also die Entfristung behaupten und gegebenenfalls Klage auf entsprechende Feststellung erheben.

Wenn es sich um einen Vertrag handelt, der für dieses Projekt abgeschlossen wurde, dann enden beide Verträge spätestens, wenn das Projekt abgeschlossen ist.

Das wurde so nicht offen kommuniziert. Im Prinzip macht die Krankheitsvertretung auch anderes, da sie als Fremde gar nicht an das Projekt darf.

0

Sie enden frühestens 14 Tage nach schriftlicher Mitteilung durch den Arbeitgeber, dass der Befristungszweck erreicht wurde!

1

Ok, das muss also schriftlich erfolgen?

0
@FrauStressfrei

@ FrauStressfrei:

Ok, das muss also schriftlich erfolgen?

Ja!

Im Teilzeit- und Befristungsgesdetz TzBfG § 15 "Ende des befristeten Arbeitsvertrages" heißt es dazu in Abs. 2:

Ein zweckbefristeter Arbeitsvertrag endet mit Erreichen des Zwecks, frühestens jedoch zwei Wochen nach Zugang der schriftlichen Unterrichtung des Arbeitnehmers durch den Arbeitgeber über den Zeitpunkt der Zweckerreichung.

1

Was möchtest Du wissen?