Wie ist das mit der Dreifaltigkeit gemeint?

12 Antworten

Wichtig ist dabei das Verständnis der Trinität (Dreieinigkeit) Gottes: Gott als Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist (Gott als 3 Personen und doch eins; also Christen glauben an einen einzigen Gott).

Man kann das vielleicht mit drei Kreisen vergleichen, die sich in der Mitte überschneiden. Es sind drei Kreise, sie gehören aber zu einem Gesamtbild. Oder mit Wasser in seinen Aggregatszuständen: Wasser flüssig, als Eis oder als Dampf und trotzdem eben Wasser. Diese Beispiele erklären durchaus nur unzureichend und mit unserem begrenzten menschlichen Verstand, was Dreieinigkeit (Trinität) bedeutet. Aber vielleicht hilft dir das, dir vorzustellen, dass Gott gleich: Vater, Sohn (Jesus Christus) und Heiliger Geist, also drei Personen und doch eins (also ein Gott) ist!

Die Trinität wird in der Bibel beschrieben. Bereits im ersten Vers steht: "Im Anfang schuf Gott die Himmel und die Erde" (1. Mose 1,1). Das Wort für "Gott" ist hebräisch Elohim, das ist die Mehrzahlform von Eloah und wird von nicht wenigen Auslegern als erster Hinweis auf die Dreieinigkeit Gottes gedeutet bzw. darauf, dass Gott aus mehreren Personen besteht.

Sehr deutlich wird die Trinität (Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist) in Römer 8,8-9 beschrieben, wo der Geist Gottes mit dem Geist Jesu gleichgesetzt wird: "Ihr aber seid nicht im Fleisch, sondern im Geist, wenn wirklich Gottes Geist in euch wohnt. Wenn aber jemand Christi Geist nicht hat, der ist nicht sein."

Sehr interessant und empfehlenswert dazu sind auch folgende Seite:

Dieser Nonsens wurde in die Bibel eingebracht, nachdem sich auf entsprechenden Konzilien die Kirchenväter sogar deswegen körperlich ("Arianischer Streit") prügelten und, wie immer, nicht die Vernunft, sondern der körperlich Stärkere die Oberhand behielt.

Ab da galten alle, die eine andere Meinung hatten, als Häretiker und Gotteslästerer, zumindest aber als jemand, der wiedermal "Gottes Wort" nicht verstanden hat. Auch hier wäre es "ihm" ein Leichtes, mal ein klärendes Wort zu sprechen.

Macht "er" das?

Nada! Im Gegenteil, er amüsiert sich an den Querelen. Soviel zu "seiner Allgütigkeit"!

0
@666Phoenix

Bereits im Alten Testament steht, dass Jesus Gott ist. Die wichtigsten Lehren der Bibel finden sich bereits im Alten Testament und somit weit vor irgendwelchen Streitpunkten der Kirchenväter...

"Wer stieg zum Himmel empor und fuhr herab? Wer fasste den Wind in seine Fäuste? Wer band die Wasser in ein Kleid? Wer richtete alle Enden der Erde auf? Was ist sein Name und was ist der Name seines Sohnes? Weißt du das?" (Sprüche 30,4).

"Denn ein Kind ist uns geboren, ein Sohn ist uns gegeben; und die Herrschaft ruht auf seiner Schulter; und man nennt seinen Namen: Wunderbarer, Ratgeber, starker Gott, Ewig-Vater, Friedefürst" (Jesaja 9,5).

0
@chrisbyrd

Diese Frage aus Spr 30:4 stellt einer, der vorher zugibt:

"Denn ich bin der Allertörichste, und Menschenverstand habe ich nicht. Weisheit habe ich nicht gelernt,...." (Spr 30:2-3)

In Jes 9:5 muss man schon vorher wissen, dass man diesen Spruch später mal auf die angebliche Dreifaltigkeit ummünzen will und dass dieses "Kind" mal Jesus von Nazaret heißen wird. In meiner Bibel steht bei den Benennungen übrigens "Wunder-Rat, Gott-Held, Ewig-Vater", Friede-Fürst".

