Wie ist das bei einer Entsendung vom Arbeitgeber auf 2 Jahre in die USA, Steuerrechtlich, Sozialversicherungsrechtlich und wie wird die Ehefrau mit versichert?

...komplette Frage anzeigen

2 Antworten

Steuerrechtlich: du versteuertet dort wo dein Einkommen erwirtschaftet wird, also in den USA. Da du vermutlich nicht genau zwei ganze Kalenderjahre versendest wirst, musst du auch in Deutschland eine Steuererklärung abgeben, es besteht aber ein Doppelbesteuerungsabkommen, also wird nur einmal versteuert.

Krankenversicherung: Du wirst über deinen amerikanischen Arbeitgeber eine Krankenversicherung abschließen können, in der deine Frau mitversichert ist, ähnlich der Familienversicherung in Deutschland.

Visum: Sie bekommt den selben Visum Status wie du.

stufix2000 22.07.2015, 02:20

Und es ist angeraten, wenn du nur ein oder zwei Jahre bleiben willst, Anwartschaften auf die deutsche KV (private oder gesetzliche) abzuschließen. Außerdem kannst du freiwillig in die deutsche Rente einbezahlen.

Das sind alles Kosten, die du in die Gehaltsforderungen einpreisen solltest.

Übrigens bekommen deutsche Finanzämter keine Info aus den USA. Du bekommst als Gehaltsabrechnung einen sog. W2, da steht eine Summe als Verdienst, diese gibst du an.

Auto, Schulgeld, Wohnung etc. ist alles Verhandlungssache.

0

Ein schöner, sehr ausführlicher Sachverhalt. leicht zu beantworten.

Sarkasmus aus.

Das kann man Dir leider nicht beantworten, weil alles wichtige fehlt.

1. Bist Du weiterhin bei einem deutschen Unternehmen beschäftigt, oder bei einer US-Tochter?

2. Bleibt der Wohnsitz in "D" erhalten?

3. Geht die Ehefrau mit in die USA?

Beispiel:

würdest Du in den USA arbeiten, aber alles bliebe beim alten, Angestellt in der deutschen Hauptstelle, Wohnung bleibt, dann spielt sich alles nach deutschem Recht ab, Steuer udn Sozialversicherung hier.

Löst Du die Wohnung auf und zieht mit der Ehefrau in die USA. Anstellung bei einem US-Unternehmen, dann gilt nur US Recht.

Es gibt noch eine Reihe von Zwischenlösungen.

NumbergerUte 20.07.2015, 16:06

Hallo, danke für die schnelle Antwort!!! Der Arbeitgeber ist ein deutsches Unternehmen das den Arbeitnehmer samt Frau und Kind für 2 Jahre und 3 Monate nach Amerika zum Arbeiten schickt. (Kann aber auch verlängert werden.) Es wir in Deutschland der Haushalt aufgelöst und Möbel, etc. alles eingelagert. Drüben wird eine Wohnung zur Verfügung gestellt und Auto, das schon mal einen geldwerten Vorteil darstellt und auch in Deutschland so versteuert werden muss (hat der AG gesagt) obwohl die Lohnabrechnungen üfer die amerikanische Zweigstelle laufen. Bei allen anderen Dingen muss man sich selber durchwursteln. Die Frau darf nicht dort arbeiten (examinierte Krankenschwester, mit Intensivfortbildung) weil die Ausbildung dort nich anerkannt wird. Das Kind kann in Amerika eine deutsche Schule besuchen, vom AG vermittelt. Keiner kann mit Gewissheit sagen wie was wo versteuert wird (auss der geldwerte Vorteil) und wie Frau und Kind richtig abgesichert werden muß/ soll. Danke für die Infos, schon mal im Voraus!!!

0
wfwbinder 20.07.2015, 21:47
@NumbergerUte
  1. Die Wohnung wird hier aufgelöst, Deshlab ist es ein Fall der "Wegzugsbesteuerung" in dem Jahr wo Ihr dorthin zieht.

  2. Die vollen Jahre dort, seid Ihr dort Einkommensteuerpflichtig, hier nicht, ausser es gäbe hier Einkünfte).

  3. Das Jahr in dem Ihr zurück kehrt ist "zuzugbesteuerung."

  4. Die Aussage über den Geldwerten Vorteil ist (um im US-Jargon zu gehen) Bullshit. Ein in den USA zur Verfügung gestellter Wagen berührt die deutsche Besteuerung nicht.

  5. Zu den US-Vorschriften zur Sozialversicherung kann ich ncihts sagen, aber ich denke entweder der Arbeitgeber hat eine Gruppen-KV, oder ihr müsst das privat machen.

1

Was möchtest Du wissen?