wie ist das mit der rentenbesteuerung?

5 Antworten

Inwieweit deine Rente steuerpflichtig ist, kannst du deinem Rentenbescheid entnehmen.

Es hängt davon ab, ab wann du erstmalig Rente bezogen hast, und wie alt du zu diesem Zeitpunkt warst.

die Rente wird stufenweise besteuert (der größte Betrug, denn Einkommen ist schon besteuert), bis 100 % erreicht sind.

Die Beiträge zur Rentenversicherung kann man steuerlich als Sonderausgaben geltend machen. Sie mindern also wieder dein zu versteuerndes Einkommen.

0
@Fie7z

sofern man zu versteuerndes Einkommen hat; d.h., Steuern zahlen müsste, dann kann man Sonderausgaben geltend machen.

0
@brummitga

sofern wowenig zu versteuerndes Einkommen da ist, um Sonderausgaben gelten machen zu können:

dann dürfte die Rentenbesteuerung kein Problem sein ....

da nahezu keine Rente bezahlt wird ...

2
@brummitga

Wer KEIN zu versteuerndes Einkommen hatte, bekommt auch keine Rente, die in den Bereich der Steuerpflicht fallen würde.

Da beißt sich die Katze in den Schwanz.

Die wenigsten heutigen Rentner sind tatsächlich steuerpflichtig, wenn sie ausschließlich von der Rente leben.

1

du wärst der Erste, der am lautesten schreien würde, wenn künftig die Rentenversicherungsbeiträge nicht mehr abzugsfähig wären .......

ganz abgesehen davon: dann düften künftig die Pensionen nicht mehr besteuert werden .... und dann würdest du wieder laut rufen ...

2

kompliziert und hier nicht zu klären, da es einzelfallbewertungen sind.

Wie viel darf ich verdienen, ohne das meine gestzliche Halbweisenrente wegfällt?

Hallo,

meine Frage:

Ich bekomme 200€ monatlich betriebliche Halbweisenrente.

Jetzt wie viel darf ich dazu verdienen ohne das die gesetzliche Halbweisenrente wegfällt.

Ich habe gelesen, dass man bis 18 beliebig viel dazu verdienen darf.

Aber auch 2017 ein Gesetz erlassen wurde, dass man nach 18 beliebig dazu verdienen darf.

Heißt das jzt, dass ich immer beliebig viel dazu verdienen darf?

Und zählt die betriebliche Weisenrente zu meinen steuerfreien Einkommen dazu?

Wäre nett wenn jemand Kompetentes eine verständliche Antwort hinterlassen könnte.

Vielen Dank im Vorraus!

Maxi

...zur Frage

Opfer-Rente Einkommenssteuer pflichtg?

Hallo Leute, Wollte fragen ob die Rente nach Paragraph 17a Str Reha G Einkommensteuer pflichtg ist.

...zur Frage

Kritik für Merkels „Nein“ zur Rente mit 70 - SPITZEN-ÖKONOMEN stehen Kopf - Wie steht Ihr zu dem Thema?

...zur Frage

Altersrente - Rentenbesteuerung - wer hat Erfahrung (Ahnung) / Hinzuverdienstgrenzen

Ab wann muss man wie viel Steuern von der Altersrente zahlen? Im Internet finde ich auch auf den Seiten der Rentenanstalten nichts konkretes.

Kann jemand dazu sagen, wie viel man hinzu verdienen darf (Ohne Abzüge)?

Vielen Dank !

...zur Frage

Renteneintritt bei Familienversicherten / Rente Jobcenter

Mein Vater geht ab April in Rente. Bisher war er und meine Mutter zusammen beim Jobcenter und haben dort beide ihre Leistungen bezogen. Nun ist mein Vater offiziell bald Rentner, meine Mutter bleibt jedoch noch 1 Jahr beim Jobcenter. Sie hatten beide eine Familienversicherung zusammen, d.h. sie lief auf meinen Vater, nun werden ihm von seiner Rente Kranken- und Pflegeversicherung abgezogen. Was muss denn meine Mutter jetzt machen, klar zum Jobcenter gehen. Leider haben wir nicht so gute Erfahrungen mit der Behörde und da beide es gesundheitlich nicht schaffen, habe ich die Vollmacht erhalten mich zu kümmern. Meine Frage, muss sich meine Mutter privat versichern lassen, bekommt sie Leistungen vom Amt (die Rente für meinen Vater beträgt knapp über 600 EURO). Was ist mit der Kirchensteuer? Was müssen wir beachten? Wohngeld beantragen. Danke für alle Antworten, ich würde mich über eure Unterstützung sehr freuen.

