Wie ist das gemeint von meinen Chef?

3 Antworten

Was er damit meint, kann ich dir leider nicht sagen.

  • In der heutigen Umgangssprache bezeichnet Zynismus, sowie das abgeleitete Adjektiv zynisch, vor allem eine Haltung, Denk- und Handlungsweise, die durch beißenden Spott geprägt ist und dabei oft bewusst die Gefühle anderer Personen oder gesellschaftliche Konventionen missachtet. Das Große Wörterbuch der deutschen Sprache definierte 1999 zynisch als „eine gefühllose, mitleidlose, menschenverachtende Haltung zum Ausdruck bringend, die besonders in bestimmten Angelegenheiten, Situationen als konträrparadox und als jemandes Gefühle missachtend und verletzend empfunden wird“, der Duden nennt als Erstbedeutung für zynisch „auf grausame, den Anstand beleidigende Weise spöttisch“

https://de.wikipedia.org/wiki/Zynismus

Woher ich das weiß:
Recherche

Wahrscheinlich hat dein Chef Zynismus und Ironie verwechselt.

Die Aussage ist an sich nicht zynisch. Aber falls sie ironisch gemeint war, erklärt das seine Reaktion auf das „Danke“.

1

Also kann man sagen eher negativ ?

0
39
@Quincy30

DU warst doch dabei, als dein Chef das gesagt hat und weißt, wie DU diese Woche tatsächlich gearbeitet hast. Wenn es keinen Grund gab, dich zu loben, dann war es wohl IRONIE (nicht Zynismus), also genau das Gegenteil gemeint. WARUM fragst du denn IHN nicht sofort, was er meint, um das eventuelle Problem gleich und vor Ort zu klären? ....stattdessen fragst du nun andere, wie er das gemeint haben könnte. Vielleicht wollte er von dir einen Kommentar, oder Einsicht zu der vergangenen Woche und was da eventuell schief lief? Und warum bedankst du dich für seine "lobenden" Worte, wenn irgendwas vorher nicht gut lief? Ich meine, dass muss man doch merken!!! Ich kann solch eine gestörte Kommunikation einfach nicht nachvollziehen.....

0

War keiner dabei von uns , daher kennt keiner den Tonfall ! Merke : der Ton macht die Musik !

Der tolle Typ spiegelt wohl das Verhalten zu den anderen Miarbeiter/innen !

Kann mein Chef mich dazu zwingen in meiner Freizeit einen Ersthelferschein zu machen?

Hallo, wie oben schon angemerkt möchte mein Chef, dass ich einen betrieblichen Ersthelferschein mache. Allerdings soll ich Urlaub nehmen, um den Schein zu machen. Ist dies arbeitsrechtlichen zulässig bzw.kann mein Chef mich dazu zwingen? Danke im Vorraus

...zur Frage

Chef mischt sich in Dinge ein, die ihn nichts angehen. Wie Grenzen setzen?

Hallo,

ich arbeite seit über einem halben Jahr auf Minijobbasis als Reinigungksraft von Büroräumen. Der Chef war manchmal etwas übergriffig und stellte mir sehr private Fragen nach meiner Wohnung, ob ich einen Partner habe, etc. Teilweise kamen auch zweideutige Sprüche. Doch zu keinem Zeitpunkt hatte ich das Gefühl, dass er irgendwas von mir wollte. Ihm geht es nur um das Ausspielen seiner Macht.

Gestern hat er massiv eine Grenze überschritten. Er fragte, ob ich erwerbsunfähig sei. Ich antwortete, dass ich arbeitsuchend sei. Daraufhin nahm er mich ins Kreuzverhör. Was ich gelernt habe, in welchem Job ich denn arbeiten wolle, warum ich keine Arbeit finde. Dann meinte er, dass ich wohl nicht arbeiten wolle. Ob ich denn genügend Bewerbungen schreibe. Ich versuchte, mich so gut wie möglich zu erklären, obwohl ich das nicht nötig gehabt hätte.

Er sagte auch, dass das doch nicht gehe, dass eine junge Frau wie ich den ganzen Tag zu Hause rumhänge. Ob ich denn mit dem ALG II zurechtkomme. Dann fragte er auch noch, ob ich das Geld von dem Nebenjob komplett behalten dürfe. Bevor ich antworten könne, wollte er wissen, ob ich etwa schwarz arbeite. Nun, wenn dem so wäre, ER habe nichts davon gewusst! :-(( Er fragte auch nach meiner Miete, die leider ziemlich hoch ist. Statt ihm zu sagen, dass es ihn nichts angehe, habe ich das auch noch ehrlich beantwortet. Auch, dass ich einen kleinen Anteil aus eigener Tasche zahle!

Ich habe mich im nachhinein über meine Offenheit geärgert, dass ich ihm vorwarf, mir unterstellt zu haben, nicht arbeiten zu wollen. Was er natürlich abstritt, allerdings mit dem Kommentar, dass viele Frauen sich auf ihren Männern oder nach einer Scheidung auf ihren Ex-Partnern ausruhen. Ich wies ihn daraufhin, dass er doch wisse, dass ich alleinstehend bin. Er fing dann an zu schmollen, dass ich jetzt wohl beleidigt sei und er besser keine persönlichen Fragen mehr stelle. Er habe nur fürsorglich sein wollen! Er wünschte mir noch einen schönen Feierabend und tätschelte mir so schleimig den Arm.

