Wie ist das Thema Homosexualität im Islam/ Koran zu verstehen - weiss jemand mehr?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Homosexualität ist in der islamischen Kultur fest verankert, auch weil die Jungs kaum Möglichkeiten haben in einem strengen moslemischen Staat Kontakte zum anderen Geschlecht zu pflegen ..dazu s. link:http://www.heise.de/tp/artikel/27/27781/1.html

m 17., 18. und 19. Jahrhundert berichteten bereits Europäer, die den Nahen und Mittleren Osten bereisten, von unverblümten gleichgeschlechtlichen Sexualpraktiken. In einem Ausmaß, dass man annahm, alle Muslime seien von Natur aus bisexuell. In der ottomanischen Türkei trieb man schöne Knaben als Steuer ein und der Sultan hatte seine Lieblingsjünglinge. In den Badehäusern Istanbuls wurde nicht nur gewaschen. Die angestellten Hilfskräfte für Sauberkeit, die Tellaks, arbeiteten zugleich als Prostituierte. Über die männlichen Badehausaffären gibt es zahlreiche Dokumente über Preisstaffelung, wann, wie und wie oft man die Kunden zum Org..mus brachte. Aus der Mitte des 18. Jahrhunderts sind eifersüchtige Fehden um die Jünglinge der Badehäuser bekannt. Nicht minder offenherzig ging es in anderen Landen zu.** Viele werden sich noch an die mittlerweile altertümlichen Ausdrücke "Persisch" und "Türkisch" erinnern, die man vor Jahren noch als Synonym für Analverkehr benutzte.**

Homosexualität ist seit Jahrhunderten ein Bestandteil islamischer Kultur und bis heute überall präsent. Wobei man sie jedoch nicht mit westlichen Vorstellungen verwechseln darf. Beziehungen zwischen Männern schließen nicht automatisch Beziehungen zu Frauen, Heirat und Familie aus. Bei Frauen ist es nicht anders. Niemand würde auf die Idee kommen, sich als Homosexueller zu bezeichnen, geschweige denn zu outen. Was für einen Sinn sollte das machen? Sich außerdem nur auf ein Geschlecht zu reduzieren, ist kontraproduktiv, limitiert es doch die Genussmöglichkeiten um die Hälfte.

Unter Männern gilt der aktive Mann nicht als homosexuell, im Gegensatz zum passiven Mann, der als Empfangender mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit einfach schwul sein muss. Solches Aktiv-Passiv-Denken findet man in Europa noch beispielsweise in Italien. Zu Neapel gehören die feminili, eine alte Transvestitenzunft, die in einem eigenen Viertel wohnen. Zu ihrer Klientel zählten früher hauptsächlich Heteromänner. Noch vor 20 Jahren war es für Verheiratete nichts Anstößiges, unter Freunden augenzwinkernd zu erwähnen, gestern sei man bei den feminili gewesen. Heute hält man sich dagegen mehr bedeckt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarablue999
29.08.2012, 12:35

ich finde deine Antwort sehr gut, aufschluss- und umfangreich, etc. Aber so ganz fühle ich meine Frage noch nicht beantwortet...Laut Koran ist Männern (und Frauen) von Gott das verboten, was ER ihnen quasi selbst auferlegt: Nämlich gleichgeschlechtliche Liebe. Das habe ich zumindest eindeutig so verstanden. Aber ist es überhaupt möglich, dass Gott, Leute für etwas bestraft, was er ihnen quasi `eingeimpft´ hat? Ich rede ja von z.B. Männern, also Schwulen, nicht Bisexuellen, oder Neugierigen, oder was weiss ich (mir ist klar, dass homosexuelle Neigungen bei Männern nicht die Ehe zu einer Frau ausschließen), die einfach richtig homosexuell sind und nicht anders können und sich, was weiss ich, lieber umbringen würden, als mit einer Frau zu schlafen. Und da es in den meisten Ländern doch Gang und Gebe ist, dass der Sohn eine Frau heiratet, und es ausgeschlossen ist, dass er nicht heiratet, geschweige denn die Liebe zu einem Gleichgeschlechtlichen möglich wäre, haben Betroffenene doch ein ernstes Problem! Sie reduzieren sich nicht auf ihr Geschlecht, oder schränken sich ein - sondern sie leiden!Weil sie aussichtslos und unsterblich verliebt sind, oder sie eine Frau heiraten sollen(müssen) etc.! Kann Gott soetwas zu lassen und kann es so geschrieben stehen? Immerhin suchen sie es sich ja nicht aus, können nichts daran ändern..Was die Heterosexuelle über Homosexuelle denken interessiert mich jetzt weniger, da gibt es ja nicht nur Moslems, die Schwule und Lesben unnormal finden oder ablehnen. Solche Leute gibt es ja überall.