...zur Frage

Steuerliche Auswirkung rückwirkend bewilligter Erwerbsminderungsrente (nach Krankengeldbezug)

Folgende Fakten: Ich habe 2012 Krankengeld (bis 08/2012) und Arbeitslosengeld (ab 08/2012) erhalten. Jeweils auch die Bescheinigungen fürs Finanzamt über die jeweilige Höhe. Im Jahr 2013 bis 08/2013 bezog ich Krankengeld. Zu dem Zeitpunkt war bereits ein Rentenantrag gestellt, der zunächst abgelehnt wurde. Ich habe Widerspruch eingelegt. Im September 2013 wurde mir rückwirkend ab 01/2012 eine teilweise Erwerbsminderungsrente zugebilligt. Die mir zustehende monatliche Rentenhöhe lag niedriger als mein monatlicher Krankgengeld- und auch Arbeitslosengeldbezug. Ab 09/2013 bis heute beziehe ich partielle Erwerbsminderungsrente. Meine Steuererklärung habe ich 12/2013 gemacht. Und plötzlich tauchte in meinem Steuerbescheid ein Einkommen Rente auf. Ohne mein Wissen und ohne eine Korrektur der Bescheinigungen wurde meinem Finanzamt von der Deutschen Rentenversicherung im November 2013 für das Jahr 2012 elektronisch ein Renteneinkommen übermittelt. Ich habe mir selbst erschlossen, wie die Höhe zustande gekommen ist: Der Betrag entspricht dem Betrag meiner „fiktiven“ Rentennachzahlung in dem Zeitraum meines Krankgengeldbezuges von 01/2012-08/2012. Diese Nachzahlung kam für mich ja nicht zur Auszahlung, da mein in dem Zeitraum bezogenes Krankengeld höher ausgefallen ist als die mir zugebilligte Rente. Meine Fragen: 1. Warum wird nur das Krankgengeld gegen Rentenzahlung verrechnet, nicht aber das Arbeitslosengeld? 2. Ist es legitim, dass dieser nachträglich errechnete Betrag rückwirkend als zu versteuernde Renteneinkunft behandelt wird? Falls ja: 3. Wie lange rückwirkend kann denn dies geschehen? Nehmen wir an, ich hätte meine Steuererklärung früher gemacht und diese wäre zum Zeitpunkt meiner Rentenbewilligung durch die Deutsche Rentenversicherung oder zum Zeitpunkt der elektronischen Übermittlung von der Dt. Rentenversicherung an das Finanzamt schon mit einem Bescheid abgeschlossen gewesen, wie wäre es dann gelaufen?

Verständlich werden meine Fragen vielleicht anhand der Tatsache, dass mir die Deutsche Rentenversicherung im letzten Jahr, 12/2014, aufgrund eines geschlossenen Vergleiches vorm Sozialgericht, nun die volle Erwerbsminderungsrente zugebilligt hat. Und zwar wiederum rückwirkend für ab 01/2012. Was passiert denn nun auf der steuerlichen Seite? Und zwar zum Einen in Bezug auf die nicht auszahlungswirksamen Nachzahlungen? Und zum anderen auf die Höhe, die ich für den rückwirkenden Zeitraum ausbezahlt bekommen werde? Wird analog Krankengeld wieder fiktiv mit nicht auszahlungsrelevanter Rentennachzahlung verrechnet und es ergibt sich ein ca. doppelt hohes, steuerrelevantes Renteneinkommen?

Was ist mit dem Zeitraum meines Arbeitslosengeld-Bezuges von 08/2012 bis 08/2013)? Wird die Steuer 2012 dafür wieder „auf gemacht“? Ist irgendein Wert relevant in Bezug auf die Steuer 2013? Wie werden die auszahlungswirksamen Nachzahlungen gehandhabt, die mir 2015 für die rückwirkenden Jahre wohl überwiesen werden?

Fragen über Fragen. Dankbar für Hilfe.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?