Wie ist das Lehramtsstudium an einer Pädagogischen Hochschule im Vergleich zur Universität?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Fachlich deutlich seichter, geringfügig größere Praxisanteile. Letztendlich eher abzuraten, besser an eine Uni.

ultrafragant 28.08.2015, 13:10

warum denn uni??? mathematik zu studieren heißt 60% durchfallqouten und null lehramtsbezug. warum??? was soll das einem lehrer bringen

0
grubenschmalz 28.08.2015, 13:13
@ultrafragant

> mathematik zu studieren heißt 60% durchfallqouten und null lehramtsbezug.

Deine Antwort zeigt nur, dass du nie Lehramt studierst ist. Diese Antwort ist nämlich falsch.

was soll das einem lehrer bringen

Ein Lehrer sollte auch einen fachlichen Hintergrund haben, der über das Wissen seiner Schüler hinausgeht, sonst können wir den Lehrerberuf auch in eine Ausbildung ändern, für den der Realschulabschluss bzw. das Abitur ausreicht.



Als angehender Lehrer solltest du übrigens auch wissen, dass man Nomen z. B. groß schreibt. 

0
ultrafragant 28.08.2015, 13:18
@grubenschmalz

ich studiere mathematik auf lehramt und von den 150 sind jetzt 40 leute im master übrig. im bachelor gab es in JEDER klausur zu horrorfächern wie algebra und zahlentheorie durchfallquoten von 50-70%. in physik ist es ein ähnliches bild

0
grubenschmalz 28.08.2015, 13:24
@ultrafragant

Für welches Lehramt studierst du? Meinst du, dass du an der Schule später auch nur konsequent klein schreiben kannst?

Die hohen Durchfallquoten deuten ggf. darauf hin, dass ein großer Teil der Leute fachlich dafür nicht geeignet ist.

0
ultrafragant 28.08.2015, 22:39
@grubenschmalz

ich studier fürs gymnasium die quoten sind sehr konstant weil eben nur zeug gelehrt wird was a keiner kapiert und b niemand jemals wieder braucht

0

Was genau willst Du wissen? Es ist schwerer als ein Pädagogik Studium an der Uni, aber um einiges leichter als zB Medizin.

Auf der Universität studierst du hauptsächlich das Fach, das du einmal unterrichten möchtest. Du erreichst mit deinem Studium, dass du an Gymnasien unterrichten darfst.

An der Pädagogischen Hochschule wirst du hauptsächlich zum Lehrer an Allgemeinbildenen Pflichtschulen ausgebildet und bekommst eine wesentlich intensivere praxisbezogene Ausbildung und eine hohe pädagogische Schulung (wie schon im Wort pädagogische Hochschule ausgedrückt wird)

grubenschmalz 28.08.2015, 12:55

Richtig, aber das fachliche Niveau lässt arg zu wünschen übrig, was sich auch darin zeigt, dass die meisten Bundesländer (bis auf 1 oder 2) die Lehrerausbildung an die Unis verlagert haben.

Was auch vollkommen richtig so ist. 


Auf der Universität studierst du hauptsächlich das Fach, das du einmal unterrichten möchtest. Du erreichst mit deinem Studium, dass du an Gymnasien unterrichten darfst.

Das ist natürlich beides Quatsch. Auch an Unis studiert man zwei Fächer. Ob Gymnasium oder nicht kommt auf den Studiengang an. Auch für Haupt-Real- und Gesamtschulen und Grundschulen studiert man in den meisten Bundesländern an Unis.

1

Da ist kein Unterschied - Pädagogische Hochschulen gibt es meines Wissens nur noch in Baden-Württemberg, und das hat historische Gründe. Für das Lehramt an Gymnasien musst Du auch dort an die Uni gehen.

Was möchtest Du wissen?