Wie ist der aktuelle Stand der Wissenschaft zum Universum?

3 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Ist aber wirklich klar, das das Universum sich ausdehnt ? Einstein hat diesbezüglich ja eine Konstante in seine Formel eingebracht und dies später als seine größte Eselei bezeichnet.

Nur vorab, damit da sicher kein Missverständnis vorliegt: __Ohne__ diese Konstante beschreiben Einsteins Gleichungen bereits ein dynamisches Universum. Einstein hat die Konstante an die Gleichung hinzugefügt, um den vor den 1920ern vorhandenen Beobachtungen gerecht zu werden. In den damaligen Beobachtungdaten war die Ausdehnung des Universums nicht zu erkennen. Man ging damals von einem unendlichen, statischen Universum aus. Und Einstein brauchte die Konstante, um ein statisches Universum zu beschreiben.

Als sich die Beobachtungsdaten für die Ausdehnung häuften, hat er die Konstante wieder entfernt und deshalb als seine größte Eselei bezeichnet, weil er es versäumt hatte, die Expansion aus seinen Formeln vorherzusagen.

Auch wenn wir heute die Lambda-Konstante wieder drin haben, hat sie heute einen völlig anderen Zweck und stellt sich mathematisch anders dar. Sie ist heute der Parameter, der für die __beschleunigte__ Expansion sorgt.

Ist die Entwicklung nur nicht konstant oder gar keine Ausdehnung des Universums, sondern nur die Galaxien bewegen sich.

Die Galaxien bewegen sich sicher aufgrund der jeweils lokal herrschenden Gravitation. Diese Eigenbewegungen sind aber der Fluchtbewegung aufgrund der Ausdehnung des Universums überlagert.

Die Fluchtbewegung selbst kann nicht durch andere Effekte erklärt werden. Ein paar Gründe dafür sind:

  • Eigenbewegungen wären zufällig verteilt. Die Fluchtbewegung ist abercharakteristisch: Sie nimmt (fast) linear mit der Entfernung des jeweiligen Objektes zu. (Fast ist eben die beschleunigte Expansion, die man bei sehr weit entfernten Galaxien sieht.) Eine Galaxie entfernt sich also umso schneller von uns, je weiter sie schon weg ist - und die Zuwachsrate der Entfernung nimmt fast genau linear mit der Entfernung zu. Das ist exakt das, was man beobachten würde, wenn das Universum expandiert.
  • Die Raumausdehnung erklärt mühelos, warum es von uns so aussieht, als wären wir in der Mitte der Expansion: Das sieht dann nämlich von jedem Beobachtungspunkt notwendig so aus. Historisch hat die Menschheit immer wieder geglaubt, im Zentrum der Welt zu sein - von der Erde im Mittelpunkt bis zur Sonne im Mittelpunkt ... und immer war es falsch.
  • Bewegungen von Galaxien durch den Raum können nicht mit mehr als Lichtgeschwindigkeit erfolgen. Die Rotverschiebungswerte weit entfernter Galaxien liegen aber bei Zuwachsraten, die Werten weit über der Lichtgeschwindigkeit entsprechen. Mit einer sich im Raum aufaddierenden Expansion ist das erklärbar. Mit Eigenbewegungen gerade nicht mehr.
Genauso gut könnte aber eine sehr starke ferne Kraft wirken, die noch nicht definiert ist

Auch dieses Modell hat das Problem, dass diese "Kraft" in allen Richtungen isotrop sein müsste, ohne dass diese Gebiete noch kausal zusammenhängen.

Zudem beobachten wir die Beschleunigung ja gerade erst für die letzten beiden Milliarden Jahre. Eine nach außen ziehende Kraft müsste eher die weitest entfernten Galaxien noch weiter weg gezogen haben. De facto sind sie aber näher als man aus den Ausdehnungsraten, die man aus näheren Galaxien bestimmt, erwarten würde.

Grüße

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Diplom in Physik, Schwerpunkt Geo-/Astrophysik, FAU

https://www.gutefrage.net/frage/ist-der-urknall-ein-wiederkehrender-zyklus

habe von Dir selbst genau die Antwort gefunden, die ich gesucht habe. Eine fachlich wirklich sehr interessante Ausführung. Im Kern hatte ich die gleiche Frage, die Du damals schon mal beantwortet hast. Besten Dank dafür.

1
@korruptepolitik

Ich werde noch eine Frage zum Thema stellen und würde mich sehr freuen, wenn Du mir darauf auch noch antworten kannst.

0
Einstein hat diesbezüglich ja eine Konstante in seine Formel eingebracht und dies später als seine größte Eselei bezeichnet.

Und mittlerweile hat sich seine "Eselei" als vermutlich korrekt erwiesen.

https://de.wikipedia.org/wiki/Kosmologische_Konstante

https://www.spiegel.de/wissenschaft/weltall/kosmologische-konstante-einsteins-eselei-entpuppt-sich-als-geniestreich-a-386648.html

ist es dann richtig, das sich die Ausdehnung mit konstanter Beschleunigung vollzieht und nicht mit ansteigender Beschleunigung, denn diese wäre ja mit einer Konstante nicht zu erfassen.

0
@korruptepolitik

hab nochmal nachgelesen. Seit 1998 ist man offenbar der Auffassung, das das Universum sich beschleunigt ausdehnt. Offenbar handelt es sich auch nicht um eine einzelne Konstante, sondern diese wird aus 6 Parametern entwickelt und soll damit offenbar auch die Beschleunigung der Ausdehnung reflektieren können.

0

Wenn Kräfte aus Der Ferne wirken, könnte man endlich die Urknall-Theorie in den Mülleimer werfen.... Denn die ist absoluter Nonsens

genau das eben nicht. Bin mal gespannt, ob jemand den gleichen Gedanken zum Thema hat, den ich hatte.

0
@FloppyIsBack123

habe zwischenzeitlich eine fachlich sehr gute Antwort erhalten. Habe auf diesem Portal auch nicht damit gerechnet, freue mich um so mehr darüber. Ich war also auch skeptisch.

0

Was möchtest Du wissen?