Wie ist die Fremdenfeindlichkeit gegen Flüchtlingen entstanden?

... komplette Frage anzeigen

15 Antworten

Fremdenfeindlichkeit entsteht meiner Meinung nach oft durch Unwissenheit und Angst. Ein Beispiel: Kleine Kinder haben oft Angst vor großen Tieren, wie z.B. Kühen, wenn man diese aber vertraut macht mit ihnen verlieren sie ihre Ängste und sind offen. 

Ich will jetzt nicht Flüchtlinge mit Kühen vergleichen, aber gerne Fremdenfeinde mit dummen kleinen Kindern. 

Ansonsten wird Rassismus tatsächlich auch in Familien weitergegeben. 

Sehr empfehlenswerter Podcast zum hören zu diesem Thema: http://soziopod.de/2013/05/soziopod-028-rechtsextremismus-ganz-rechts-drausen/

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Jeder hat Angst vor Veränderungen durch Unbekanntes und da niemand weiß, wie es mit den Flüchtlingen weiter geht (gute Integration vs. Überlaufen durch Ausländer) halten die Menschen eher Abstand von Veränderungen, als etwas zu riskieren. Dazu kommen dann noch das Aufhetzen durch verschiedene Gruppen, die die Angst der Bevölkerung mit Theorien steigern.
Ich würde also mal zeigen, dass viele Flüchtlinge nett sind und Deutschland von ihnen auch profitieren kann.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn ich etwas zu sagen hätte, würden die folgenden dinge geschehen:

1. deutschland würde sich dafür einsetzen, dass der zinseszins abgeschafft wird, weil deshalb unendlich viel geld gedruckt werden muss, dadurch eine schuldenspirale auf der welt entsteht und eine wirtschaftskrise immer wahrscheinlicher wird - dies ist einer der gründe, warum die verschuldung vieler staaten/ unternehmen/ personen voran schreitet und die inflation ansteigt.

erreichen würde ich das auch darüber, indem ich den reichen menschen erkläre, dass ihre berater keine ahnung von wirtschaft haben, weil diese ihren reichen kunden nur deshalb dafür raten, dieses zinseszins system zu stützen, damit diese mehr kurzfristige gewinne machen können und der berater/ experte mehr provision bekommt. wenn aber eine wirtschaftskrise kommt, werden die reichen - egal wie reich sie auch sein mögen und egal in wie weit sie ihr geld in rohstoffe verwandeln würden, wie in der ganzen geschichte, in die bedeutungslosigkeit fallen und andere menschen werden dafür reich werden. es wäre also weder im interesse der armen noch der reichen, dass es eine wirtschaftskrise gibt.

2. der hauptgrund, weshalb deutschland, frankreich, spanien, italien aber auch die usa große probleme haben, ist die übermäßige bürokratie. es war mal eine position der cdu der 70er/80er jahre die bürokratie abzubauen und damit viele firmen nach deutschland zu locken, was dazu führte, dass die mitarbeiter noch ordentliche lohnsteigerungen bekamen, schwarze schafe wegfielen (weil umso mehr firmen sich gegenseitig konkurrieren umso mehr sind sie auch bereit dem einzelnen mitarbeiter zu bezahlen). gleichzeitig führt eine entbürokratisierung zu kleineren betrieben, weil eben mehr konkurrenz auf dem markt investitionsdruck ausübt.

3. würde ich das rentensystem von allen berufsgruppen einzahlen lassen; die unterteilung des gesundheitssystems zwischen "kasse" und "privat" aufgeben; das bildungssystem nach vorbildern wie marokko (beste physiker derzeit an den schulen); estland, lettland, litauen (bestes sprachvermögen der welt - fünf fremde sprachen am ende der schulzeit normal) . das würde die kosten sogar senken, weil systeme, die wirklich funktionieren auch weniger kosten.