0

Du musst verstehen, dass im Koran (ebenso wie in der Bibel) vieles steht, was "nicht so heiß gegessen wird/wurde, wie es gekocht wurde"! Der Grund dafür, dass heutzutage in so vielen islamischen Ländern Homo- und Bisexuelle, sowie Transsexuelle und Transvestiten brutal verfolgt werden, ist der Umstand, dass man Homosexualität als "westliche Dekadenz" ansieht! Ebenso wie westliche Musik, Kleidung, Filme etc.! Auch wollen Teile der in Ägypthen herrschenden "Muslimbruderschaft" die Zwangsbeschneidung von Mädchen (siehe den Film "Wüstenblume") wieder zur "religiösen Pflicht für jede ägypthische Frau" erklären!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du beginnst deutlich, etwas freier zu denken, als das Dir im Rahmen irgend eines Glaubens dieser Welt zugestanden wird.

Aber Du gehst vielleicht noch nicht ganz weit genug, hast immer noch Scheuklappen, denkst in Dir von anderen vorgegebenen Schematas.

Religionen beruhen darauf, dass man Dir Richtungen vorgibt, innerhalb derer Du zu denken hast. Verlässt Du diese Richtungen, z.B. weil Du erkennst, dass da irgendwo an einer Ecke was nicht so ganz rund läuft, nennt man das Sünde, verteufelt Dich.

Du musst Schwule und Lesben nicht mögen. Man schreibt es Dir vor, so zu denken, sie zu verteufeln, sie zu hassen vielleicht gar und man schreibt diesen vor, dass sie sich ein Leben lang verstellen müssen.

Klar bedeutet das Qual, auch bedeutet es Zwang, Unmenschlichkeit zudem sicherlich. Aber das ist alles ohne Interesse. Es zählt nur, was irgendwer in irgend ein Werk geschrieben hat. Davon abweichen ist nicht!

Mach noch einen kleinen Schritt zurück und denk nochmal nach.

Dieser Schritt zurück sollte so ausfallen, dass Du ein Thema nicht mehr innerhalb eines Glaubens (egal welchen) oder einer Ideologie (egal welcher) überdenkst, sondern komplett außerhalb.

Und nun erkennen Widersprüche zwischen dem, was man Dir gesagt hat, was man Dir vorschreiben möchte und dem, zu welchen Ergebnissen Du selbst dahingehend kommst. Stelle alles auf Deinen eigenen Prüfstand, sieh zu, was für Dich jeweils plausibel ist und was nicht.

Und erkennst Du Fehler - und Du brauchst es nicht in Anführungszeichen zu setzen, denn wenn es in Deinen Augen ein Fehler ist, dann ist es einer - dann trau Dich auch, die erforderlichen Rückschlüsse zu ziehen, sowie auch die erforderlichen Konsequenzen einzuleiten.

Du alleine entscheidest, nicht irgendwer für Dich, weder Freunde, noch Eltern, noch Kalifen oder Immane. Du alleine entscheidest Dein Leben, Dein Denken, Deine Sichtweisen, Deine Ansichten.