In der Bibel, so man lange genug sucht und entsprechend umdeutelt, findet man alles vorhergesagt und vorbestimmt.

So habe ich doch tatsächlich genau beschrieben gefunden, wie es mir ging, als meine Schwiegermutter neulich unverhofft auftauchte:

"Mein Herz ängstet sich in meinem Leibe; und Todesfurcht ist auf mich gefallen. Furcht und Zittern ist über mich gekommen, und Grauen hat mich überfallen. Ich sprach: O hätte ich Flügel wie Tauben, dass ich wegflöge und Ruhe fände!" (Psalter 55:5-7)

0

Sehr deutlich wird die Trinität (Gott als Vater, Sohn und Heiliger Geist)

wo?????? da steht nur dass wir im Fleischlichen nicht leben sollen sondern im Geistlichen.

Römer 8,8-9

Die aber fleischlich sind, können Gott nicht gefallen. Ihr aber seid nicht fleischlich, sondern geistlich, so anders Gottes Geist in euch wohnt.

0
@Sternfunzel

In den beiden von mir verlinkten Seiten werden viele Bibelverse aufgeführt, die belegen, dass sowohl der Vater, Jesus und der Heilige Geist Gott sind.

2
@chrisbyrd

Du ? wenn ein Kind , diesen Vers liest , denkst Du es entnimmt da eine Trinität? wenn es noch nie das Wort Trinität gehört hat ?

0
@Sternfunzel

Der Begriff Trinität ist doch nicht wichtig. Es kommt darauf an, zu erkennen, dass auch Jesus und der Heilige Geist Gott sind.

Ein Kind würde das natürlich erkennen und verstehen, dass Jesus Gott ist, wenn es z. B. Jesaja 9,5, Sprüche 30,4, Titus 2,13, 1. Johannes 5,20 oder andere Verse lesen würde...

1
@Sternfunzel

Niemand der die Bibel liest würde auf die Idee kommen Jesus wäre Michael der Erzengel. Darauf kommen nur Leute die leugnen das Jesus Gott ist und verzweifelt eine Alternative erfinden müssen.

1

Die Bibel ist das Zeugnis von Gottes Wort und Handeln mit den Menschen, mit den Erzvätern Abraham, Isaak, Jakob, mit Mose, den Propheten und dem Volk Israel. Zuletzt hat sich Gott im Sohn Jesus Christus offenbart, wie es die Evangelisten und Apostel bezeugen. Unter Beistand des Heiligen Geistes ist das schriftliche Zeugnis der Bibel durch verschiedene Verfasser über Jahrhunderte gewachsen. Das Neue Testament wurde einige Jahrzehnte nach Jesu Tod und Auferstehung niedergeschrieben. Das ist durch Schriftfunde aus dieser Zeit bezeugt.

Der  eine Gott hat sich uns in der Heilsgeschichte über die Jahrtausende, zuletzt als der Vater und der Sohn Jesus Christus und dem Heilige Geist offenbart.

Gott ist heilig, majestätisch und fern, zugleich aber ist Gott uns auch ganz nah. Aus Liebe hat sich Gott aus seiner himmlischen Herrlichkeit als der Sohn in der Person Jesu zu uns Menschen begeben. Mit seinem Heiligen Geist ist er bis ans Ende der Zeit bei allen, die an ihn glauben, unsichtbar gegenwärtig.
Jesus Christus, geboren von der Jungfrau Maria, ist Gottes Sohn, der zur Vergebung unserer Sünden am Kreuz gestorben, nach drei Tagen auferstanden und zum Vater in die himmlische Herrlichkeit zurückgekehrt ist. Am Jüngsten Tage wird er wiederkommen zum Gericht über die Menschen und alle, die an ihn glauben, zu sich in die Herrlichkeit und Ewigkeit holen.

In der Bibel selbst steht der Begriff der Dreifaltigkeit nicht. Vielmehr ist es der Versuch, das was die Bibel offenbart in ein Wort zu fassen. Jesus hat seinen Jüngern befohlen im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes zu Taufen (Mt28).