4. würde ich das gefängnismodell nach dem italienischen modell (siehe galileo video der letzten woche bei youtube) ummodeln

5. würde ich die polizei und die arbeitsagentur entbürokratisieren und dafür neue streifen auf die straßen schicken und alte arbeitslose frühverrenten - mit einer ordentlichen rente und jüngere arbeitslose echte bildung zu kommen lassen

6. würde ich flüchtlingen psychologische und ärztliche hilfe zu kommen lassen. die flüchtlinge nach dem modell des papstes besser verteilen und ein spezielles bildungssystem einführen (wäre jetzt zu langatmig das zu erklären) um den flüchtlingen, eine sehr gute ausbildung in sprache, menschenrechte und vor allem beruf zu ermöglichen, die sie sowohl in ihrem eigenen land als auch in europa nutzen können.

7. würde ich jede form von propaganda ahnden - egal ob sie von links oder rechts kommt, denn propaganda ist der hauptgrund für kriege in der weltgeschichte gewesen und wird es immer sein

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maryondo
16.05.2016, 21:15

Zu Punkt 6: Auch der normale Deutsche braucht ein neues Bildungssystem.

Schon vor über 2.000 Jahren ging der Spruch um "Für die Schule, nicht für das Leben lernst du!"
2.000 Jahre später; und es hat sich immernoch nichts geändert...

Es wird zu viel unnötiges gelehrt. Man sollte sich lieber auf das fokusieren, was man auch braucht, und das dann vertiefen.

1

[ Vorab Info: Ich gebe nur allgemeine Meinungen wieder! Meine eigene Meinung werde ich hier nicht vertreten! ]

Zum einen gibt es ja oft, wenn man von Flüchtlingen spricht, die Grundfrage: Sind es Kriegs- oder Wirtschaftsflüchtlinge?

Gegen Kriegsflüchtlinge haben die meisten nichts (auch wenn es nicht selten heißt "Warum kämpfen die nicht um ihr Land, anstatt zu fliehen?") doch was nicht gern gesehen ist, sind Wirtschaftsflüchtlinge; also jene Menschen, die z.B. in Deutschland mehr verdienen würden, als in ihrem Heimatsland. Ihre Existenz muss aber nicht zwingend gefährdet sein.
Der Grund, warum die so ungesehen sind, ist u.a. dass es z.B. in Deutschland so schon einen großen Kampf auf dem Arbeits- und Wohnungsmarkt gibt.
Kommen jetzt noch mehr Menschen dazu (die hier eigentlich nichts zu suchen haben), dann wird der Markt natürlich noch knapper.

Außerdem müssen wir erstmal mit unseren Geldern für neue Unterkünfte, Verpflegung, Sozialleistungen und und und aufkommen. Das sind mehrere Milliarden von Euro.
Geld das auf einmal da ist - aber bei Kita-Stätten z.B. immer gefehlt hat.

Dann kommt noch ein weiterer Faktor dazu: Flüchtlinge sind meist Ausländer.
Wer etwas gegen Ausländer hat, wird in den meisten Fällen vermutlich auch was gegen Flüchtlinge haben.
Warum man jetzt Ausländer speziell hassen sollte, weiß ich auch nicht. Vermutlich bereits aus den oben genannten Gründen (Sie können z.B. auch als Migranten, anstatt als Flüchtlinge kommen; das Ergebnis bleibt das selbe), oder weil sie schlechte Erfahrungen mit einer bestimmen Nationalität/Religion/Kultur gemacht haben, oder eben schlimmes davon befürchten.
Oft wird diese Furcht / dieser Hass auch einfach weitervererbt.

-

Was man jetzt speziell dagegen tun kann, oder ob man überhaupt was dagegen tun kann, würde den Rahmen sprengen, glaube ich.
Ich persönlich hab mir zwar schon selber dazu Gedanken gemacht und finde, dass die meisten Menschen einem Wunschdenken nachgehen und die Realität dabei komplett außer Acht lassen, und dass es genau deswegen soviele Probleme gibt (nicht nur in der Flüchtlingsfrage), aber da möchte ich nicht weiter drauf eingehen.


