Wie ist Alles entstanden eurer Meinung nach?

22 Antworten

Gott/Jesus

Der Urknall ist nur eine Verlegenheits-Brücke. Ein Wissenschaftler hat das einmal so beschrieben: In einer Druckerei gibt es eine gewaltige Explosion. Danach liegt ein fix-fertiges Lexikon am Boden.

„Über 30 Jahre nach dem zunächst verheißungsvollen Beginn der Ära der Simulationsexperimente kann man zum eigentlichen Mechanismus der Lebensentstehung kaum mehr Fakten angeben als Ernst Haeckel schon vor 120 Jahren. Man muss leider erkennen, dass ein Großteil der Reaktionsprodukte der Simulationsexperimente dem Leben nicht näher steht als die Inhaltstoffe des Steinkohlenteers.“ Prof. Dr. Klaus Dose, Biochemie, Universität Mainz

„In der Tat konnte man […] immer nur Aminosäuren, aber nicht einmal einfachste Eiweißmoleküle gewinnen. Dafür fehlte auch die Information, die heute durch DNS und RNA übermittelt wird“ Prof. Dr. Bruno Vollmert, Makrochemie, TU Karlsruhe

Ich glaube, dass Gott uns und die Welt bewusst geschaffen hat.

Ich glaube, dass diese Welt durchdacht und geplant wurde, ich glaube nicht, dass die Erde "einfach so" entstanden ist. Auch gibt es die Meinung, dass für den Urknall ein Eingreifen von Gott nötig ist.

Wenn Du mehr wissen möchtest, was mich überzeugt, dass es Gott gibt, dann kannst Du mich z.b. fragen oder auf mein Profil gehen.

Man kann sich auch als gläubiger Mensch mit Naturwissenschaften beschäftigen. Glaube und Wissenschaft müssen sich nicht immer widersprechen. So hat zum Beispiel Mendel, ein katholischer Mönch, wichtige Entdeckungen bei der Genetik gemacht. Der Mensch, der die Urknalltheorie aufgestellt hat, war katholischer Priester.

Laut der katholischen Kirche ist die Evolutionstheorie mit dem Glauben vereinbar.

Ich glaube, dass Gott uns und die Welt bewusst geschaffen hat.
Ich glaube, dass diese Welt durchdacht und geplant wurde,

Gott eine menschliche Art des Denkens und bewussten Planens zuzudenken wird ihm wohl nicht gerecht, ist auch ein bisschen naiv.
Ansonsten stimme ich deinem Beitrag zu.

0

Das Problem ist nicht, dass es kein Gott gibt sondern die meisten kein Gott wollen.

wenn man wirklich rational darüber reflektiert muss es etwas sein was mächtig ist was weise ist, weil das eine rationale Schlussfolgerung ist und notwendig.

Wenn ihr raus geht und durchs Wald spaziert und ihr ein Handy aufm Boden sieht und aber kein Mensch dort ist würdet ihr sagen es ist aus dem nichts dort entstanden? Keines falls ihr würdet sagen es war jemand der gewisse Eigenschaften von Wissen, macht (eingeschränkte natürlich) und besitzt ein Intellekt und dementsprechend macht ihre eine rationale Schlussfolgerung und kommt auf die Erkenntnis es ist ein Mensch gewesen ohne dass ihr ihn gesehen habt.

war jetzt etwas verkürzt gibts noch genug andere Argumente.

Das Problem ist nicht, dass es kein Gott gibt sondern die meisten kein Gott wollen.

Das ist so eine schwachsinnige Aussage. Nur, weil man etwas bis heute noch nicht erklären kann, heißt es nicht, dass es etwas wie Gott war. Wenn man wirklich rational darüber reflektiert, dann kommt man sicherlich nicht zu dem Entschluss, dass ein Gott oder eine Göttin unsere Welt und unser Universum erschaffen hat.

2
@Timilein45

Habe ich dir doch gerade rational erklärt.

Die Aussage die du tätigst ist auch Schwachsinnig zu sagen nur, weil man es nicht erklären kann muss es Gott sein.

das selbe sagt ihr doch auch nur, weil man Naturphänomene oder etwas in der Natur nicht erklären kann sagt ihr das war Mutternatur.

Und wenn man mit dieser Herangehensweise Voran geht wundert mich ehrlich gesagt nicht das ihr nicht an einen Gott glaub, wenn ihr denkt es ist ein Mensch ein Mann oder eine Frau auf den Wolken….

0

Du redest hier im Zusammenhang mit Gott von einer "rationalen Schlussfolgerung"?

Das finde ich, ähm, mutig.

1
@earnest

Wir können auch das Wort Gott weglassen das impliziert nämlich vieles durch falsche Vorstellung von Gottes Konzepte.

etwas muss es halt verursacht haben mit gewissen Eigenschaften.

0

Es ist nie entstanden.

Wir können nur in kausalzusammenhängen und vorher/nachher denken.

Unsere Existenz ist nondual, und transzendiert daher jede zeitliche Bedeutung. Wenn Zeit wegfällt, bleibt Ewigkeit. Und die ist und war schon immer Jetzt.

(Damit meine ich nicht, dass es keinen Urknall gegeben hat, sondern dass es davor auch schon welche gegeben hat und es niemals begonnen hat oder enden wird)

Das ist ein Widerspruch zu sagen es ist unendlich und widerspricht allen Wissenschaftlern.

gerade dieser Moment an den wir existieren ist ein Beweis dafür, dass es nicht unendlich sein kann

0
@MrKrabs9

War es schonmal nicht "jetzt"? War letzte Woche letzte Woche oder ist letzte Woche auch "jetzt" passiert? Und übermorgen? Wird übermorgen in zwei Tagen sein, oder wird es in zwei Tagen immernoch "jetzt" sein?

0

Hi,

ich bin mir nicht sicher, ob Gott alles erschaffen hat oder ob es durch den Urknall entstanden ist...

Ich werde es nie wissen.

LG Yousef :)

Was lässt dich denn so anzweifeln?

0

Was möchtest Du wissen?