wie ist aus "nichts" "etwas" geworden?

... komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Tja. Viele Fragen, die keiner beantworten kann, weil die Antworten bereits gefunden worden wären, wenn das innerhalb eines logischen Systems so aufginge. Knackpunkt ist die Dimensionalität. Wir Menschen orientieren uns gezwungenermaßen in der Zeit und im Raum. Unsere Sinnessysteme sind dafür ausgelegt, unser Gehirn ist dafür ausgelegt. Unsere Logik orientiert sich ebenfalls in Zeit und Raum. Einfache Beispiele sind wenn-dann-Sätze oder Wegbeschreibungen. Wenn wir an diese Dimensionalität nicht gebunden wären, wäre es eventuell möglich, eines Tages zu verstehen, wie aus Nichts Etwas und/oder Alles geworden ist. Oder wie es sein kann, dass etwas Unendliches sich ausdehnt. Leider sind wir an diese Dimensionalität gebunden. Deshalb müssen wir entweder an die Naturgesetze glauben oder an etwas Anderes. Wir kommen dem Nichts nicht auf die Schliche. Wir können uns das Nichts nicht einmal vorstellen. Erstrecht nicht, dass Nichts und Alles vielleicht ein und dasselbe sind.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist. Weitere Gründe, warum ich an Gott glaube und Christ bin findet man, wenn man auf mein Profil geht und sich mal andere Antworten ansieht, die ich auf andere Fragen gegeben habe.
Wo und was am Ende des Universums ist und ob es das Ende überhaupt gibt weiß ich nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von realsausi2
13.02.2016, 19:23

Es gibt die Meinung, dass

Es ist nur so, dass Meinungen hier absolut irrelevant sind. Es gibt Fakten oder Fragen. Dazwischen passt nichts.

2

man kann ja nicht mit dem finger schnipsen und dann ist alles da.

Tatsächlich glauben das viele Menschen. Die Finger sind die eines Gottes.

Wissenschaftlich wissen wir nicht exakt, was ganz am Anfang passiert ist. Aber Dein Eindruck, dass es mehr als ein Fingerschnippsen gebraucht hat, ist nach allem Anschein schon richtig.

E=mc²

Nach dieser schlichten und dennoch epochalen Formel gibt es ein Äquivalent zwischen Energie und Materie. Aus Materie kann Energie entstehen, aber eben auch anders rum. Aus Energie kann Materie entstehen. Bei dem Ereignis, das ein Urknall gewesen sein könnte, gab es nur Energie. Aus dieser ist dann Materie "geronnen".

Zuerst Wasserstoff, dann Helium und etwas Lithium. Erst nachdem sich Sterne gebildet hatten, konnten schwerere Elemente entstehen. Bis hin zum Eisen.

Alle weiteren Elemente, die schwerer sind als Eisen, entstanden dann erst, wenn ein Stern sich in einer Supernova selbst vernichtet hat.

Also ist alles, was ist, aus Energie entstanden. Woher die nun aber kam, ist eben noch nicht abschließend bekannt.

Religiöse Menschen stopfen manchmal ihren Gott in diese kleine Lücke unseres Unwissens. Weil wir es ja nicht beantworten können, geben sie Gott die Rolle des Auslösers. Das ist aber so sinnvoll, als würde man annehmen, Rumpelstilzchen hätte das Ganze ins Werk gesetzt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Vielleicht leben wir nur in einer Simulation. Je mehr die Quantenphysiker herausfinden, desto wahrscheinlicher wird dies. Energie kann etwa nicht in beliebeigen Größen vorkommen, sondern nur in "Quanten". Das sind winzig kleine Energien, und nur diese winzigen Energien sind möglich, nichts dazwischen. Als würde unsere Simulation nur bis zu einer gewissen Dezimalstelle rechnen. Oder als wären die Quanten "Pixel". Vielleicht hat der Schöpfer der Simulation zuerst sämtliche Naturkonstanten (Lichtgeschwindigkeit, die kleinsten Teilchen...)  programmiert und dann auf Start gedrückt. (Urknall). Dieser Schöpfer (ab jetzt ist es nur eine Idee von mir) lebt vielleicht in einer Welt mit vier Raumdimensionen. Ich persönlich denke, dass dieser Schöpfer den kleinen Planeten Erde mitsamt seinen Menschen nicht einmal kennt. Er kennt vielleicht nicht einmal die Milchstraße. Er beobachtet seine Simulation (Vielleicht ist er Forscher, vieleicht ist die Simulation sein Hobby) und genießt ihre Schönheit. Andere Leute glauben dieser Schöpfer sei der christliche Gott und würde unsere Seelen als "Probe" in die Simulation schicken. Wir sollen Liebe verbreiten usw. Mir persönlich gefällt die Vorstellung einer spirituellen, metaphysischen Seele aber nicht. Liebe ist auch nur ein chemischer Prozess in unserem Gehirn. Bilde dir selber deine eigene Meinung. (Simulation mit oder ohne Seelen, echte Welt mit oder ohne Schöpfer...).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
13.02.2016, 21:48

Vielleicht leben wir nur in einer Simulation. Je mehr die Quantenphysiker herausfinden, desto wahrscheinlicher wird dies.

