Wie ist das bei einer Wasserstoffbombe?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Nein.

Die H-Bombe wird wirklich durch eine A-Bombe zur Explosion gebracht, aber diese dient nur dazu, die spaltbare Masse an Isotopen und den in Sekundenbruchteilen in der Hülle zusammen zuschieben. Da aber die Strecke dabei nur wenige Dutzend Zentimeter beträgt, ist die Strecke ruckzuck überwunden und die Explosion der H-Bombe wird ausgelöst.

In Wirklichkeit finden vor dem Auge beide Explosionen eigentlich gleichzeitig statt. Selbst mit Hochgeschwindigkeitskameras sind das nur ganz wenige Bilder zwischen der ersten und zweiten Detonation.

Auch in einer Fliegerbome ist vorne ein Zünder eingebaut, und dieses ist auch eine kleine Bombe. Und erst die Druckwelle und das enstehende Feuer des Zünders regen dann die große Sprengstoffmasse an, zu detonieren. Und bums, die Bombe explodiert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nevilllle
05.10.2011, 22:31

Das ist der Knackpunkt:eigentlich fast gleichzeitig.Ich dachte die Reaktion der Fusion dauert etwas länger also vielen Dank^

0
Kommentar von crazyrat
05.10.2011, 22:31

Thx 4 the star.

Aber ich muss Hoppelhasi dazustimmen, siehe einmal meinen Kommentar dazu.

0

Wenns noch interessiert hab ich ne dataillierte Beschreibung des Zündungs und Reaktionsvorganges mit anschaulichen Werten angehängt. Wobei wir nur hoffen können, dass bei allem Interesse für die Technik, letztgenannte mal ausnahmweise ungenutzt bleibt. Also die Wasserstoffbombe gewinnt ihre Energie bekanntermaßen aus der Kernfusion von Wasserstoffisotopen zu Helium. Dies ist nur bei extrem hohem Druck und Temperaturen von ca. 50 Millionen Grad für Deuterium und Tritium und ca. 400 Millionen Grad für Tritium und Tritium möglich. Daher benötigt die Wasserstoffbombe eine konventionelle Atombombe als Zünder. Hierbei bietet sich die Plutoniumbombe (auch Implosionsbombe genannt) an. Die Größe dieser Bombe, aber auch die größere Geschwindigkeit, mit der die Kettenreaktion stattfindet bzw. ausgelöst wird, sind einige der Gründe dafür.

Die Plutoniumbombe wird an einem Ende der Bombe eingebaut. Darüber befindet sich eine Ladung aus Lithiumdeuterid, welches von einer Spezialbeschichtung umgeben ist. In dieser Ladung ist ein Rohr aus Plutonium eingebettet. Die ganze Bombe ist von einer besonders starken Metallummantelung umgeben.

Bei der Zündung der Bombe wird in Sekundenbruchteilen aus dem Plutoniumsprengsatz Strahlung emittiert, welche der eigentlichen Explosion vorauseilt. Die Strahlung (Röntgen- und Gammastrahlung) trifft auf das Bombengehäuse welches wie ein Hohlspiegel wirkt und sie auf die die Lithiumdeuterid umgebene Spezialbeschichtung lenkt. Diese wird dadurch in einen plasmatischen Zustand versetzt, wodurch ein hoher Druck auf das Lithiumdeuterid ausgeübt wird, welches dadurch wiederum verdichtet wird.

Mit geringer Zeitverzögerung werden Neutronen von der Plutoniumbombe freigesetzt. Diese rasen in das Plutoniumrohr und bedingen dort eine Kernspaltungen. Durch den Druck des Plasmas und der Hitze der Kernspaltungen (deswegen wird dieses Rohr auch Zündkerze genannt) kommt es zur Kernfusion. Der beschriebene Vorgang findet in kleinsten Bruchteilen von einer Sekunde statt. Schließlich wird die gesamte Energie aus Kernspaltung und vor allem aus Kernfusion freigesetzt.

Es gibt zwei Arten von Wasserstoffbomben:

die flüssige Wasserstoffbombe besteht aus Tritium und Deuterium. Diese muss tiefgekühlt aufbewahrt werden. die feste Wasserstoffbombe besteht aus Lithiumdeuterid (LiD) und ist leicht transportabel.

Einen Vorteil hat die ganze Geschichte: Durch die Komplexität der Zündvorrichtung ist eine Nuklearwaffe vor Sabotageakten durch z.B. Terroristen gefeit. Man kann mittels Sprengladungen zwar die Nukearwaffen unbrauchbar machen, aber zur Detonation bringen kann man sie mit konventionellen Mitteln nicht. Auch nicht mit reaktiven Geschossen. Die Fail-Safe Sicherungen an Nuklearwaffen (soweit vorhanden) bestehen aus herkömmlichen Sprengstoffen, welche im Falle eines Abbruchs des Einsatzes zur Detonation gebracht werden und dadurch die kritischen Massen trennen.

So long, buddies!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nevilllle
06.10.2011, 21:59

ja vielen dank wusste ich zwar schon im großen und ganzen aber danke.:D

0

die explosion der atombombe stellt den nötigen druck für die kernfusion her

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Nevilllle
05.10.2011, 22:26

Erstens nicht den Druck sondern die Energie aber egal,ne alls ob ich das nicht wüsste meine Frage war warum die Kapsel nicht schon bei der Kernspaltung detoniert.

0

Was möchtest Du wissen?