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Maryondo
16.05.2016, 21:08

Es gibt da noch ein Zitat von einem Politiker (Kein Rechter!). Ich weiß seinen Namen leider nicht mehr, aber ich versuche, das Zitat so gut wie möglich zu rezitieren, denn es spiegelt auch eine weit verbreitete Auffassung wieder:

"Wer als (Kriegs-)Flüchtling sicher in Griechenland ankommt, aber dann nach Deutschland weiterzieht (weil es ihm da noch besser gehen würde, als in Griechenland), der ist für mich kein Kriegsflüchtling mehr. Das ist ein Wirtschaftsflüchtling."

1
Kommentar von Zicke52
16.05.2016, 23:33

Was die vielgeschmähten Wirtschaftsflüchtlinge betrifft: ich kann mich noch an den Aufschrei erinnern, der durch Deutschland (und Europa) ging, als die Schweizer vor einigen Jahren für eine Obergrenze der Einwanderung stimmten. Die Deutschen wollen sich also keinesfalls das Recht nehmen lassen, wegen besserer Verdienstmöglichkeiten ins Ausland zu ziehen. Dabei ist ihre Situation in Deutschland nicht im entferntesten zu vergleichen mit der der Flüchtlinge in Flüchtlingslagern in "sicheren Ländern", in denen es weder genug zu essen, noch zumutbare hygienische Bedingungen, noch Gesundheitsversorgung, noch Bildung für Kinder gibt. Aber die sollen schön dort ausharren, die können sich doch nicht auf die Suche begeben nach einem Land, in dem sie sich ein menschenwürdiges Leben erhoffen.

Aber wie könnte man es einem Deutschen, der sich mit einem Einfamilienhaus und zwei Autos begnügen muss, verwehren, in die Schweiz zu ziehen, um sich eine Villa, ein Motorboot und ein Drittauto zu erarbeiten? Das ist doch das Mindeste, was man zum Leben braucht!

3

Fremdenfeindlich ist das wohl nicht ,die Menschen machen sich einfach Sorgen wegen der viel zu hohen Flüchtlingszahlen hier in Deutschland!

Merkel macht weiter mit ihren wir schaffen das um jeden Preis.

Man macht sich einfach Sorgen wie wird das finanziert wird

welche Auswirkungen wird das auf das bisher geführte Leben haben all das!!!Vieles was man sonst unbeschwert gemacht hat Ausgehen ist so nicht mehr möglich.Und die Sorge um die Familie wächst auch.

Nimand weiss ob nicht doch IS Anhänger unter den Flüchtlingen wachsen werden,und dan die Übergriffe von Köln jetzt der Terroranschlag war doch ein Flüchtling oder?

Sollen abgeschoben werden und morden dan da war doch was oder????

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die Erde ist begrenzt, die Landmasse der Erde ist begrenzt, und deshalb verteidigt jede Art ihr Revier gegen Eindringlinge der eigenen Art und sogar gegen fremde Arten. Wenn z.B. ein Amselpärchen sein Revier gefunden hat und ein Nest gebaut hat, dann verteidigen sie dies bis der Eindringling nachgibt, oder sie selber sterben. Und die Kinder des Pärchens verteidigen das ererbte Revier auch wieder und immer so weiter. 

Erst der Mensch überlegt sich mitunter, dass doch eigentlich genug da ist, um etwas abzugeben. Muss das Revier wirklich so groß sein wie es ist? Wenn wir alle etwas zusammen rücken und bei der Verteilung der hier erarbeiteten Güter und Werte ein paar Stellschrauben neu justieren, dann müsste es nicht nur für uns und unseren Nachwuchs reichen, sondern auch für viele Neuankömmlinge und deren Nachwuchs. 

Zur Zeit ist der Staat derart schlecht organisiert, dass die BRD weltweit die geringste Geburtenrate hat. Die Menschen in der BRD haben weder das Geld noch die Zeit um Nachwuchs groß ziehen zu können. Aber diese schlechte Staatsorganisation muss ja nicht so bleiben. Prinzipiell ist die BRD sogar ein reiches Land. Der Reichtum ist nur falsch verteilt. Wir Deutschen müssen erkennen, dass wir nie wieder CDU, SPD, Grüne oder FDP wählen dürfen. Dann könnte es auch wieder aufwärts mit Deutschland gehen, wir könnten uns wieder vermehren und wir könnten ein paar Flüchtlinge willkommen heißen.  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von tanztrainer1
17.05.2016, 22:37

Und was schlägst Du dann vor, was man noch wählen darf ?

