Wie ist das gemeint "damit sie nicht in Ohnmacht fallen", wieso soll man wegen eines Begrifds in Ohnmacht fallen?

 - (Deutsch, Politik, Sprache)

8 Antworten

Es hat Zeiten in Deutschland (und im ganzen Abendland) gegeben, in denen insbesondere Damen (aber nicht nur) bei Erwähnung bestimmter Wörter nahezu wörtlich in Ohnmacht gefallen sind.

Nicht umsonst hießen Unterhosen damals die "Unaussprechlichen" und Satan war als "Gottseibeiuns" bekannt, um das Wort Teufel nicht aussprechen zu müssen.

Wer Potter gelesen hat, weiß, dass auch Rowling mit diesem "Sagt-man-nicht" gearbeitet hat, dort allerdings als reale Gefahr, was es in der wirklichen Welt nie war.
Da war es nämlich nur die Contenance, die dann leicht einmal total perdu war.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Unterricht - ohne Schulbetrieb

Ohne politische Wertung und Bewertung, gemeint ist, dass einen ein anderer Begriff vielleicht aus der Fassung brächte. Da sagt man dann gerne "Damit Sie keine Schnappatmung bekommen" oder ähnliches.

Ansonsten, wir sind hier nicht im Unterrichtsfach "Politische Bildung" und müssen hier nicht groß und breit darlegen, wie bösartig, verwerflich, menschenfeindlich usw. das sein soll, was der Interviewte sagte.

Fasst Euch alle mal an die eigene Nase, wenn Ihr von "illegalen Siedlern" redet.

Das ist abfällig gemeint von diesem Neonazi. Und es besagt: ich meinte genau das, was ich sagte, aber damit so links-grün versiffte Gutmentschen wie Sie sich nicht aufregen, werde ich es anders formulieren. Aber ich meinte es natürlich genau so, wie Sie es mir unterstellen.

Lustig finde ich ja den Journalisten
am Schluss: "Sie wollten doch [...]
keine Vergleiche mehr mit dem
Dritten Reich anstellen". Er selber
ist derjenige, der das getan hat.

0

Das war aber gar nicht die Frage. Euer politischer Aktionismus in allen Ehren, aber wenn jemand fragt nach einer Redewendung, dann möchte er nicht irgendwelche Belehrungen haben.

0

Was möchtest Du wissen?