Wie ist der Sinn des Lebens?

14 Antworten

Hallo Geheim, da stellst Du eine Frage, über die sich schon weise Philosophen den Kopf zerbrochen haben- und die waren sicher um einiges älter als Du. Ich glaube, es gibt darauf keine allgemein gültige Antwort. Es gibt nur einen Sinn für Dein eigenes Leben, und den findest Du vielleicht am Besten, wenn Du Dich mit Deinen Stärken beschäftigst. Was kannst Du gut, was machst Du gerne, was erfüllt Dich? Wenn Du blockiert bist und gerade gar keine Antwort auf diese Fragen weißt, fang klein an. Was war heute gut, was hat Dir heute schon Spaß gemacht oder gut getan? Wen magst Du, wer ist Dein Vorbild, was findest Du gut an diesen Menschen? Irgendwas wirst Du finden.

Wichtig ist auch, Ziele zu haben im Leben, und auch damit ist es sehr viel weniger frustrierend, wenn sie erstmal klein, aber erreichbar sind. Eins nach dem anderen. Ich würde sagen, es ist normal, dass Du mit 18 noch nicht so recht Deine Richtung kennst. Du darfst noch ganz viel ausprobieren. Lass das Leben passieren, vieles kommt von ganz alleine. Wenn Du aufmerksam lebst, findest Du Deine Erfüllung.

Viel Glück!

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Meine Meinung zum Sinn:

Man kann sinnvolles tun, z. B. Menschen helfen, für andere da sein, sich für die Umwelt einsetzen oder Geld spenden. Ich setze mich z.b. für fairen Handel ein.

Ich bin Christ. Viele Menschen sind der Meinung, dass Gott dem Leben Sinn gibt. Gott liebt Dich. Wenn Du einiges wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Wie gestern schon zu einer anderen Frage geschrieben:

Es gibt wohl nicht "den" Sinn des Lebens. Darüber zerbricht sich die Menschheit seit jeher den Kopf. Ich glaube, dass diese Frage vor allem dann gestellt wird, wenn der Druck, der Stress, die Unübersichtlichkeit der Dinge ein enorm hohes Ausmaß erreicht hat. Oder wenn der innere Kompass nicht weiß, wohin er sich ausrichten soll.

So falsch und kaum möglich es sich in diesem Stress anhört... aber in der Ruhe... in der wirklich tiefen Ruhe stellt sich auf verschiedenen Wege/ unter unterschiedlichen Deckmäntel folgende Frage:

Will ich ein gutes Leben? Ja/oder Nein.

Und hinter dieser mit "Ja" beantworteten Frage schaltest du ein "sinnliches" Netzwerk frei... und es legen sich die Probleme, es werden Lösungen erkennbar, "das Schlimme" wird bewältigbar, der Tod ist kein Angstgegner mehr. Das Schöne ist erkennbar, die Lebenslust kommt hoch... und die Frage nach dem Sinn stellt sich gar nicht mehr.

Dies liegt vor allem an unserem Nervensystem (Sympathikus und Parasympathikus) und dem komplezen Zusammenspiel von Hirn, Biochemie, Muskeln, Sinne...

Ich hoffe, ich konnte dir einen kleinen Schritt weiter helfen.

Naja wir haben uns zwar weiterentwickelt, das heißt aber nicht das wir uns verändert haben wir sind immer noch die Menschen wie früher. Wir haben das erfüllt was wir Jahrmillionen als unsere eigene Aufgabe auferlegt wurde um einfach zu überleben. Essen,Trinken, überleben , Nachwuchs danach ist alles offen, was man noch tun könnte.

Moit 18 setzte ich mich auf meinen Motorroller und fuhr 300 Km auf Montage um mal richtig Geld zu verdienen und das war 1962! Und bis heute weiss ich das Leben ohne etwas zu tun sehr langweilig ist! Also packs an und Du bist zufriedener!

Was möchtest Du wissen?