Wie ist das in der Bibel gemeint?

...komplette Frage anzeigen

23 Antworten

Als Adam die Tiere benannt hatte, stellte er fest, dass alle ein Gegenüber hatten, nur er nicht.

Gott hat ihm daraufhin im Schlaf "eine Gehilfin geschaffen, die um ihn sei".

Manche sagen, Adam war ein Mann (obwohl dieser Name einfach nur "Mensch" bedeutet), aber er war Mensch und das vollkommen. Es wäre also auch möglich, dass Adam eine Art Doppelmensch war mit allem darin sozusagen, so dass Gott nur eine Trennung zwischen männlich und weiblich geschaffen hat.

Jedenfalls war das zweite Wesen eine "Frau", aus der Rippe des ersten geschaffen - dem danach die weiblichen Teile fehlten, also nun "Mann" war.

Man sagt, dass Männer sich lieber mit Materie und Dingen befassen, weil Adam aus Materie gemacht wurde, während Frauen sich lieber mit Menschen und Beziehungen befassen, weil sie aus der Rippe - über dem Herzen Adams - geschaffen worden sind.

Ich denke, da ist was dran. Auf jeden Fall sind Frauen zu Beziehungen geschaffen.

Adam wurde angeblich aus Lehm gemacht. Wenn nun Eva aus einer Rippe Adams gemacht wurde, dann könnte es auch daran gelegen haben, daß da regional der Lehm ausgegangen ist.

Tatsächlich dürfte es aber kaum ermittelbar sein, aus welchen Lagerfeuergeschichten frühere Menschen ihre Glaubensinhalte aufgebaut haben.

Immerhin enthält die Bibel zwei voneinandere abweichende Schöpfungsgeschichten, was bereits wieder für sich selbst spricht.

Günstigerweise sollte man manche Bibelinhalte vielleicht ähnlich bewerten wie auch das Phänomen, daß heutigentags sogenannte Literaturexperten immer ganz genau zu wissen meinen, wie Schriftsteller vergangener Jahrhunderte wohl gedacht haben - stets aber nur so lange, bis sich ein anderer "Experte" mit einer ganz anderen Auffassung durchsetzt und dann dessen "ganz genaues Wissen" zum neuen Trend wird.

Das Judentum interpretiert das so:

Ausgedrückt werden soll die Gleichberechtigung von Mann und Frau. Wäre Eva aus dem Kopf geschaffen, wäre sie übergeordnet. Wäre Eva aus den Füßen geschaffen, wäre sie untergeordnet.

Dass da eine physikalische Operation an einem "Adam" stattgefunden habe, hat damals m.E. kein Mensch geglaubt.

Ich verstehe das immer im Hinblick auf biologische Zellteilung.

Da wir ja alle angeblich von einer sogenannten Urzelle abstammen, die irgendwann einmal sich aufteilte, kann man das beschriebene Szenario durchaus als hübsche und äußerst bildhafte Beschreibung einer real stattgefundenen Angelegenheit sehen.

Ist halt nur nicht in hochtrabenden lateinischen Pseudofachbegriffen beschrieben. ;)

Es gibt eben 2 Sorten Mensch: Mann und Frau. Um kompatibel in Sachen Fortpflanzung zu sein müssen sie irgendwie aus dem selben Material sein wie ihr gegenüber. Ein Mensch kann sich also nur mit einem Menschen auf natürlicher Ebene fortpflanzen.

Der ganze Quatsch von wegen, diese und zahlreiche andere Bibelverse lassen den Schluß zu, daß der Mann mehr wert sei als die Frau ist rein objektiv betrachtet völliger Unsinn, da der Mann ja Materie verliert und damit auch "etwas" (wie "groß" ist denn normalerweise eine Frau und ein Mann rein massemäßig?) an Material-Wert einbüßt.

Im Grunde ist ein Mann ohne Frau auch nur ein halber Mensch. Genauso wie eine Frau ohne Mann nicht komplett ist. Es braucht beide Seiten, um die Art erhalten zu können. Da gibt es kein "mehr oder weniger wert". Das hat jetzt aber nix damit zu tun, daß Männer und Frauen leben können, ohne einen Partner zu haben. Leben an sich geht auch als Hälfte eines Ganzen. Für das Individuum. Fortpflanzen aber nicht (das ist das Privileg von Einzellern!). ;)

Leute, die Bibeltexte so deuten, daß Frauen unterdrückt werden (müssen), tun dies einzig aus dem Grund, weil sie Frauen unterdrücken wollen. Da ist also der Wunsch Vater des Gedanken. Buchstäblich.

warehouse14

Kein Wunder, die christliche Auslegungstradition mit ihren unnötigen Mythologisierungen hat es uns noch nie leicht gemacht, die Bibel zu verstehen. Aber es gibt Abhilfe.