Mal andersrum argumentiert, innerhalb gläubiger Sichtweisen, Du hast ein ausgezeichnetes Denkorgan. Wie Du das sehen würdest, eventuell von Gott gegeben? Warum also sollte man Dir vorschreiben können, es nicht gemäß seiner Funktionsweise zu benutzen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

salamu aleikum wr wb,

ich habe vor ungefähr zwei Jahren ein Sendeprogramm in Abu Dhabi TV gesehen, es ging um dieses Thema, dabei war Prof. Dr. Tariq el Habeeb, eine sehr bekannte Person. Fazit war, es gibt sehr viele Menschen Männer als auch Frau, die leiden sehr von Geburt an. Wenn eine Frau, sich als einen Mann empfindet und der Mann als Frau, dann muss man sie oder ihm komplett untersuchen, körperlich, seelisch und deren Hormonen und dann mit dem Ergebnis mit einem anerkannten, angesehen Sheikh begutachten lassen und eine Fatwa geben kann. Eine ausführliche Erklärung, siehe bitte den Video, leider auf arabisch:

Aber es gibt eine andere Seite, z.B. der im nachhinein seine sexuelle Orientierung geändert oder aus persönlichen Bedürfnisse, das lehnt den Islam komplett ab.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarablue999
30.08.2012, 17:33

das ist interessant..! Danke für den Link, mein Mann kann arabisch, werde ihm den dann mal zeigen, bei Gelgenheit, wenn er Zeit hat..

0

Soso - Du bist seit kurzem Muslima?! Hast Du Dich denn über Deinen neuen Glauben nicht richtig informiert, dass Du so wenig weißt - und jetzt solche Fragen stellst!? Ein Bekannter von mir wollte von der röm.-kath. Kirche zur "Selk" überwechseln! Er hat sich gründlcih über diese Religionsgemeinschaft informiert - und erfahren, adss die sehr homophob eingestellt sind! Da er selber...! Ich konnte ihn dann dazu überreden, in die Evangelische Kirche überzutreten! Dort ist er akzeptiert und singt im Chor!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarablue999
29.08.2012, 22:42

du, ich bin nicht auf herkömmlichen Weg Muslima geworden, wenn ich das jetzt mal so sagen darf...geführt durch merkwürdige Zuuuufälle (ist jetzt etwas kompliziert zu erklären und würde auch kaum jemand glauben) Jedenfalls hab ich vorher nicht Islamwissenschaft studiert und da ich selber nicht homosexuell bin hab ich mich nicht, wie dein Bekannter, deshalb erkundigt oder so. Ich liebe den Islam und ich bin absolut überzeugt, dass es Gott gibt, dass er keine Fehler macht, allwissend, allmächtig und wunderbar ist.Tief in meinem Herzen fühle ich etwas, das ich nicht beschreiben kann. vllt etwas wie Urvertrauen. Da ich faul bin was lesen betrifft, habe ich da so meine Schwierigkeiten, vorallem, wenn sich selbst Moslems, Islamwissenschaftler usw.immernoch nicht einig sind. Ich möchte den Koran nicht anzweifeln, verstehe, wenn ich mal ein paar Seiten lese, aber nicht alles. Da ich aber in erster Linie mit dem Herzen glaube, ist das nicht so wichtig. Da ich aber auch mein von Gott gegebenes Gehirn benutze, wie jemand hier sehr schön geschrieben hat, stelle ich mir einfach Fragen.. Ich möchte, dass es allen Menschen gut geht und einfach alles verstehen (wenn s geht..;p) Das für deinen Freund, der dort akzeptiert wird, finde ich toll. Was machne Menschen denken - solange sie niemanden angreifen - ist mir fast egal. Es ging mir hier vorallem darum, zu verstehen, was Gott wirklich gemeint haben kann, und ob es sein kann, dass er Geschöpfe, die er selbst erschaffen hat und liebt - vorallem, wenn sie ein gutes Herz haben, und das ist ja nicht von der Sexualtität abhängig- in so eine Sackgasse dängen könnte. Ich möchte den Koran auf keinen Fall anzweifeln, und finde viele Dinge sehr gut, was sich manchen Nicht-Moslems nicht erschließt und sie es niht verstehen.. Auch bin ich für eine Deutsche, die erst seit kurzem Moslem ist, schon gut dabei..;) und es ist super..Nur so ein paar Sachen haben sich für mich halt dann im Nachhinein unverständlich angehört/gefühl- wie mit der ewigen Hölle generell (auch für Christen angeblich- aber das ist eh ein Irrtum, davon bin ich überzeugt..Das denken auch manche Moslems.) Auch das Thema Hund (wieso die Engel dann nicht ins Haus kommen) nehm ihc noch in ANgriff..denn ich find Hunde toll..Aber alles zu seiner Zeit..Wie gesagt, ich benutze neben meinem Herz auch mein Gehirn-trotz Haram- dafür ist es da..Und da Gott ja auch Hunde erschaffen hat und sie Menschen helfen und ergeben sind, Kinder heilen, Menschen retten, etc. denke ich in dem Fall, das dass auch ein Missverständnis sein könnte-wie vllt andere Themen..Mal gucken..Immerhin- es wird oft nicht so heiss gegessen, wie gekocht wird..hat ja jemand hier so schön gesagt. Und das denk ich auch. Immerhin wurde der Koran, wie auch die Bibel, ja von Menschen weitergegeben..Und das Gehirn von uns allen, das Verständnis etc. ist nun mal eingeschränkt, da wir nich tallwissend sind und niccht alles sofort verstehen, bzw. manche sowieso ihr Herz und ihre Ohren verschließen

