Wie ist das Leben nach einer Magenverkleinerung, wie isst und trinkt man Jahre später und was habt ihr allgemein für Erfahrungen?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nach einer Magenverkleinerungsoperation ist es um so wichtiger das man genügend Trinkt und isst. Da man aber nicht mehr beides gleich zeitig tun kann muss man sich es gut aufteilen. Und die Portionen die man essen kann sind auch viel kleiner als vorher, so ca. 6 Esslöffel pro Mahlzeit. Es ist einfach wichtig sich Eiweißhaltig zu ernähren und auf sein Hungergefühl zu hören!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich war deswegen am Dienstag bei einem Arzt und er meinte das soll wirklich wirklich die allerletzte Möglichkeit sein. Ich war vor diesem Termin sehr überzeugt vom schlauchmagen weil ein Arzt aus einem adipositaszentrum mir dieses 'schmackhaft' gemacht hat. Allerdings war ich nach dem Termin beim weiterführenden Arzt am Dienstag nicht mehr wirklich froh über diese op und ich beschloss eine Reha zu beantragen um abzunehmen und es erstmal so zu versuchen. Der Arzt meinte viele Patienten haben nach dieser op ihr Leben lang Durchfall und müssen Tabletten einnehmen mit Vitaminen, Mineralstoffen und so weiter. Wenn mir die Reha nicht helfen wird-was ich natürlich nicht hoffe-dann werde ich die schlauchmagen-op auch machen müssen. Aber überlege es dir gut mit dem schlauchmagen. Du kannst dadurch zwar sehr viel abnehmen aber nicht jeder hat danach ein super schönes Leben. Willst du so eine op an dir machen lassen?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WaruNeko
13.05.2016, 16:17

Ich war gestern mit meinem Freund bei einem Arzt der uns das vorschlug. Erst waren wir sehr erfreut über diese Aussicht, aber jetzt wo ich mich informiere wird mir etwas mulmig. Es ist wie eine lebenslängliche Diät, nur dass man davon satt wird und gezwungen ist sie einzuhalten. Für mich heißt das nie wieder essen gehen, auf viele Dinge achten, zucker- und fettarm soll man sich ja sowieso ernähren, aber Kohlensäure und Alkohol vermeiden, Zitrusfrüchte gar nicht essen etc.. Es ist so endgültig. Darum frage ich nach Erfahrungen und langzeit Berichten, denn ich habe auch gelesen, dass die die es gemacht haben es wieder tun würden und das obwohl sie wahrscheinlich genauso gedacht haben und gerne gegessen haben. Ich war mit 13 in einer Kur (bin jetzt 19) und Sport fällt bei mir schon allein wegen Fußproblemen eher schlecht aus. Mein Freund hat bei Diäten immer abgenommen und mehr wieder zugenommen, ich hab gar nicht erst die Disziplin das durchzuhalten. 

Der Arzt sagte bei Grad 3 Adipositas bringt eine Diät nichts mehr, denn das würden wir direkt wieder zunehmen. Wir wissen auch beide, dass wir ohne Hilfe weiter zunehmen werden. 

Wir würden das gemeinsam durchziehen.

Ich weiß nur nicht, auch wenn es ein Traum ist so viel abzunehmen und ich es wahrscheinlich anders nicht hinkriege, ob das der richtige Weg ist, einfach weil es mein ganzes Leben ändern wird - positiv dank verbesserter Lebensqualität aber auch irgendwie negativ wegen dieser Einschränkung.

Dann wären da noch die Hautlappen.. Ich würde mehrmals die Woche ins Fitnessstudio gehen um das zu vermeiden, aber da ich so schnell abnehmen würde, weiß ich auch nicht ob das funktioniert. Der Arzt sagte diesbezüglich, dass das nicht immer vorkommt und dass die Krankenkassen dafür eine OP genehmigen, wenn man gesundheitliche Probleme wie Jucken und Entzündungen nachweisen kann. 

Es würde mein Leben (unser Leben) so verbessern abzunehmen, aber was kommt nachdem ich das Ziel erreicht habe? 
Tut mir leid, viel geschrieben, aber es beschäftigt mich auch sehr. 

Der Arzt sagte übrigens auch, dass er generell jedem Menschen empfehlen würde Vitamine zu sich zu nehmen, weil jeder Mensch einen Mangel an irgendwas hat, darum macht es für ihn keinen großen Unterschied, wenn man nach der OP Vitamine zu sich nehmen muss.

Müsste ich jetzt sofort eine Entscheidung treffen würde ich Ja zur OP sagen, hätte aber Bedenken.

0
Kommentar von 1995sa
13.05.2016, 17:08

ich versteh dich vollkommen. darf ich fragen nach Alter und Gewicht? oder BMI? müsste ich jetzt entscheiden würde ich auch ja zur op sagen. ich denk wenn es keine andere Möglichkeit gibt muss man das einfach machen. und das mit den hautlappen muss man wahrscheinlich einfach selber zahlen. hab gehört zwischen 3000 und 5000Euro

0
Kommentar von 1995sa
13.05.2016, 22:23

20 weiblich, 174cm, 126kg, BMI 42,6.

0
Kommentar von 1995sa
13.05.2016, 23:07

ja melde dich bei mir ob's geklappt hat:-) ich denke das man nach der op einfach froh ist abzunehmen und alle anderen nachteile deswegen weg steckt. mein Arzt meinte mit sehr sehr viel Disziplin geht das auch alleine mit dem abnehmen. aber wenn man so übergewichtig ist schon adipositas Grad ||| hat ist die Zunahme danach eig gebucht. man sollte das mit Hilfe und viel Kontrolle machen und es muss auf jedenfall im Kopf 'klick' machen. dann schafft man es, ob mit Reha oder mit op das hängt vom Ausmaß ab.

0

http://www.netdoktor.de/krankheiten/adipositas/magenband/

Die Infos hier sind sehr umfangreich

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von XxFrauDoktorxX
13.05.2016, 15:50

Magenband hat nichts, aber gar nichts mit Schlauchmagen zu tun. Wird heute auch nur noch ganz selten gemacht weil es zu viele Komplikationen dadurch gibt. Die umfangreichsten Infos bekommt man immer noch bei einem Chirurgen oder einer Selbsthilfegruppe

0

Was möchtest Du wissen?