Selbst wenn wir herausfinden würden, dasz wir selbst in einer Simulation leben, dann wäre für uns die nächste Frage, wie funktioniert sie und wie funktioniert die reale Realität, also die Wirklichkeit jenseits der Simulation.

Die wissenschaftliche Frage, wie alles entstand bleibt nämlich absolut gleich, egal ob wir nun in der Wirklichkeit leben, oder wir nur die Simulation in einer Wirklichkeit sind.

0

Also ums klar zustellen das sind ja alles annahmen naja und naja ich kanns nicht wirklich erklären abe man sagt halt das es Milchstraßen und so gibt und es gibt auch sterne die größer als die sonne oder milchstraße ist und naja das sich das universum ausdeht und das es ein end hat und was danach kommt ist vielleicht leere naja und man sagt auch da unser sonnensystem in der mitte des universums ist und das bei uns die zeit langsamer vergeht den urknall versteh Ich auch nicht aber es wird auch gesagt das sich Milchstraßen von unserer milchstraße wie wenn du zwei punkte auf ein ballon malst und ihn aubläst dann bewegen sich di punkte auch voneinander weg

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann dir nur der Herrgott sagen! die Menschen Wissen viel, aber nicht alles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Deshalb, wegen anderer Gründe und weil ich davon überzeugt bin, dass die Bibel das ist, was sie von sich selbst behauptet zu sein (Gottes wahres Wort und Offenbarung für die Menschheit; 2Tim 3,16; 2Petr 1,21) gehe ich davon aus, dass Gott die Welt erschaffen hat (1Mo 1,1).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Spock1701
15.02.2016, 20:45

wenn man einem 200+ Jahre altem Apfel trauen kann... Villeicht ist doch ein Würmchen drin...

0

Wer sagt denn bitte dass vorher nichts war?

Das ist ein weit verbreiteter Irrglaube, an welchem vor allem Kreationisten festhalten um ihre Götter zu begründen.

Nur weil es einen Urknall gegeben hat, bedeutet dass nicht, dass dieser aus dem Nichts gekommen sein soll, oder das es davor nichts gegeben haben soll.

Was nach unserem Universum kommt können wir (noch) nicht sagen. Aber es ist sehr wahrscheinlich dass es in einem weitaus größeren Raum ist, in welchem weitere Universen sind, ähnlich wie bei uns die Galaxien.

Wie in der Mathematik kann man immer 1 hinzurechnen oder abziehen. Es geht immer eine Spur größer oder eine Spur kleiner.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Garfield0001
13.02.2016, 23:45

wenn es davor etwas gab dann zögert das nur die Frage heraus: gab es einen Anfang? Wenn es einen Anfang gab, kann man den evtl. klären. Wenn es keinen Anfang gab, kann es auch einen ewigen Gott geben (ohne begründen zu müssen wie Gott entstanden ist).

0

So:

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kann man als Mensch nicht verstehen. Anscheinend gibt es im Universum kein Anfang und Ende. Ich glaube wir wissen nicht viel darüber. Genauso wenig wie eine Ameise übers Auto fahren.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo

vor dem Urknall war nicht nichts, nichts existiert im Universum nicht. Es ist so das das Universum vor dem Urknall kleiner war als ein Atom, eine spontane Expansion (die noch anhält) führte zur Ausdehnung und Entstehung dessen was wir heute Universum nennen. 

Ein Ende wird es haben worin das endet kann niemand erklären. 

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Abahatchi
13.02.2016, 20:56

Es ist so das das Universum vor dem Urknall kleiner war als ein Atom,

An diesem kuren Satz stimmt so viel nicht, dasz man gar nicht weis, wo man mit den Begründungen anfangen soll.

1
Kommentar von Garfield0001
13.02.2016, 23:42

wenn da also doch schon was gewesen ist ... wann ist dieses dann "entstanden"? Wenn es "schon immer" war - warum kann dann Gott nicht "schon immer" gewesen sein? Da wird aber wieder der Beweis gefordert, dass das nicht geht. Dann geht DAS auch nicht. Entweder existiert die "Ewigkeit" mit dem Universum etc. (dann kann auch der ewige Gott möglich sein) oder der ewige Gott ist nicht möglich, dann kann das ewige Universum auch nicht möglich sein :-)

0

Was möchtest Du wissen?