0
Kommentar von Zicke52
17.05.2016, 23:35

Also dass die niedrige Geburtenrate am Geldmangel der Deutschen liegt, ist wohl ein Witz. Da müssten die meisten Länder der Welt schon längst ausgestorben sein (und mich und meine Geschwister gäb's auch nicht, weil meine Eltern ärmer waren als geschätzte 95% der Deutschen).

0

Nur mal so ein paar Zahlen.

/Jeder dritte Nordafrikaner wird in DE kriminell
/2015 wurden offiziell fast 200.000 Straftaten von Flüchtlingen begangen, Dunkelziffer höher
/In Sachsen waren es fast 10.000, vergleicht man das mit den Straftaten der Deutschen, sind Flüchtlinge dreimal so kriminell

Und dann kommen noch die ganzen Anschläge und Vergewaltigungen.

Ja, es sind nicht alle so, aber Vorteile schützen. Und wenn auch viele Flüchtlinge in Frieden zu uns kommen ist es besser man bleibt vorsichtig

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
16.05.2016, 23:22

Komisch, jede Statistik widerlegt deine Behauptungen, hast du mal eine Quelle? (Bitte nicht AfD oder proX oder sonstige rechtsgerichten Gruppierungen)

Und dann kommen noch die ganzen Anschläge und Vergewaltigungen.

Da hast du recht, die vielen Anschläge machen mir auch Sorgen. Wie viele islamistische Anschläge hatten wir nochmal? Und wie viele rechts- und linksextreme? Wie viele Straftaten gegen Flüchtlinge?

http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2016-01/fluechtlingsunterkuenfte-straftaten-zunahme-anschlaege-bka-zahlen

2

Es gibt kaum "Fremdenfeindlichkeit" in Deutschland. Fast alle sind für die Aufnahme wirklich Verfolgter. Die meisten sind aber zu Recht gegen die Merkelsche Grenzöffnung für alle und jeden, sogar für kerngesunde junge Männer, die nie verfolgt wurden und nicht aus einem Kriegsgebiet kommen, sogar für Grabscher und Terroristen. Abgeschoben, wie es das Gesetz verlangt, wird fast keiner. Kein Staat der Welt macht das. Merkel und die Altparteien drücken das aber ohne Rücksicht durch. Das verärgert die Leute, macht sie wütend, z. T. verzweifelt. Sie sind aber in erster Linie wütend auf ihre Politiker, nicht auf die  Einreisenden. Denn sie sehen die Folgen für unser Land.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Durch die Naivität der Menschen und der Medienhätze. Die Leute glauben immer alles was ihnen von den Medien rübergebracht wird. Aber nicht alles muss immer stimmen. Die Medien veralgemeinern die gesamte Situation, und viele Menschen denken überhaupt nicht darüber nach, dass nicht jeder Flüchtling ´schlecht´ ist.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kornflakesFreak
16.05.2016, 20:50

Da geb ich dir Recht, Danke für deine Antwort! :-)

2

Fremde Kulturen können einem Oft Angst ein jagen. Auch wird die Harmonie und der Einklang durch so eine drastische Veränderung gestört, und einige Deutsche suchen deswegen einen Sündenbock. Natürlich können die Flüchtlinge nichts dafür, denn wie ihr Name auch schon sagt sind sie Flüchtende.

Der Trick dieser möglichen Angst und der zerstörte Dynamik entgegen zu gehen ist, den Flüchtlingen entgegen zu kommen. Sie von denen zu uns machen. Zum Beispiel in dem man in Unterkünften hilft, sich über die Kultur informiert, oder andere aufklärt, sich mit ihnen anfreundet und feststellt dass sie auch nur Menschen sind und sich nicht so sehr von uns unterscheiden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Satz zuerst: Niemand hat etwas gegen >>echte Flüchtlinge<<, welche hier Schutz suchen! Schon lange betrachte ich mit Sorge die Entwicklung des unkontrollierten/unkontrollierbaren Zuzuges von Menschen, welche mit unserer Auffassung von Demokratie, Familie - einfach mit unserer Kultur nichts anfangen können, weil sie selbst unsere Kultur ablehnen. Trotzdem kommen sie zu uns, weil sie von uns leben wollen. Das gilt sicher nicht für alle, aber für sehr viele, wie die Vorkommnisse, welche sich häufen, zeigen.