Wie kann man bei so einem Arbeitgeber Grenzen setzen? Wobei ich glaube, dass das Arbeitsverhältnis jetzt wohl endgültig kaputt ist. :-((

LG Moonandsun

...zur Frage

Wurdet ihr als Verkäufer mal von euren Kunden wie Dreck behandelt?

ich habe für 2 Wochen ein Praktikum im Baumarkt gemacht an der Theke für Kundenberatung usw und meine zeit war ein Albtraum.

1 Beispiel: Eine Kundin will ein neuen Stuhl weil am unteren linken Bein ein kratzer war, sie wollte aber nicht nur irgendein Stuhl, sie wollte gleich das Ausstell Model, ich hab ihr ständig klar machen müssen dass dies nicht möglich ist und habe meinen Chef gerufen. Er bat ihr an einen neuen Bauen zu lassen aber sie meinte sie hätte keine Zeit. Und mit allen möglichkeiten weg meinte sie "Ihr habt einen kunden weniger" und ich in meinem Kopf "So ein stück".

Oder renitente Kunden kurz und nach Feierabend rauszuzwingen, als ich eine Rausziehen musste kamen Leute mir mit "vergewaltiger" an usw.

Ich habe nie gewusst dass Mitarbeiter wie Dreck behandelt werden, es heist ja immer "Der Kunde ist König", und das nutzen sie um die Mitarbeiter wie Lakaien zu behandeln, null respekt.

War froh dass ich noch 100 Euro am ende bekam, der Chef war ein toller typ und meinte ich solle mir nichts draus machen.

Wie war eure Erfahrung?

...zur Frage

Was macht man gegen eine Workaholic?

Ich hab ein Problem mit meiner Vorgesetzter (Abteilungsleiterin), also wir arbeiten in der Lager/Endkontrolle und sie macht einfach alles, Palette packen, Auslieferungen, Kartons Packen, alles was ein bisschen spass macht. Wenn wir nichts zu tun haben müssen wir kontrollieren, ist der langweiligster Job den ich kenne. Nun ist es so das ich glaub das sie eine Workaholic ist. Früher war sie 100% angestellt weil sie aber immer um drei Feierabend hätte und erst gegen fünf Uhr gegangen ist hat ihr der Chef zwei halbe Tage weggenommen, sie arbeitet aber immer noch mehr, als sie dürfte. Wir hatten schon mehrer Team Sitzungen mit dm Chef und jedesmal erklärte er ihr das wir alle alles machen dürfen, kommt es aber nie dazu. gestern habe ich mich getraut aufzustehen und Kantons zusammenzupacken, nach wenigen Sekunden lies sie ihre arbeit fallen und kam angesprungen und sagte sie macht das schon darauf antwortete ich, würde auch gern mal was anderes machen, sie dann wenn du das macht darfst du am Nachmittag nicht ins Büro.(Ich arbeite halb Lager halb Büro) Sie hat nichts mit dem Büro zu tun und kann mir sowas nicht verbieten also hab ich weiter aufgeräumt und drei Sekunden später riss sie mir die Arbeit aus der Hand, solche zwischen fälle passieren immer wieder mal. Da sie in den nächsten paar Jahre Pensioniert wird glaube ich das der Chef einfach wartet bis sie geht, denn ihre arbeit macht sie eigentlich schon gut. Es kommt auch manchmal vor das sie kleine Fehler macht, ist ja Menschlich aber wenn man sie darauf anspricht verneint sie es einfach auch wenn man genau weis das sie es war. Wie Kann ich mit so einer Person umgehen? zum Chef gehen bringt nichts wir waren alle schon und hatten uns beschwert. Wenn man ein bisschen Abwechslung hat gefällt mir den Job aber so hab ich einfach keine lust. mit Ihr darüber reden bringt auch nichts, sie hat so einen sturen Kopf.

...zur Frage

Ich raste aus ich will Chef sein?

Wie werde ich Chef? Ich halte es nicht aus..... Ich bin 24 ohne Ausbildung, habe nur Abi Ich will mir nichts sagen lassen ich will Chef sein

...zur Frage

14 Tage Probearbeiten, Einstellung nicht gewünscht

Hallo, ich habe da ein kleines Problem! Ich arbeite jetzt seit 14 Tage Probe in einer kleinen Heizungs-Sanitär Firma. Der Chef war am Anfang nett und man konnte gut mit ihm reden. Ich sollte für jemanden eingestellt werden, die angeblich mit allem nicht klar kam. Die ersten 3 Tage war sie noch da und hat mir alles gezeigt, wo was ist, wie was gemacht wird usw. Soweit so gut....

Die Arbeit an sich ist ok, aber der Chef hat jetzt in den letzten 3 Tagen ein Verhalten mir gegenüber an den Tag gelegt, die nicht mehr feierlich sind. So langsam glaube ich, das er nicht fähig ist und nicht die Vorgängerin! Er hat mich beleidigt, mir die Worte im Mund umgedreht, falsche Behauptungen geäußert, seine Frau hat gesagt ich wäre eine Nutznießerin. Da nächste Woche Weihnachtsfeier im Quatsch Comedy Club wäre und ich ja davon provitiere. Dann arbeite ich schlampig, ich mache Fehler, ob wohl es sein Fehler war! Usw.....

Das Problem ist jetzt, wenn ich weg bin, hat er keine Tippse mehr. Also, muss ich mir das bieten lassen? Es ist ja nur ein Probearbeiten, wir haben keinen Arbeitsvertrag, er hat auch noch nichts geäußert. Ich würde jetzt morgen bei Feierabend, ihm den Schlüssel geben und mich für die 14 Tage Praxiserfahrung bedanken und gehen! Was meint ihr? Ich brauche dringend eine Antwort. Danke schon mal! :-)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?