Wie ist die Auferstehung zu deuten?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Der Mensch hatte sich durch die Sünde von Gott, seiner Lebensquelle getrennt. Er hatte die Beziehung zu Gott aufgegeben, um zu sein 'wie Gott'. Diese furchtbare Entscheidung des Geschöpfes gegen seinen Schöpfer führte dazu, dass die Geschöpfe vor dem Menschen flohen, zuallererst dessen eigener Leib: das ist der Tod. Christus, Mensch geworden, hat die Gottesbeziehung wiederhergestellt, indem er den Tod aus Liebe zum Menschen auf sich nahm und gerade durch diese wunderbare Entscheidung dem Menschen Umkehr ermöglichte. Die Folge der Umkehr ist die Überwindung jener Beziehungslosigkeit und darum des Todes in allen Formen. Letzte Konsequenz: Auferstehung des ganzen Menschen und Überwindung nicht nur der Trennung von Leib und Seele, sondern Harmonie mit der erneuerten Schöpfung. Da aber Auferstehung durch die Liebesgemeinschaft mit dem Sohn Gottes geschieht, nimmt der Mensch von da an am Leben Gottes selbst teil und das ist weit mehr als nur die Wiederherstellung seiner geschöpflichen Menschennatur. Das ist Freude in Fülle und Ewiges Leben!

Wenn ich nicht ganz daneben liege, fragst Du nach der Bedeutung der Auferstehung für den Glauben.

Versuch einer Antwort: Jesus ist ja am Kreuz wirklich gestorben, nicht nur scheintot oder so. Wenn das das letzte Wort geblieben wäre, wäre er so eine Art tragischer Held gewesen wie Spartakus oder Sokrates, ein bloßes Opfer von Machtspielchen, Haß und Ängsten aller Art. Und alle, die ihn dahingebracht haben, hätten sich zurücklehnen können und sagen: so das hätten wir dann auch erledigt. Sie hätten quasi Recht behalten.

Durch die Auferstehung an Ostern hat Jesus von Gott "Recht bekommen". Dadurch wurde klargemacht, daß er zu Unrecht verurteilt worden ist aber seine Mörder wurden nicht plattgemacht, sondern bekamen die Möglichkeit zur Umkehr. Gott will nicht den Tod, sondern das Leben. Das kommt übrigens ganz hübsch in der Pfingstpredigt von Petrus raus (Apg.2). Ganz ähnlich begründet es Paulus in 1.Cor.15

Diese Geschichte können wir uns heute zu eigen machen. Genau gesagt: es ist unsere. wir sind nämlich nicht besser als die Leute damals. Aber uns gilt Ostern auch. auch wir werden nicht plattgemacht, sondern sollen leben, wie er.

Das griechische Wort anástasis bedeutet wörtlich „Aufrichten, Aufstehen“.

Es wird in den Christlichen Griechischen Schriften häufig auf die Auferstehung der Toten angewandt. In den Hebräischen Schriften, in Hosea 13:14, einem Text, den der Apostel Paulus anführt (1Korinther 15:54, 55), ist von der Vernichtung des Todes und der Entmachtung des Scheols (hebräisch: scheʼṓl; griechisch: háidēs [sprich: hádēs]) die Rede.

scheʼṓl wird in verschiedenen Übersetzungen mit „Grab“ oder „Grube“ wiedergegeben. Von den Toten wird gesagt, sie kämen in den Scheol (1Mo 37:35; 1Kö 2:6; Pr 9:10). Der Gebrauch dieses Wortes in den Hebräischen Schriften und des entsprechenden griechischen Ausdrucks háidēs in den Christlichen Griechischen Schriften zeigt, daß damit nicht ein einzelnes Grab gemeint ist, sondern das allgemeine Grab der ganzen Menschheit, das Grabesreich (Hes 32:21-32; Off 20:13).

