4 Antworten

Ja das ist immer so eine Sache. Ich glaube fast jeder der nicht Eltern gehabt hat die Geld sch***en konnten, wird schon einmal ein billiges Baumarktrad gehabt haben. 

Also logisch dass sich nicht jeder direkt ein ~ 800 € leisten kann. Und bei einem 200 € Rad schlägt sich dann natürlich der Preis in die Komponenten nieder. 

Die Schaltung ist leider auch wenn sie aus dem Hause Shimano kommt das billigste vom billigen. 

Tretlager/Kurbel ist ziemlich bescheiden. Federgabel hat einen geringen Federweg. 

Die genannte Gripshift ist eher was für ein ~ Stadtrad. 

Tjoar, also mehr als "cool aussehen" tut es leider nicht. Wenn du damit nur in der Stadt herum fahren willst wird es dicke reichen. Aber bitte fahre damit nicht im Wald herum und probiere irgendwelche Stunts aus. 

Alternativ nach etwas gebrauchtem Umschauen. 

Viel kannst du für 200€ nicht erwarten.

Die Suntour XCT (nur 80 mm Federweg) ist nicht wirklich gut, aber für den Preis nicht schlecht. Die Tourney Schaltung ist schlecht und dazu kommen noch Drehgriffschalter (sehr unüblich bei MTBs).

Von so NoName Felgenbremsen würde ich die Finger lassen. Die sind in Sachen Bremskraft, Dosierbarkeit und Zuverlässigkeit eher schwach.

Das Gewicht wird auch sehr hoch sein.

Für den Preis ist es ganz passabel und sollte für die Stadt auch ausreichen. Wenn du mountainbiken willst, solltest du dir aber auch ein vernünftiges Bike zulegen. Neu beginnen brauchbare Hardtails ab 650€.

Funktionieren wird die Schaltung schon, doch die 7-fach-Schraubkranznabe ist einem Einsatz im Gelände nicht gewachsen.

Die Felgenbremsen sind immerhin eine bessere Wahl als mechanische Scheibenbremsen.

Einwand-Felgen: Ebenfalls nicht für Gelände geeignet. Unterste Qualität.

Und dann frage ich mich, wie ihr auf 'für die Stadt geeignet' kommt. Ja, die Stadt würde es aushalten, aber:

- solche werden gern geklaut

- man saut sich bei schlechtem Wetter ein

- es ist nicht für die Straße zugelassen

- es ist langsam 

Für die Stadt würde ich ein ganz anderes Rad empfehlen.

1

Und, habe eben nochmal nachgeguckt: 'Es besteht die Möglichkeit der Montage von Schutzblechen...' bedeutet nur, dass man Steckschutzbleche anstecken kann. Man kann es eben nicht so ohne weiteres zu einem City- oder Trekkingrad umrüsten, was ein Pluspunkt gewesen wäre.

Fazit: Ein schönes Kinderrad. Es gibt es ja in kleinen Rahmenhöhen. 

1
@FelixLingelbach

Auch nicht für Kinder, die miesen Komponenten finden sich auch im Gewicht wieder. Das ist ein Sicherheitsrisiko, weil es schwerer zu manövrieren ist, von den billigen Bremsen, die meist höhere Bremskräfte benötigen ganz zu schweigen. So was verleidet das eigentlich schöne Radfahren.

Das einzig sinnvolle an dem Rad ist der Rahmen. Warum man nicht wenig die billigste Patenstütze eingebaut hat, erschließt sich mir auch nicht.

Hier das wäre was ähnliches, natürlich gebraucht, aber mit bereits echten MTB-Komponenten. Aber da muss man noch genauer nachfragen.

https://www.ebay-kleinanzeigen.de/s-anzeige/v-k-cooles-unisex-mtb-26-marke-five-cross/500091446-217-4264

2

Gräulich.

Spaß, spar lieber dein Geld für ein vernünftiges Fahrrad. 

Naja, halt so gut wie der Preis es zulässt. Aber für 199€ kann man auch nicht viel erwarten. Hat halt ne sehr schlechte Schaltung (Tourney) und ich würd auch nicht unbeding zu ner Drehschaltung greifen...alles in allem: Kommt darauf an, was du vorhast. Wenn du richtig MTBiken - über Stock und Stein - gehen willst, vergiss es.

So für die Stadt als "Poser-Bike" - OK!

Was möchtest Du wissen?