Wie ist das mit den Beiträgen der Krankenversicherung als Student?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Er liegt immer so im Bereich 400Euro bis 600Euro.

und warum suchst du dir keinen anderen Job, wo du mehr verdienen kannst.

Ein Student zahlt doch nur ca. 90 € im Monat wenn er nicht mehr als 20 Stunden die Woche arbeitet und dabei ist es völlig egal wie viel er verdient.

Bedeutet doch auch, dass du sogar pro Monat 5000 € verdienen könntest und der mtl. Krankenversicherungsbeitrag würde immer noch bei 90 € im Monat liegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dennis961
21.01.2017, 12:28

naja, also ich könnte halt noch bis max. 800Euro verdienen. Kommt darauf an, wie viele stunden ich arbeite. Aber zeitlich wäre halt mehr nicht drin.

0

Beitrag zur studentischen KV ist immer gleich und von dir zu zahlen.

Eine studentische KV benötigt der Student wenn wer wg. Alter oder Einkommen aus der Familienversicherung fällt.

Unternehmen stellen Studenten als "Werkstudent" ein, weil dann keine Abgaben zur Krankenversicherung inkl. Pflege und zur Arbeitslosenversicherung bezahlt werden müssen (es entstehen ja auch keine Ansprüche). Beitrag zur Rentenversicherung ja, vom AG und AN gezahlt.

Ein sogenannter Minijob (bis 450€) wäre unschädlich für die Familienversicherung.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von gunther02
20.01.2017, 17:44

Gute Antwort.

1
Kommentar von Dennis961
21.01.2017, 12:26

Wow! vielen Dank für diese Erklärung, jetzt hab ich es kapiert.

0

cand.Akademiker !   ..die stud. KV bleibt zunächst unberührt .

Der SV Abzug[und Steuern* ]vom Einkommem wird nach Tabelle prozentual abgezogen und der KV überwiesen , die leitet  das weiter an die Rente und da Arb.Amt.  Am Jahresende , wenn unter dem derzeitigem Freibetrag , gibt es Steuern erstattet . [*die gingen ansFinazamt direkt.]


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

die prozentuale Verbeitragung gilt nicht für Studenten.

Versicherte mit Studentenstatus (und unter 30 Jahre alt) zahlen aus ihrem eigenen Säckel den Beitrag zur Kranken- und Pflegeversicherung selbst an die Krankenkasse. diese Beiträge sind festgelegt. lediglich der Zusatzbeitrag, den jede Kasse in unterschiedlicher Höhe verlangt, macht einen kleinen Unterschied aus

die Beschäftigung als Werkstudent ist versicherungsfrei. d.h. vom Lohn/Gehalt werden keine Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung einbehalten und abgeführt, weshalb sich auch kein Versicherungsschutz aus der Beschäftigung ergibt wie bei einem "normalen" Arbeitnehmer. und eben weil daraus kein Versicherungsschutz abgeleitet wird, muss man als Student seine Beiträge aus der eigenen Tasche zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?