0

Der Islam verurteilt die Homosexualität. Dabei besteht allerdings auch die Kontroverse, dass eine Vielzahl von Muslimen tatsächlich der Homosexualität gar nicht abgeneigt sind. Bekannt sind hierfür die nordafrikanischen Staaten. Entsprechende Videos liegen zu Hauf vor. Man sollte es vielleicht auf den Nennen bringen, Homosexualität wird dann zum Problem, wenn man erwischt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallö Sarablue999 ^^ deine frage find ich gut.Also so wie ich erzogen wurde(bin muslim und ein mädel)Ist es eine komische ache mit schwulen.Gott hasst Schwule NICHT.(In Amerika kannst du sehen wie christliche homosexuelle versuchen "normal" zu werden durch "therabpie[folter wäre das bessere wort])Es stimmt man kann keinen Kerl dazu zwingen eine Frau zu heiraten die er gar nicht lieben kann.Die meisten schwulen muslime die ich kenne,heiraten ihre partner nicht.Leider gibts Länder die immer noch so tun als ob Schwul sein eine Todünde ist.Man sucht sich nicht aus heterosexuell oder homosexuell (übrigens homo bedeutet Mensch^^)Deren Familien meiner bekannten haben fast kein problem damit^^Leider gibts aber dumme Menschen.Ich hoffe ich konnte helfen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Sarablue999
30.08.2012, 17:31

danke für deine Antwort! Eigentlich konntest du mir schon helfen..allerdings noch nicht ganz..;) Also, gehst du davon aus, dass Moslems einfach gegen Schwule sind, größtenteils? Oder steht im Koran irgendwo ausdrücklich geschrieben, dass Schwule und Lesben in die Hölle kommen? Oder eben nicht? Gibt es Suren, die falsch interpretiert werden können? Ach, und wenn du schon mal hier bist..;) : Was ist mit Hunden? Wieso mögen Moslems (zumindest einige) keine Hunde? Weil dann die Engel nicht ins Haus kommen? (hab ich mal gehört..) Dabei retten Hunde doch sogar Leben und sind meisten auch total süß, anhänglich, fast als Untertanen kann man sie bezeichnen!, kinderlieb, etc... Danke!

0

Die Strafen bei Homosexualität kann man im Iran verfolgen, von Peitschenhieben bis zur Todesstrafe werden sie praktiziert. Was soll das Theoretisieren hier? Die Praxis zeigt, wie es funktioniert!

Kein Wunder, wenn die unnatürliche Befriedigung per anal üblich ist, weil ja unbedingt das Jungfernhäutchen unverletzt sein muss.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

lach Du hast einen großen Denkfehler....

nicht der Mensch ist der Fehler, sondern die Schrift und deren Deutung ist Fehlerhaft.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?