Auch wenn es bestritten wird: Veröffentlicht werden darf bisher nur was regierungskonform ist! Das für die überall eingesetzten Helfer und Beamten eine Schweigepflicht über die Vorkommnisse in der Asyl-Szene gilt, ist bezeichnend!

Was noch auf uns zukommt, und was die "Zugereisten" von der Polizei halten, ist schon in etlichen Videos gezeigt worden. Ich möchte aus diesem Grund keine Link einsetzen .

Ich hätte mir gewünscht, dass in der Silvesternacht in Köln eine Claudia Roth, Simone Peter, Katja Kipping, Janine Wissler, Sonja Giese, Angela Merkel, Hannelore Kraft, Britta Altenkamp, Bilkay Öney, Sophie Rohrmeier usw. Ohne Männerbegleitung unterwegs gewesen wären. Natürlich auch ohne obligatorischen polizeilichen Personenschutz - das hätte mehr bewirkt als
alles, was bisher von den Bürgern an Ängsten vorgebracht wurde.

Im Prinzip aber konnte für die Deutschen nichts Besseres passieren als die Vorkommnisse der Silvesternacht. Alle müssen nun erkennen, welche Zustände wir bereits im Land haben - und: was die Ankömmlinge unter
Demokratie verstehen. Das gilt sicherlich nicht für die Familie, die Frau mit
ihren Kindern, welche dem Krieg, den Bombardierungen entkommen sind.

Dass aber die Ankommenden eine völlig andere Sichtweise, wie man hier lebt, haben, das sollte jedem klar sein. Dass die Frauen in manchen Familien in der Hierarchie oft erst nach den Hunden kommen, zeigt, welche Probleme noch auf uns zukommen werden. Und wenn nicht endlich deutlich gehandelt wird, dann werden wir unser Deutschland in fünf Jahren nicht mehr  wiedererkennen!

Dann ist es nicht mehr unser Land!

>>> Wer unsere Werte, unsere Kultur ablehnt, der
soll dahin gehen, wo (sprichwörtlich) der Pfeffer wächst !!! <<<

Und nun noch ein Wort zu deiner Frage, in der Du unterstellst, es gibt Fremdenfeindlichkeit: Die Etablierten fordern klare Kante.

Komisch. Sie fragen sich nicht, was sie falsch gemacht haben oder verbessern könnten, sie denken nicht daran, ihre bisherige Politik zu
überprüfen. Nein, die Schuld für das Debakel liegt beim Wähler, dem man das schwierige Geschäft der Politik nicht klar genug nahe bringen konnte. Der politische Gegner hat ja gar kein Konzept, kein Programm. Was von denen kommt, sei alles krude, unausgegoren, widersprüchlich. Deshalb weiter so. Logisch, die Alternativlosen (CDU, SPD und Grüne) konnten schon immer alles besser.

Nein, die Etablierten können nichts dafür, aus der Hartwährung D-Mark einen inflationären Euro gezeugt zu haben; nein, die Etablierten können auch nichts dagegen unternehmen, wenn ganze Heerscharen fremder Völker dieses Land verändern. Wer da etwas anderes behauptet, ist populistisch, rechtsradikal, fremdenfeindlich. Pack! Ins gleiche Horn blasen die Medien und fordern, endlich >>klare Kante<< zu zeigen. Wie denn? Wie bisher?

Es müssen Probleme erkennbar und nachhaltig beseitigt werden. Wer glaubt noch daran dass diese etablierten Parteien Probleme beseitigen können? Diese Etablierten mutieren zu Links Faschisten!

