Wie ist die Erde entstanden - Eure Meinungen?

Das Ergebnis basiert auf 25 Abstimmungen

Evolutionstheorie 72%
Andere Ursachen 16%
Religion 12%

35 Antworten

Andere Ursachen

Die Entstehung der Erde hat nichts mit der Evolution zu tun. Als Evolution begann, war die Erde schon uralt.

Du bringst hier allerhand Dinge durcheinander.

(Welche [Evolutiontheorie] auch ziemlich abstrakt ist in meinen Augen) ?

Was meinst Du, woran das liegt? An der Evolutiontheorie (ET) oder an Dir?

Es ist mit der Naturwissenschaft meistens so, dass sie keine einfachen Antworten zur Vergügung hat. Weil die Dinge eben recht komplex sind. Die ET ist da keine Ausnahme.

Die kann man nicht verstehen, wenn man sie sich nur mal eben so anschaut. Ich befasse mich nun seit fast 40 Jahren damit und lerne ständig noch dazu. Wenn man sich genauer damit befasst, überwindet man dieses abstrakte Gefühl aber sehr schnell, weil sie einfach so logisch, nachvollziehbar, schlüssig, überprüfbar und elegant ist.

Wer die ET nicht anerkennt, hat sie nicht verstanden. Sie nicht zu verstehen ist aber immer ein Defizit auf Seiten des Betrachters, nicht der ET selbst.

Dennoch hat sie eben gar nichts mit der Entstehung der Welt zu tun. Hierfür ist die Astronomie, bzw. Kosmologie zuständig.

Das Aussterben der Saurier geht tatsächlich nur auf einen einzigen Meteoriten zurück. Dieser ist im Golf von Mexiko eingeschlagen und hat nicht nur die Saurier, sondern gilt als das größte Artensterben aller Zeiten. Tausende von Arten sind durch diesen einen Meteoriten ausgestorben.

Was sich für einige kleine Säugetiere als riesen Glücksfall erwiesen hat. Unsere Vorfahren nämlich.

Wenn Du diese Dinge wirklich verstehen willst, musst Du Dich damit befassen, lernen, verbinden.

Zum Anfang vielleicht das hier:

https://de.wikipedia.org/wiki/Kreide-Pal%C3%A4ogen-Grenze

Du hast mit Deiner Frage hier ja schon einen guten Anfang gemacht. Nur weiter so....

Folgendes Fallbeispiel:

Ein gläubiger Christ, oder Moslem, oder Jude kommt zu dir und sagt du hättest die Religion nicht verstanden.

Die Person hätte sich 40 Jahre mit Religion beschäftigt und sagt zu dir, dass der Defizit in deiner Betrachtung liegt.

Wie würdest du da Argumentieren?

0
@Cengo385

Oh ich würde gewiss zugeben, dass diese Person mehr über die absurden Märchen ihrer Sekte weiß. Mit der Realität haben diese dennoch nicht das geringste zu tun.

0
@Cengo385

Ich habe mich auch seit fast 40 Jahren mit der Bibel beschäftigt. Zugegeben in letzter Zeit nicht mehr so intensiv, aber über 15 Jahre jeden Tag.

Ich würde gar nicht argumentieren. Ich würde mir erstmal Argumente vorlegen lassen und dann auf diese eingehen.

Es ist Fakt, dass Evolution die gestaltenden Kraft des Lebens auf diesem Planeten ist. Daran gibt es keinen vernünftigen Zweifel. Über Einzelheiten kann man ja geteilter Meinung sein, aber das Grundprinzip ist so gewiss wie die Kugelgestalt der Erde.

Ich werde ebenso wenig über die Evolution an sich diskutieren wie ich über die Form der Erde diskutieren werde. Oder ob der Mond vielleicht aus Käse ist.

Auf dem Niveau ist Schöpfungsglaube angesiedelt. Mir ist bis heute kein "Argument" für einen Schöpfergott vorgetragen worden, dass man nicht hätte widerlegen können.

2
Evolutionstheorie

Ich bin Buddhist und mir sind derartige Fragen eigentlich ziemlich gleichgültig. Da ies für mich keinen plausiblen Beweis für die Existenz eines allmächtigen Schöpfers gibt, halte ich mich an die Erklärungen der Wissenschaft.

Selbst wenn die Wissenschaft rein hypothetisch irgendwann einmal feststellen sollte, dass die Evolutionstheorie unzureichend ist und eine andere Erklärung parat hat - ja und? Dann ist das eben so.

Die Wissenschaften haben Theorien und Ansichten immer wieder ändern und anpassen müssen.

  • Vorstellung des geozentrischen Weltbilds...wurde widerlegt
  • Vorstellung der flachen Erdschreibe...wurde widerlegt
  • Vorstellung der Evolution...ja und?

