Wie ist der Name dieser Krankheitssymptomatik (Lichtempfindlichkeit, Unwirklichkeits- und Schwebegefühl, Schwindel, Kopf wie Granit)?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Das Gefühl von Schwindel/ Migräne ist ein Zeichen von massivem Stress und Kreislaufproblemen. Dein Kopf ist dann überlastet und schaltet - bildlich gesprochen - "ein paar Funktionen auf Stand-by".

Was die Unwirklichkeit angeht, schau dir den Begriff "Dissoziation" an:

https://de.wikipedia.org/wiki/Dissoziation_%28Psychologie%29

Alles was du ansonsten beschreibst, klingt sehr nach einem Asperger-Syndrom:

www.autismus-kultur.de/autismus-spektrum

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TemperaPainter7
29.03.2016, 21:01

Vielen Dank für die Antwort! Seit ich Stress sehr reduziert habe (ich arbeite in 75% Teilzeit und lebe ganz alleine) haben diese Schwindel-Symptome nachgelassen. Allerdings fühlen sie sich keineswegs nach einem auf ein Kreislaufproblem basierenden pathologischen Zustand an, sondern viel mehr sind diese rein im Kopf: So als ob extreme Zentner-Massen aus Granit im Kopf gegeneinander drücken. Es sind keinerlei Schmerze, sondern so als ob sich die Kopfhaut nach innen drückt und als ob der Kopf an manchen Stellen steinhart wird und an anderen Stellen zerplatzt. Bekomme beim sprechen das Kinn oft nicht richtig auseinander und habe stottere daher oft. Meine Sprache ist deshalb oft sehr gestört und durch Aussetzer gekennzeichnet. Aber habe das UNUNTERBROCHEN seit dem Jahr 1997. 

Das Asperger-Syndrom wurde schon oft als auf mich (mehr oder weniger) zutreffende Diagnose genannt. Insoweit untermauert es Ihre Aussage bzw. bestätigt diese. 

Vielen Dank für die Verlinkungen. MfG TemperaPainter7

0

Ich kenne das was sie beschreiben nur zu gut. Vor einem halben Jahr habe ich die Diagnose Autismus erhalten. Ich bin extrem Überempfindlich auf Licht, Geräusche, Gerüche, Berührungen... An manchen Tagen trage ich sogar Zuhause eine Sonnenbrille. Dieses Gefühl das der Kopf steinhart ist und alles in Watte... Ja das habe ich auch. Ehrlich gesagt weiss ich nicht wie man damit umgehen soll denn ich habe es selber noch nicht herausgefunden. Ich kann mich stark mit ihren Beschreibungen identifizieren. Ich würde mich an ihrer Stelle mal auf Autismus/ Asperger untersuchen lassen. Es muss natürlich nicht sein das sie ein Asperger Syndrom haben aber für mich hört es sich stark danach an.

lg  

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TemperaPainter7
30.03.2016, 21:09

Vielen Dank für Ihre Antwort! Immerhin handelt es sich bei Ihrer Antwort um die erste Antwort eines (Mit-?)Betroffenen. Und zwar insofern, als Sie offenbar auch dieses - oft undefinierbare - Gefühl des Druck im Kopfes sowie des Eingepackt-Sein-Gefühl des Kopfes in Watte kennen. Manchmal kommt es mir auch so vor als ob der Kopf zerplatzt oder als ob steinharte Objekte im Kopf gegeneinander drücken.  MfG TemperaPainter7

0

Hey,
wurdest du auch schon in die Richtung Autismus untersucht? Ich studiere Psychologie und was du so beschreibst (alles muss wie gewohnt ablaufen, keine Veränderung, wenig Kontakt zu anderen Menschen) passt sehr genau auf die Symptome eines Asbacher-Autsisten.
Wie gesagt, ich bin mitten im Studium und das soll keine Diagnose sein, aber vielleicht ein Anstoß sich darauf nochmal untersuchen zu lassen, da man diese Form von Autismus durch eine Therapie unterstützten kann.
Alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TemperaPainter7
26.03.2016, 21:56

Vielen Dank für die Antwort! Nunja, eben in DIESE Richtung wurde ich nicht direkt untersucht (psychologisch, psychiatrisch und neurologisch grundsätzlich schon). Allerdings waren die Diagnosen sehr breit gefächert und von Arzt zu Arzt verschieden, wenngleich in eine übereinstimmend in eine ähnliche Richtung zumindest rein oberflächlich betrachtet: Schwere Persönlichkeitsstörung, Zwangsstörung mit wahnhaften Anteilen, Soziale Phobie, Agoraphobie etc... MfG TemperaPainter7

0
Kommentar von halbsowichtig
28.03.2016, 21:30

Asbacher-Autismus gibt es nicht.

Man unterscheidet nur Asperger-, Kanner- und atypischen Autismus.

1
Kommentar von winnso
29.03.2016, 14:28

Ach ja, natürlich, meinte auch den Asperger-Austismus, hab mich nur verschrieben...;)

1

Hier Diagnosen zu stellen wäre unseriös, für Fachleute sogar strafbar. 

Such bei deinen umfangreichen Störungen bitte einen Spezialisten vor Ort auf. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TemperaPainter7
26.03.2016, 20:47

Vielen Dank für Ihre Antwort! Das kann ich nachvollziehen! Der rechtliche Aspekt ist natürlich klar zu beachten. Allerdings geht es mir auch darum, ob diese Symptome ein "eigenes" Krankheitsbild darstellen bzw. ob jemand von etwas Ähnlichem betroffen ist. Leider habe ich das stellenweise sehr schlecht formuliert. MfG TemperaPainter7

0

Ein paar Absätze wären schön gewesen. Es ist viel erwartet von uns, das alles leicht durchzulesen.

Spontan dachte ich an eine schwere Form der Mogräne.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von TemperaPainter7
26.03.2016, 20:45

Vielen Dank für Ihre Antwort! Leider fand ich nichts zum Stichwort Mogräne. Spontan vermute ich, dass Sie ursprünglich "Migräne" gemeint haben. Absätze waren erst geplant, aber aus Platzmangel wegen zu langem Text dann entfernt! MfG TemperaPainter7

0
Kommentar von TemperaPainter7
06.04.2016, 21:30

Übrigens: Die Absätze wurden erst nach einigen Tagen sichtbar. Mich hat nämlich auch gewundert, dass der Text unmittelbar nach der Veröffentlichung nicht mehr untergliedert war (wahrscheinlich lag es daran, dass keine verbleibende Zeichen mehr frei waren und ich erst den Text dadurch "quetschen" musste). Habe mit dieser Internet-Plattform eben noch nicht genug Erfahrung.

0

Was möchtest Du wissen?