Die Entmachtung des Scheols würde die Befreiung der darin Festgehaltenen bedeuten, was einer Entleerung des Grabesreiches gleichkäme. Das würde natürlich eine Auferstehung voraussetzen, ein Aufrichten derer, die ohne Leben, d. h. im Todeszustand oder im Grab, sind. (Quelle:"Einsichten über die hl.Schrift" Band 1 S.233 WBTG)

Befra1980 01.06.2010, 19:30

Fortsetzung: Am Anfang war eine Auferstehung nicht notwendig. Sie gehörte nicht zu Gottes ursprünglichem Vorsatz hinsichtlich der Menschheit, da der Tod keine natürliche, beabsichtigte Sache für die Menschen war.

Gott ließ vielmehr erkennen, daß er vorhatte, die Erde mit lebenden Menschen zu füllen, nicht mit einem degenerierenden, sterblichen Menschengeschlecht. Sein Werk war vollkommen und daher fehlerlos, ohne Schwächen und frei von Krankheiten (5Mo 32:4).

Jehova segnete das erste Menschenpaar, indem er zu ihm sagte: „Werdet viele, und füllt die Erde“ (1Mo 1:28). Dieser Segen schloß weder Krankheit noch Tod ein. Gott setzte keine begrenzte Lebensdauer für den Menschen fest, aber er sagte zu Adam, daß Ungehorsam den Tod zur Folge habe. Demnach sollte der Mensch für immer leben. Ungehorsam zöge Gottes Mißgunst nach sich, brächte den Verlust seines Segens und einen Fluch mit sich (1Mo 2:17; 3:17-19).

Folglich kam der Tod durch die Übertretung Adams über das Menschengeschlecht (Rö 5:12). Wegen der Sündhaftigkeit und der sich daraus ergebenden Unvollkommenheit Adams konnten seine Nachkommen von ihm kein ewiges Leben erben, ja nicht einmal die Hoffnung auf ewiges Leben haben. ‘Ein fauler Baum kann keine vortreffliche Frucht hervorbringen’, sagte Jesus (Mat 7:17, 18; Hi 14:1, 2).

Die Auferstehung wurde eingeführt oder hinzugefügt, um diese Unzulänglichkeit für diejenigen der Kinder Adams zu überwinden, die Gott gehorsam sein wollten.

0
Befra1980 01.06.2010, 19:32

Die Auferstehung ist nicht nur ein Beweis für die unermeßliche Macht und Weisheit Jehovas, sondern auch für seine Liebe und Barmherzigkeit sowie dafür, daß er die am Leben erhält, die ihm dienen (1Sa 2:6).

Da er die Macht hat, Tote aufzuerwecken, kann er es soweit kommen lassen, daß sich seine Diener ihm gegenüber sogar bis in den Tod als treu erweisen. Er ist in der Lage, Satans Behauptung „Haut um Haut, und alles, was ein Mensch hat, wird er für seine Seele geben“ zu widerlegen (Hi 2:4).

Er kann Satan bis zum Äußersten gehen lassen, d. h. so weit, daß dieser in seinem vergeblichen Bemühen, seine falschen Behauptungen zu beweisen, einige sogar tötet (Mat 24:9; Off 2:10; 6:11). Die Tatsache, daß Jehovas Diener bereit sind, ihm selbst auf Kosten ihres Lebens zu dienen, beweist, daß sie ihm nicht aus selbstsüchtigen Beweggründen, sondern aus Liebe dienen (Off 12:11).

Sie beweisen dadurch ferner, daß sie ihn als den Allmächtigen, den Souverän des Universums und den Gott der Liebe anerkennen, der imstande ist, sie aufzuerwecken, ja sie beweisen dadurch, daß sie ihm wegen seiner wunderbaren Eigenschaften ausschließlich ergeben sind, nicht weil sie selbstsüchtig auf materielle Vorteile bedacht sind. (Siehe einige Ausrufe seiner Diener: Rö 11:33-36; Off 4:11; 7:12.)