Von keiner Änderung des wissenschaftlichen Weltbilds ist die Welt untergegangen - das ist aus meiner Sicht ein rein akademisches Problem und kein existentielles.

Um da mal kurz ein wenig Ordnung reinzubringen:
Die Erde entstand vor etwa 4.600.000.000. Jahren. Das haben Untersuchungen an sehr alten Gesteinen und auch Meteoriten ergeben, die ungefähr zur gleichen Zeit wie die Erde und das übrige Sonnensystem entstanden sein müssen. Man schaut sich dabei den radioaktiven Zerfall von Isotopen an (Uran-Blei-Methode, auch Kalium-Argon-Methode). Jedoch brauchte das Leben noch etliche Jahrmillionen, bis es auf der Erde Fuß fassen konnten.

Die ersten Lebewesen entstanden nämlich erst sehr viel Später, vor höchstens 3.500.000.000. Jahren, und auch danach waren es lange Zeit noch kleine Mikroorganismen wie Bakterien und Algen. Die ersten mehrzelligen Tiere tauchten wohl erst vor etwa 700 Millionen Jahren auf, der erste Fisch schwamm aber erst vor höchsten 545 Millionen Jahren im Meer. Dies lässt sich alles durch Fossilfunde und ihre radiometrische Untersuchung belegen.

Im Laufe der Erdgeschichte kam es dabei immer wieder zu Massenausterbeereignissen. Diese hatten unterschiedliche Ursachen. Der Einschlag des Asteroiden oder Kometen vor 66.000.000. Jahren wird als Theorie für EINES dieser Massenaussterben diskutiert und ist auch das wohl wahrscheinlichste Szenario für diesen Punkt in der Erdgeschichte. Aber er war bei weite nicht das Einzige und auch lange nicht das Größte. Am Ende der Kreidezeit starben zwar mehr als 50% aller Arten aus, mindestens fünf Massenaussterbeereignisse dezimierten den Artenreichtum auf der Erde aber mindestens genauso sehr odersogar noch mehr. Das heftigste dieser Aussterbeereignisse fand am ende des Perms, also noch lange vor den Dinosauriern vor ca. 252 Millionen Jahren statt und löschte mehr als 90% allen Lebens aus. Für einen Asteroideneinschlag findet sich hier allerdings kein Hinweis, wahrscheinlich war der Ausbruch eines gewaltigen Supervulkans in Sibirien die Ursache.

Soviel zur Erdgeschichte und zur Evolutionstheorie. Ich frage mich immer noch, warum es heute noch so viele Menschen gibt, die vor all den Beweisen hierfür die Augen verschließen. Man kann doch an die Evolutionstheorie UND an Gott glauben. Jeder, auch der strenggläubigste Christ oder Moslem, muss doch sehen, dass viele Kapitel der Bibel und des Korans heutzutage völlig überholt sind. Im Levitikus steht zum Beispiel auch, dass man nach der Berührung eines Stückes Schweinehaut unrein wird - warum gibt es dann auch islamische und jüdische Fußballmannschaften (der Ball ist aus Schweineleder)? Wenn man sich nicht mit einer Augenkrankheit dem Altar Gottes nähern darf, weil man ihn sonst besudeln würde, warum tragen dann selbst einige Imame und sogar der Papst eine Brille, wenn sie einen Gottesdienst abhalten?

Interessante Antwort, jedoch gibt es hierfür keine handfesten Beweise. Mit Handfest meine ich auch nicht 100%ig, sondern über 90% würden schon reichen aber das KANN niemand wiederlegen.

Es ist einfach Fakt, dass in der Wissenschaft viel Spekuliert und nur zu ungefähr berechnet wird.

Zum Thema Religion würde ich auch eher weniger gerne Antworten hören, da diese ziemlich abgeändert wurden. Viel mehr wünsche ich mir generelle Meinungen zum Thema Gott.

Aber danke für die Antwort :)

0
@Cengo385

Keine handfesten Beweise? Die Videoaufzeichnungen wurden leider alle zerstört. Die wissenschaftlichen Fakten, die Markus K. hier aufzeigt, sind handfest nachprüfbar. Wenn du diese Beweise nicht akzeptieren willst, dann ist das dein Privatvergnügen. Aber damit begibst du dich auch in eine argumentative Sackgasse.

Dann braucht man sich mit dir eigentlich nicht mehr vernünftig unterhalten ...

P.S.: Gibts irgendwas "Handfestes" über Gott?

0
@Cengo385

Was ich zur Erdgeschichte zusammengeschrieben habe ist alles wissenschaftlich genau erforscht, so genau, dass es sogar zu 99,999% als gesichert gilt. Ausnahmen sind lediglich der Ablauf von Aussterbeereignissen, da gebe ich dir recht: das sind nur Hypothesen. Aber DASS es sie gegeben hat ist ebenfalls eine Tatsache. 

2

Was möchtest Du wissen?