Wie ist das Gefühl nach einem Klartraum/Luzidem Traum?

... komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Viele sagen, dass wenn man aufwacht, dass das erlebte halt trotzdem ein Traum bleibt. Also flüchtig ist wie du beschrieben hast. Ich aber habe mal eine Erinnerung an einen Luziden Traum von mir mit einer echten verglichen. Und ich kam zu dem Schluss, dass sich diese Erinnerungen nicht wirklich in ihrer "Realität" unterscheiden und weder das eine noch das andere eine lebhaftere Erinnerung darstellt. Versuch du dich doch mal an deinen gestrigen Tag zu erinnern, findest du nicht, dass es Reim theoretisch auch ein Traum sein könnte? Der einzige Unterschied ist eben der Inhalt dieser Erinnerung, finde ich.
Das heißt jetzt nicht dass die Traumerinnerung genauso lebhaft ist wie eine echte sondern eher, dass echte Erinnerung genauso "wenig" lebhaft sind wie die aus einem Traum.

Kommentar von SebastianDai
04.04.2016, 15:28

Hey,

Genau diesen Vergleich mit dem erinnern an den Vorherigen Tag habe ich meinem Freund mit dem ich das Klarträumen zusammen übe so gesagt. Doch er meinte das das nicht so möglich sei.

Ich war auch erst skeptisch, dann dachte ich aber, es ist doch eigentlich auch davon abhängig wie man davon denkt. Also ob man über einen Traum als Traum oder Realität denkt. 

Wie dem auch sei, zu diesem Thema ist mir eine neue frage eingefallen.

In einem Klartraum bekommt man ja alles wie in der Realität mit. Kann man sich durch das Intensivere erleben des Traums, den Traum auch besser merken? 

Für die erste Antwort schonmal Vielen Dank.

0
Kommentar von f4il6o6
04.04.2016, 18:33

das würde ich behaupten, ja.

1
Kommentar von f4il6o6
04.04.2016, 18:47

mir ist noch etwas dazu eingefallen, möglicherweise hält man die Erinnerung an den Traum für weniger lebhaft aus folgendem Grund: Bsp. (real): Ich habe gestern etwas erlebt, seit dem ist Zeit vergangen deshalb ist die Erinnerung daran ein wenig verblasst. Bsp. (Traum): ich habe im Traum etwas erlebt und gleich danach aufgewacht. Trotzdem ist die Erinnerung daran verblasst. dieses verblassen der Erinnerung könnte gerade damit zusammenhängen. das heißt eine Erinnerung verblasst je mehr Zeit vergeht. würde keine Zeit vergehen bedeutet das ja, dass es wir genau jetzt gerade erleben. bei einem Traum aber anstatt, dass die Zeit vergeht tretet die Tatsache, dass es ein Traum* ist anstelle der vergangenen Zeit. damit verblasst die Erinnerung. *diese Tatsache dass es ein Traum war definiere ich so, dass dadurch dass unser Gehirn versteht dass die Inhalte im Traum nicht real sein können, versucht es automatisch diese Inhalte "auszuradieren". Das wäre das verblassen auf Grund der Tatsache dass die Erinnerung aus einem Traum ist. Deshalb gibt es auch Träume wo wir nicht genau wissen ob wir es geträumt haben oder es tatsächlich passiert ist. zb gibt es viele Menschen die berichten, dass sie als Kind etwas erlebt haben was eigentlich unmöglich ist. mein dad ist zum Beispiel überzeugt davon mit 4 Jahren einen Drachen gesehen zu haben. (natürlich war das höchstwahrscheinlich ein Traum) diese Erinnerung ist bei ihm besonders lebhaft. und warum? weil als er ein Kind war möglciherweise an Drachen geglaubt hat und sein Gedächtnis diese Erinnerung nicht automatisch vergessen hat. damit ist sie so im Kopf geblieben als wäre sie real. solche Fälle gibt es oft. ich hoffe du versteht worauf ich hinaus will, ich bin nicht sehr gut darin mich auszudrücken :D

1
Kommentar von f4il6o6
07.04.2016, 09:02

würde schon seht schwer werden das Unterbewusstsein zu trainieren. aber ich denke schon

0

Ganz normal, kannst dich meistens dann an diesen Traum erinnern

Kommentar von SebastianDai
01.04.2016, 22:32

Das hängt ja von einem selbst ab, wie gut man sein traum Gedächtnis entwickelt hat. Habe meine frage aktualisiert das man mich besser versteht

Danke

0
Kommentar von MrChickenKing
01.04.2016, 22:34

Also du willst wissen wie sich ein Klartraum anfühlt oder wie man merkt das es einer ist?

0
Kommentar von MrChickenKing
01.04.2016, 22:42

xD Ich versteh dich immer noch nicht Aber in einem Klartraum kannst du bestimmen ob du aufwachst oder nicht, danach wirst du aufwachen und dich daran erinnern.Ist wie ein Erblebnis, was du gerade ...naja erlebt hast :D Im Traum selber realisierst du irgendwan das es ein Traum ist und ab da an hast die Kontrolle über den Traum ( Also ist bei mir so)

1
Kommentar von MrChickenKing
01.04.2016, 22:56

Ah verstehe aber ist nicht viel anders als bei anderen Träumen :D Ich fühle mich danach meistens glücklicher und befreiter. Ich hatte schon einige Klarträume, aber mir ist nie ein Unterschied nach dem Aufwachen so richtig aufgefallen :)

1

Zum Thema lernen: Der schnellstmöglichste Weg einen Klartraum zu bekommen ist, dass man sich wenn man z. B. um 1 Uhr nachts pennen geht sich den Wecker auf 4-5 Uhr stellt, sodass man noch total verschlafen ist und dann aufwacht und den Wecker ausmacht (so wenig wie möglich dafür bewegen, man muss noch verpennt sein) dann einfach wieder in Gedanken einschlafen und man Träumt meist davon was man gedacht hat. Funktioniert nicht immer, aber nie aufgeben!

Kommentar von Tim16796
02.04.2016, 02:15

Achtung du begehst hier einen groben Fehler. Die Technik die du hier beschreibst ist die WBTB Technik:

Hierbei schläft man für ca. 5-6 stunden.

Das ist soweit richtig allerdings sind die Gründe dafür andere.

Man muss so viel schlafen bis man zur REM Phase kommt. Dort aufwachen und danach mit wachen Bewusstsein die WILD Technik anwenden!

Dabei muss man dem Körper vorgaukelen das Geist schläft du musst aber bei Bewusstsein bleiben.

Ein einfaches wieder in Gedanken einschlafen wird da keinen Klartraum einleiten. Zumindest nicht bei Anfänger.

1

Man wacht auf und muss an den Traum denken

Kommentar von SebastianDai
01.04.2016, 22:35

Das hängt ja von einem selbst ab, habe meine frage aber nochmal aktualisiert um es verständlicher zu machen.

Danke

0

Was möchtest Du wissen?