Durch die Auferstehung sorgt Jehova auch dafür, daß sein Vorsatz, den er in Verbindung mit der Erde gefaßt und den er Adam bekanntgegeben hatte, verwirklicht wird (1Mo 1:28). (Quelle:wie vor)

0
dreadnought 02.06.2010, 11:12
@Befra1980

Literaturangaben von der Wachtturm- Gesellschaft? Bibelzitate aus der "Neue-Welt-Übersetzung"? well... Ich sag Dir was- ich find´s klasse, obwohl ich Deine Ansicht nicht teile. Wenn Du genauso aufmerksam zuhörst wie Du schreibst, kann hier mitzumachen der erste Schritt aus der Ecke sein. Wenn nicht wär´s schade. dr-

0
Befra1980 02.06.2010, 17:19
@dreadnought

Vielleicht bringt dein aufmerksames Zuhören auch etwas. Nämlich deinen Weg rein!

0

@ Die leibliche Auferstehung Christi von den Toten ist der Beweis dafür, dass Er den Tod besiegt hat und ist zugleich Beispiel für unser Auferstehung.

Darüber hat Paulus in 1. Korinther 15, 20-26 geschrieben.

@ Durch den ersten Menschen hat der TOD Eingang in unsere Welt gefunden, durch Christus ist das LEBEN gekommen.

"DENN WIE SIE IN ADAM ALLE STERBEN, SO WERDEN SIE IN CHRISTUS ALLE LEBENDIG GEMACHT WERDEN, DIE ZU IHM GEHÖREN."

@ Diese Auferstehung findet bei seinem zweiten Kommen statt. "DANACH, WENN ER KOMMEN WIRD, DIE, DIE CHRISTUS ANGEHÖREN."

@ Der LETZTE FEIND DES MENSCHEN, DER TOD, WIRD BEI SEINEM KOMMEN VERNICHTET WERDEN.

@ Darin besteht die Bedeutung der Auferstehung Christus für uns Menschen. Sie ist Beispiel für unsere leibliche Auferstehung.

BenJoshua 01.06.2010, 17:39

Du gibst dir mit deinen Antworten immer sehr viel Mühe und diese sind auch sehr präzise. Viele hier wissen das leider gar nicht zu schätzen.

0

aus annie besant:

ndem er den Körper verliess, ging er in die jenseitigen Welten. Der Körper fiel in tiefe Trance der Tod des Gekreuzigten. Er wurde in einen steinernen Sarkophag gelegt und darin unter sorgfältiger Bewachung belassen. Inzwischen hatte der Mensch selbst zuerst die fremden dunklen Regionen beschritten, die «das Herz der Erde» genannt werden, und danach den himmlischen Berg, wo er den nun völlig als ein Vehikel des Bewusstseins organisierten, vollkommenen Körper der Seligkeit anzog. In diesem kehrte er zu dem fleischlichen Körper zurück, um ihn wieder zu beleben. Das Kreuz, das diesen Körper trug, oder wenn kein Kreuz verwendet wurde der entrückte starre Körper wurde aus dem Sarkophag herausgehoben und auf eine geneigte Fläche gelegt, mit dem Gesicht nach Osten, bereit für das Aufgehen der Sonne am dritten Tag. In dem Augenblick, da die Strahlen der Sonne das Angesicht berührten, betrat der Christus, der vollkommene Eingeweihte oder Meister, wieder den Körper, verklärte ihn durch den Körper der Seligkeit, den er trug, veränderte den fleischlichen Körper durch Kontakt mit dem Körper der Seligkeit und gab ihm neue Eigenschaften, neue Kräfte, neue Fähigkeiten, indem er ihn zu seinem [238] Ebenbild verwandelte. Das war die Auferstehung des Christus, und danach war der fleischliche Körper selbst verwandelt und nahm eine neue Natur an

Wenn Du die Auferstehung Christi meinst - die ist der Sieg über Sünde, Tod uvm. Erst mit der Auferstehung ist die Erlösung vollständig.

