Wie Hund and Katze gewöhnen bzw anders herum?

6 Antworten

Schwierig, aber mit viel Feingefühl eventuell möglich.

Erst einmal würde ich ein Kindergitter besorgen, damit beide Tiere nicht ran kommen.

Dann müsste man wissen ( und das kann man nicht beurteilen ohne es gesehen zu haben) ob das von Deinem Hund Jagdverhalten ist oder eher Unsicherheit.

Da Du schreibst das Dein Hund nie was mit Katzen zu tun hatte, kann es gut möglich sein, das es in den Bereich Unsicherheit fällt.

Also Grundlage nen Trenngitter muss ja kein Kindergitter sein, aber eben etwas wo sie definitiv nicht an den Gegenpart rankommen. Wie verhält sich die Katze denn? Neugierig oder sucht sie direkt das Weite?

Ich würde da die lerntheoretischen Grundlagen bei beiden Arten gleich sind, Wechselfütterung versuchen, dazu wäre es hilfreich wenn die Katze auch das bellen ab kann.

Hierbei aber sollte darauf geachtet werden, das es kein Jagdverhalten Deines Hundes ist.

Dann würde auch noch eine Distanzierung zum Gitter eine Hilfe verschaffen, über der Reizschwelle arbeiten aber unter der Reaktionsschwelle Deines Hundes. Vielleicht auch noch vor allem erst einmal den Geruch der Katze durch Haare von ihr positiv konditionieren.

Also so ein paar Haare mit zu Dir nehmen, am besten wäre wenn diese immer recht frisch sind, diese dem Hund zum schnüffeln hin halten und direkt in Folge ein Leckerchen geben. Auch könnte dazu ein Handtuch oder ähnliches helfen wo der Geruch der Katze dran heftet.

Gerade bei der zuvor olfaktorischen Wahrnehmung positiv verbunden kann dazu führen das der Hund schon das bellen einstellt.

Das aber sollte erst zumindest eine Woche so gehandhabt werden, damit eine Assoziation im Hundegehirn hergestellt werden kann.

Ebenso bei der Katze. Nimmt die Katze gerne Leckerchen, ihr ein Handtuch oder ähnliches mit dem Geruch des Hundes bei der Leckerchengabe hinhalten. Für die Katze gilt bezüglich der olfaktorischen Aussage das gleiche.

Dann erst in in der Wohnung schauen wie sie reagieren.

Da würde ich dann aber gucken wie beide Tiere so drauf sind um zu entscheiden in welcher Wohnung man mit der Annäherung beginnt.

Wenn eines der beiden Tiere sehr scheu oder ängstlich ist, sollte dieses Tier in der gewohnten Umgebung bleiben und man nimmt das andere Tier dazu. Denn ein unsicheres Tier in eine ungewohnte Umgebung mitzunehmen könnte Angst auslösen und das dann noch im Zusammenhang mit dem Geruch des anderen Tieres wäre kontraproduktiv.

Auch könnte es hilfreich sein, die Tiere zuvor die andere Wohnung ohne den Bewohner kennenzulernen und dabei auch nicht mit Leckerchen sparen, so wird auch da der Geruch schö positiv konditioniert und zudem der unbekabnnte Bereich kennengelernt.

Wenn das das geschehen ist wie oben beschrieben ein Trenngitter oder ähnliches und schauen wie die Reaktion des jeweiligen Tieres ausfällt. Sie schaut auf ihre Katze und Du auf Deinen Hund.

Bezüglich des Hunde, wenn die Körperhaltung nach vorne tendiert aber die Läufe eher eingeknickt sind deutet das auf Unsicherheit hin, auch die Ohren sind ein Indiz, sind sie angelegt oder aber nach vorne gerichtet?

Zum Wechselfüttern. Direkt bei Sicht des vermeintlichen Kontrahenten sollte ein Markersignal fallen. Beim Hund und auch bei der Katze sollte dieses vorhergehend trainiert werden. Ein kurzes prägnantes Wort wie Tip, Top oder Click würden sich gut eigne. Kannst Du den Clicker oder hast damit Erfahrung?