Die Trinitätslehre ist nicht ganz einfach, aber ich probiere es mal.

Die Christen glauben daran, dass wir 1 Gott in 2 Naturen und in 3 Personen haben.

1 Gott

2 Naturen = Jesus war ganz Menschen und ganz Gott

3 Personen = Gott Vater, Gott Sohn und Gott Hl. Geist

Gott Vater ist der Schöpfer aller Dinge, der Gott, den wir aus dem Alten Testament kennen, über ihn spricht Jesus, er auferweckt Jesus von den Toten usw.

Gott Sohn ist Jesus, der von Gott als Mensch zu uns geschickt wurde, er handelte im Auftrag seines Vaters (er nennt ihn selbst so), erzählt viel von ihm usw.

Gott Hl. Geist war an der Schöpfung beteiligt ("...und Gottes Geist schwebte über der Urflut"), ist sowas wie Inspiration, Eingebung, treibt um, verändert, treibt an, geht bei Jesu Taufe auf ihn nieder, stärkt die Apostel an Pfingsten in Form von Feuerzungen usw.

Stelle Dir ein Prisma vor - so ein Dreieck aus Glas. Wenn wir von Gott in Allgemeinen sprechen, dann sehen wir von oben auf das Prisma und sehen "nur" das Dreieck.

Wenn wir von einer Gottperson reden, dann drehen wir das Prisma und sehen uns eine Seite an. Jetzt ist das Prisma aus Glas und die beiden anderen Seiten scheinen mit durch. Wir können nicht von einem Gott sprechen ohne die anderen beiden gänzlich auszublenden.

Die Kirche hat ein bisschen gebraucht die Dreifaltigkeitslehre zu entwickeln und die Dinge zu ordnen. Aber daran sieht man auch, dass sie es sich nicht leicht gemacht hat und sich Zeit gelassen hat um möglichst alles zu berücksichtigen und keine Fehler zu machen. 300 Jahre hat dieser Prozess gedauert und ca. von 300 bis 600 n.Chr. gebraucht. Seitdem sehen wir es so, wie ich es gerade versucht habe zu erklären.

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium Theologie + Pädagogik, über 20 J. Berufserfahrung

War Christus schon Gottes Sohn bevor Jesus geboren wurde?

Es wird behauptet, dass Jesus Cristus Gott selbst sei. Kann das wirklich sein? Und wenn ja, wie soll es dazu gekommen sein?

Meine Gedanken dazu:

Gott war am Anfang ganz allein! (1) Er dublizierte sich dann selbst und nannte sein zweites Ich "Christus". Demzufolge war Christus eine Kopie Gottes, aber nicht Gott selbst. War Christus demzufolge schon Gottes Sohn? Ein klares NEIN von mir!

Dann wurde Jesus als Mensch geboren, durch Gott "gezeugt". Und Christus Geist wurde ein Teil von Jesus dem Menschensohn. Was evtl. erklären würde, wieso Jesus oftmals von sich selbst in dritter Person spricht und sich als Menschensohn bezeichnet. Ist Jesus somit Gott? Nein! Sondern Jesus ist Gottes Sohn und Christus (das zweite Ich Gottes) macht Jesus zu Jesus Christus. Infolgedessen ist Jesus nicht Gott selbst, sondern der Menschensohn Jesus und Gottes zweites Ich "Christus" vervollständigt ihn. Also ist Jesus Gottes Sohn und in gewisser Weise Gott selbst (2).

(1) Am Anfang war das Wort und das Wort war bei Gott und das Wort ist Gott ...wäre somit erklärt!

(2) Ich und der Vater sind eins - was so gesehen dann stimmen würde.

Liege ich damit richtig, was ich schwer annehme, dann hebelt das die Trinität aus.

Zudem denke ich nicht, dass der Heilige Geist eine( 3te) Person an sich ist, sondern der Heilige Geist ist Gottes Geist.

Ferner: Jesus, der Menschensohn, war somit zuvor noch nie im Himmel bei Gott, sondern Christus war bei Gott.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?