Ein Andersdenkender kann auch ein Linker, linksradikaler oder ein Links-Faschist sein !!!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

na ja, nicht alle flüchtlinge sind fremdenfeindlich, aber das kommt daher, dass sie aus unrerschiedlichen verhältnissen kommen, manche sind ärzte, manche analphabeten, und dann kloppen sie sich untereinander

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich als deutscher habe nichts generel was gegen flüchtlinge, ABER,

diese pauschaleinladung von frau merkel ist ein schwachsinniger fehler.

1. anscheinend sind die mehrheit männer die wie feige hühner aus ihrem heimatland flüchten, statt für ihre heimat zu kämpfen,

2. es werden meiner meinung nach in den hilflsorgisationen falsche versprechungen gemacht, zb hab ich in einer landesweiten zeitung gelesen das jedem flüchtling ein haus oder wohnung für ihn und seiner familie verspochen worden zu sein, das ist eine unerhörte sauerei, viele deutsche können gerade so ihre miete zahlen, und die bekommen freie kost und logie.

3. flüchtlinge sind keine imigranten sondern gehen nachdem sich in ihrem heimatland  die lage sich normalisiert hat wieder nach hause,

4. wenn flüchtlinge aufgenommen werden dann nur frauen und kinder

ps. sollte mein text beleidigend sein so entschuldige ich mich hiermit im vorraus

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Apfelkind86
16.05.2016, 23:18

anscheinend sind die mehrheit männer die wie feige hühner aus ihrem heimatland flüchten, statt für ihre heimat zu kämpfen,

Und welche der ca. 50 Organisationen wäre da für dich wohl die richtige, um für Syrien zu kämpfen? Eine der zahlreichen islamistischen Organisationen wie die Al-Nusra-Front, der Diktator Assad, der sein Volk seit Jahren knechtet oder eine der anderen Splitterparteien?

Für dich sind wahrscheinlich auch alle Wehrmachtssoldaten, die nach Jahren des Kampfes das sinnlose Schlachten nicht mehr ertragen konnten und sich absetzten, feige?

viele deutsche können gerade so ihre miete zahlen, und die bekommen freie kost und logie.

Bekommst du auch bei Bedarf, nennt sich Hartz IV.

wenn flüchtlinge aufgenommen werden dann nur frauen und kinder

Soso, damit verstößt du zwar gegen unser Grundgesetz und die Genfer Flüchtlingskonvention aber was soll's nicht wahr? ;)

2

Fremdenfeindlichkeit ???

Wer Deutschland auch nur den Hauch einer Fremdenfeindlichkeit unterstellt, der hat Deutschland nicht erkannt.

Gerade die Deutschen haben doch schon die halbe Welt als Gast begrüßt.

Es ist vollkommener Humbug bei Deutschen von Fremdenfeindlichkeit zu sprechen.

Was allerdings richtig ist, dass die Deutschen sich bei aller Gastfreundschaften weder ausnehmen, ausrauben noch veralbern lassen wollen.

 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Zicke52
17.05.2016, 01:21

Ich weiss nicht, was du damit meinst, dass Deutschland schon die halbe Welt als Gast begrüßt hat. Wenn du Touristen meinst, ist das kein Verdienst, zahlende Gäste sind in jedem Land willkommen.

Was die Aufnahmebereitschaft von Flüchtlingen betrifft (die auch längst nicht so unbegrenzt ist wie immer getan wird), ist das weniger Deutschland zu verdanken als Frau Merkel, die das so ziemlich im Alleingang gewuppt hat. Es schlägt ihr dafür genug Hass und Häme aus dem Volk entgegen. Wie wäre das zu erklären, wenn es keinen Hauch von Fremdenfeindlichkeit gäbe?

Und dann wären da noch die "Empfangskomitees", die Flüchtlingsbusse mit Brandsätzen und Steinen erwarten, und Hetzer, die über Internet ihre erfundenen Geschichten von Vergewaltigungen und Ladendiebstählen verbreiten - aber stimmt, das ist kein Hauch von Fremdenfeindlichkeit. Das ist ein Orkan. 

2

du meinst wahrscheinlich gegen flüchtlinge

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kornflakesFreak
16.05.2016, 20:49

ja, hab mich falsch ausgedrückt

0

Was möchtest Du wissen?