"Die" Frauen schlechthin waren schon lange vor den Ereignissen in der Paradiesgeschichte entstanden, gleichzeitig mit den Männern (Gen. 1.26-31).

In Gen. 2.21 ist keine Rippe gemeint, sondern ein typisch männlicher Körperteil, der bei der Entstehung von Frauen eine viel größere Rolle spielt als die Rippe, die ja beide Geschlechter besitzen. Auch hat Adam nicht geschlafen, tardemah bedeutet vielmehr "Extase" (vgl. Abraham in Gen. 15). Paul Hengge beschreibt das ausführlich in seiner Bibelkorrektur, du kannst es teilweise auch online lesen. 

das wort rippe hat die bedeutung von fester materie, aus der der physische körper des menschen geschaffen wurde

in Genesis 1, 27 steht:

"Gott schuf also den Menschen als sein Abbild, als Abbild Gottes schuf er ihn. Als Mann und Frau schuf er sie."

Diese Fassung der Schöpfungsgeschichte gefällt mir besser....

In der Bibel stehen mehrere Schöpfungsgeschichten, du musst sie nicht verstehen. Die Aussage ist wichtig:

Das Gott als letzte Instanz die Welt erschaffen hat.

Das ist falsch übersetzt. Es heißt, aus seiner "Seite". 

Eine Interpretationsmöglichkeit: Die Frau wurde nicht aus dem Kopf des Mannes gemacht, damit sie ihn beherrscht, und nicht aus deinen Füßen, damit sie ihm dienst. Sie wurde aus seiner Seite gemacht, damit sie gleichberechtigt mit ihm zusammenlebt. 

Hallo,

tatsächlich kann man es auch mit ''Seite'' übersetzen. Die herkömmliche Übersetzung aber als falsch zu bezeichnen, geht meiner Meinung nach zu weit. Es ist nicht ganz klar, was gemeint ist. Tatsächlich finden sich in der Ikonologie beide Bilder.

Viele Grüße

RKATHOLIk

0

Das Ganze hat eigentlich nur Symbolcharakter und ist nicht wörtlich zu verstehen. Gott erschuf Adam aus Lehm, und weil sich Adam einsam fühlte, entnahm ihm Gott eine Rippe und schuf daraus Eva. Es handelt sich dabei um einen Mythos, nicht um einen realen Schöpfungsprozess.

Es ist genauso gemeint, wie es da steht. Lies die Stelle nochmal. Es geht um die Erschaffung von Mann und Frau.

Es ist Adams Rippe und soll verdeutlichen, dass die Frau zum Mann gehört.

Danke!

0
@IchBinPassiv

Hab grade gesehen es ist für Reli. lies bitte deine Unterlagen nochmal durch, nur so kannst du die volle Punktzahl erreichen.

1

IchBin Passiv, in der Bibel steht, dass Gott Adam aus dem Erdboden machte und ihm den Odem des Lebens einhauchte, damit Adam leben konnte. Eva machte Gott aus einer Rippe, nachdem er Adam in einen tiefen Schlaf versetzte,

Hört sich alles so märchenhaft an - ist es das aber? Woraus bestehen Lebewesen, also auch wir Menschen denn? Aus Erdboden! Pflanzen wachsen auf dem Erdboden, Tiere fressen die Pflanzen und wir Menschen essen beides. Also ernähren wir uns doch dadurch vom Erdboden! Sand können wir nicht essen. Sterben wir aber, ist der Odem des Lebens nicht mehr aktiv und  nach einiger Zeit wird nichts anderes mehr von uns übrig sein als Sand. "Aus Staub bist du, zu Staub sollst du wieder werden!" Das ist Fakt!

Dann sollte Adam sein weibliches Gegenstück bekommen. Wie du sicherlich weißt, kann man heute  aus einem kleinen Stück Gewebe klonen, weil dort die gesamte DNA zu finden ist. Die DNA für uns Menschen war ja mit Adam fertig, mußte nur noch in weibliche Attribute  geändert werden. Deshalb wurde ein Teil von Adam genommen und Gott gab ihm einen tiefen Schlaf -  als er aufwachte stand die fertige Eva vor ihm, unsere Ureltern. 

