Wie ist das so mit einem Hund?

... komplette Frage anzeigen

6 Antworten

Ein Schüler alleine hat keine Zeit für einen Hund.

Dann ist ein Hund eher ein Familien Hund um den sich alle kümmern müssen und dabei vor allem die Eltern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Huhu!

Also zum Ersten wirst du hier vermutlich wenig Zuspruch von Schülern bekommen, da in der Regel davon abgeraten wird, sich während der Schulzeit einen Hund anzuschaffen. Grundsätzlich sind die Erwachsenen, also in deinem Fall wohl deine Eltern, Besitzer des Hundes. Sie zahlen und haften für ihn, sind für seine Gesundheit und seine Erziehung verantwortlich. Das bedeutet natürlich nicht, dass Kinder in einer Familie keine Verpflichtungen übernehmen können. Trotzdem obliegt den Eltern die Haltung an erster Stelle.

Zweitens muss man natürlich vor der Schule Gassi gehen, wenn ein Hund zur Familie gehört. Welpen lasse ich mal außen vor, da diese zu Beginn nicht nur sehr viel Zuwendung brauchen, sondern schlicht nicht allein gelassen werden dürfen.

Erwachsene Hunde haben ein Bewegungsbedürfnis um und bei 1,5 bis 3 Stunden pro Tag. Mal etwas weniger oder mehr, je nach Anspruch. Obwohl sie ihre Blase sehr gut im Griff haben, müssen sie ein paar Mal am Tag die Möglichkeit bekommen, sich draußen zu lösen. Das bedeutet, dass man grundsätzlich am besten 2 bis 3 Mal eine große Runde dreht und zusätzlich noch kurz zum Lösen rausgeht.

Zu meiner kleinen Familie gehört ein Hund, der gerade erst 5 Monate alt ist. Wir gehen ungefähr 2 bis 3 Mal am Tag zwischen 20 und 60 Minuten spazieren und an zwei Tagen in der Woche begleitet sie mich zur Universität, wo sie den Vorlesungen beiwohnen darf. Zusätzlich spielen wir gemeinsam in der Wohnung und üben jeden Tag ein paar Minuten Tricks und Signale wie "Sitz" oder "Platz". Damit ist sie ganz gut ausgelastet, physisch wie psychisch.

Ich hoffe, die Antwort konnte dir ein bisschen helfen ;-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

ich hab mir damals meine kleine sehr ungünstig geholt bin damals jedes mal früh morgens mit ihr und meine eltern haben sie mit auf dei arbeit geholt die welpenzeit war etwas schwieriger aber inzwischenklappt alles ganz harmonisch sie wird morgen 1 und ich könnte mir ein leben ohne sie gar nicht vorstellen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich gehe noch zur Schule und habe eine Schwester die ebenfalls noch zur Schule geht, also kümmern sich meine Eltern meistens um den Hund.

Bei uns ist es so: Ich stehe meist um 6:00 auf und gehe eine Runde mit dem Hund (ca 15Minuten) und gehe danach zur Schule.

Da meine Hündin noch ein Welpe ist muss sie alle 2-3Std raus! So zwischen 8:00-8:30  geht meine Mutter nochmal eine Runde. Gegen 12:00 gehen wir kurz auf die Wiese. Danach bekommt sie ihr Futter und etwa nach einer Stunde Ruhezeit gehen wir dann nochmal ein paar Minuten raus. So geht das jede 2-3Stunden. Nachts steht sie selten auf.. meist nur 1-2 Mal. Dann gehen wir nur kurz mit ihr auf die Wiese :)

LG :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schüler haben keine Zeit für den Hund. Das wäre dann ein Familienhund. So war es bei mir damals, mittlerweile nehme ich sie mit zur Arbeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nicht Schule aber vor der Arbeit... Morgens kurz, ca 20 Minuten, Mittags geht dann jemand anders, nachmittags lange Runde 1-2 Stunden und abends dann nochmal eine kleine Runde. Zwischendurch kleine Spiele zu Hause und kuscheln....  Es ist schon zeitintensiv und man sollte sich gut überlegen, ob man dafür bereit ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?