Es kann zu dieser Frage keine historisch-kritische Position geben, da es sich um eine reine Glaubensfrage handelt.

Da müsstest Du Dich wirklich an die Theologen halten. Karl Rahner(aus katholischer Sicht), und Karl Barth(aus evangelischer) haben einige sehr lesenswerte Texte dazu verfasst.

frank1968 01.06.2010, 18:25

n.b.: Du müsstest sonst präzisieren, aus wessen Sicht Du das gesehen haben willst.

0

auferstehung bedeutet, daß man dasjenige bewußtsein wiedererlangt, was einem durch den tod anhandengekommen war.

.

jeden morgen hast du deine private auferstehung, und nach deinem physischen tode hast du deine geistige auferstehung.


diesen vorgang hat der christusgott den menschen einmal vorgemacht, und jetzt werden es immer mehr menschen, die diesen vorgang in der ERKENNTNIS nachmachen.


dass,wenn man "gut" ist nicht nur stirbt, sondern auch wieder aufersteht.

Hallo letzteIdee

so ganz vermag ich nicht zu erkennen, was Du mit „anderen Sichtweisen“ denn wohl meinst.

Aber ich versuche es mal mit einer:


Bei Trauergottesdiensten in der Christenheit wird oft sowohl von der Auferstehung gesprochen als auch davon, dass die Seele nach dem Tod weiterlebt.

Anglikanische Geistliche zum Beispiel predigen bei solchen Gelegenheiten gewöhnlich:

„Insofern als es Gott, dem Allmächtigen, in seiner großen Gnade gefallen hat, die Seele unseres lieben Bruders zu sich zu nehmen, der nun von uns gegangen ist, übergeben wir seinen Leib der Erde; Erde zu Erde, Asche zu Asche, Staub zu Staub; in der sicheren und bestimmten Hoffnung auf die Auferstehung zu ewigem Leben, durch unseren Herrn Jesus Christus“ (The Book of Common Prayer).


Nach dieser Aussage fragt man sich vielleicht, ob die Bibel denn nun die Auferstehung lehrt oder die Doktrin von der Unsterblichkeit der Seele.


Interessant ist hierzu der Kommentar des protestantischen Professors Oscar Cullmann aus Frankreich.

In seinem Buch Unsterblichkeit der Seele oder Auferstehung der Toten? spricht er von dem „radikalen Unterschied zwischen der griechischen Lehre von der Unsterblichkeit der Seele und der christlichen Lehre von der Auferstehung“ und schreibt:

„Die Tatsache, dass das Christentum später die beiden Auffassungen miteinander verbunden hat und dass der heutige Durchschnittschrist sie nicht mehr auseinander halten kann, hat mich umso weniger dazu verleiten können, das zu verheimlichen, was ich mit der überwiegenden Mehrheit der Exegeten als die Wahrheit betrachte.“

Nach seinen Worten ist der Glaube an die Auferstehung „das Zentrum der neutestamentlichen Hoffnung“.

„Ein neuer Schöpfungsakt Gottes [ist] notwendig, der nicht nur einen Teil des Menschen ins Leben zurückruft, sondern den ganzen Menschen, alles, . . . was der Tod vernichtet hat.“

Kein Wunder, dass viele beim Thema Tod und Auferstehung verwirrt sind.


Um die Verwirrung zu beenden, müssten wir in die Bibel hineinschauen.

Dort werden die Wahrheiten dargelegt, wie sie uns der Schöpfer des Menschen, Jehova Gott, mitgeteilt hat.

In der Bibel findet man mehrere Belege dafür, dass Menschen auferweckt wurden.

Aber die möchtest Du ja gar nicht wissen!?

Was möchtest Du wissen?