Konnte aber in der Bibel der ganze wissenschaftliche Vorgang mit Ausdrücken wie DNA und Klonen so beschrieben werden, wie wir es heute verstehen? Gott wußte was er tat, aber er wollte auch, dass die Menschen aller Zeitalter seine Schöpfung verstehen. Auch heute wissen wir ja noch nicht alles; das größte Geheimnis ist unser Gehirn, diese graue Masse, die so viel zu leisten vermag. Deshalb sollte man sich schon Gedanken darüber machen, wie und warum etwas in der Bibel steht, damit man versteht, was damit gemeint ist.

Die Frau wurde aus der Rippe Adams gemacht, das heißt, sie ist "ein Teil vom Mann" (1.Mose 2,22) genauso wie der Mann "ein Teil Christi" ist (Offb.21,9).

Der "Gott dieser Welt" (Offb.12,9) jedoch will das verhindern (Offb.17,1-6.14).

Diese Geschichte ist die Basis für die Ungleichheit von Mann und Frau, die sich ab dieser Stelle durch die gesamte Bibel zieht.

Natürlich sind es nur Märchen, aber es ist letztlich der Grund, warum Frauen es in der Gesellschaft bis heute oftmals schwerer haben als Männer.

Sie zieht sich nicht durch die gesamte Bibel. Wenn du sie aufmerksam liest, findest du heraus, wie sehr gerade die Frauen von Gott wertgeschätzt werden - ganz im Gegensatz zum Verständnis der jeweiligen Kultur. Sie haben an vielen Stellen ihren ganz besonderen Platz.

Und doch haben sie ihre bestimmte Stellung, dass sie nicht über den Mann herrschen sollen. Männer haben dafür die besondere Aufgabe bekommen, die Frauen zu lieben wie ihre eigenen Leiber, eher noch, sie höher zu schätzen, für sie zu sorgen und sie zu beschützen.

0
@Holger1002

Und genau diese unverschämte Bevormundung und Rollenverteilung ist das Primitive und Steinzeitliche daran. Menschen sind frei geboren, egal ob Mann oder Frau. Es hat keine festen Aufgaben zu geben, denn jeder hat das Recht sich zu entfalten.

Solange Menschen sich an solche Regeln halten, wird es niemals echte Gleichberechtigung und Gleichstellung geben. Das hat etwas von "seperate but equal" in der amerikanischen Gesetzgebung während der Rassentrennung. Einfach nur ekelhaft.

1
aber es ist letztlich der Grund, warum Frauen 
es in der Gesellschaft bis heute oftmals
schwerer haben als Männer.

Aha. In Gesellschaften, welche durch andere Religionen geprägt wurden als durch die mit "Bibelgläubigkeit", haben  es die Frauen dort
weniger oder nicht schwerer (was meinst du eigentlich genau - wenn du überhaupt was "meinst") als Männer.
Wo hast du diese Erkenntnis her ?

1
@Viktor1

Viele Gesellschaften und Kulturen waren irgendwann einmal patriarchaisch organisiert. Aber in der heutigen Zeit sind wir zivilisiert genug, um die Geschlechter endlich gleich zu stellen. Uralte Schriften aus längst vergangenen Zeiten, die patriarchaische Regeln hingegen bis heute vorschreiben, verhindern diesen Prozess massiv.

1

aber es ist letztlich der Grund, warum Frauen es in der Gesellschaft bis heute oftmals schwerer haben als Männer.

Dass du dich da nur nicht täuscht. Sieh dir die Lage und Position von Frauen in anderen Religionen an, z.B. Buddhismus oder Hinduismus. Und die wussten nichts von dieser Erzählung. Aber im Judentum hat die Frau eine geachtete Stellung. Von daher kann der Einfluss nicht sooo negativ gewesen sein, wie manchmal angenommen wird.

0
@wolfruprecht

Als Faustregel gilt: Je weniger Religion, umso mehr Gleichberechtigung. Je mehr Religion (welcher Art auch immer), je mehr werden Frauen unterdrückt und wie Objekte behandelt.

Und über die Stellung der Frau im Judentum, solltest du dich mal näher informieren!

0

Doch, das hast du richtig verstanden. Das war die erste OP.

Eva wurde gemäß dem ollen Buch aus Adams Rippe gebaut. Nicht drüber nachdenken, ist Schwachfug. ;)

Na ja, die Lilith war ja nix. Die hatte ihren sturen Kopf ;) Also musste was gefügiges her......also bastelte man aus Adams Rippe eine Eva....tolle Geschichte, nicht wahr?! :)

Das ist ein Bild. Heute würde man sagen: Wir sind ein Herz und eine Seele.

Aus der Rippe von Adam und auch nur eine Frau (Eva)

Damit wird gemeint das die Dualität erschaffen wird.

Was möchtest Du wissen?