Ein Marker wäre ein Klicker oder aber eben die verbale Variante wie das Tip, Top oder Click. Immer für ein Wort entscheiden, z.B. immer Top, dann so aufbauen wie man den Clicker aufbaut. Für die Katze würde ich ein anderes Wort nutzen, damit ihr nicht durcheinander kommt. Die Worte sollten sich nicht zu stark gleichen, z.B. für Katze Click und beim Hund wird Top genutzt.

Dann wenn der verbale Marker bei beiden Tieren sitzt, Beginn man mit der vorsichtigen Annäherung aber eben durchs Gitter getrennt. Am besten auch Hund an die Leine damit er bei Unkonzentriertheit von Dir nicht nach vorne schnellen kann und somit die Katze erschreckt.

Nach Möglichkeit ein Geschirr beim Hund nutzen sonst kann sich bei dem nach vorne schnellen eine negative Assoziation bilden und die gilt es ja zu verhindern!

Somit wäre es am besten wenn das von der Wohnsituation möglich ist, das die Entfernung zum Trenngitter so weit ist, das der Hund zwar die Katze wahrnimmt aber noch nicht reagiert. Bei der Intensität des Verhaltens wie Du es bei Deinem Hund beschreibst, wird das vermutlich kaum möglich sein. So wäre ein Abbruchsignal sehr hilfreich. Hierbei sollte zwingend notwendig darauf geachtet werden, dass dieses positiv aufgebaut ist, denn alles was nun bei der Sicht der Katze negative Folgen hat, würde zu keiner friedlichen und/oder freundlichen Kontaktaufnahme beitragen.

Hier wäre der positiv konditionierte Geschirrgriff sehr hilfreich. Der beruhigt, bricht das Vethalten (wenn gut aufgebaut) in jeder Situation ab und fährt den Hund halt ein wenig runter.

Dann sofort bei Sicht der Katze den Marker anwenden und in direkter Folge und nun aufpassen bekommt die Katze und sofort danach der Hund ein Leckerchen.

Das dient dazu, dass der Hund die Katze als Auslöser für etwas positives verknüpft und in den meisten Fällen sind Hunde nun einmal sehr verfressen.

Das würde ich so ca. 10x machen und dann wird eine Oause gemacht. Damit beide Tiere etwas Ruhezeit haben und sich ihre Impulskontrolle aufladen kann.

An dieser Stelle müsste man wissen welches Tier sich „ruhig“ verhält und welches eher aufgeregt wirkt. Denn danach würde sich das weitere Training gestalten.

Ist die Katze eher ruhig und schaut sich die Ding an die da so kommen und der Hund eher aufgeregt dann würde das Training so weiter verlaufen wie zuvor beschrieben.

Ansonsten en dreht man das ganze um. Ergo der Hund bekommt sofort wenn sie zum zum Hund schaut das Markersignal, der Hund sofort ein Leckerchen und in direkter Folge bekommt die Katze ein Leckerchen.

Ich weiss Unmengen an Training, aber das würde ich so probieren und empfehlen.

Die Tiere mal machen lassen würde für mich keinem Fall in Frage kommen, die Verletzungen könnten zu schwerwiegend ausfallen und die dabei entstandenen Verknüpfungen sind dann sicher nicht positiv, was dann ein alleine lassen von Hund und Katze unmöglich machen würde.

Woher ich das weiß:
Studium / Ausbildung

Hi,

Einiges leichter macht man sich das ganze wenn die katze ausserhalb des direkten Blickes des Hundes sitzt, optimalerweise zb auf den Kratzbaum oder Schrank. So kann die katze oben wohlweislich das sie sicher ist sitzen bleiben. Und der Hund kann sich erstmal an den Geruch gewöhnen, der ja erstmal komplett fremd ist. Das ganze geschieht kontrolliert an der Leine, all zu oft sollte der Hund mit den jagen und hinhechten kein Erfolg haben. Der Abstand muss so gehalten werden das auch der Hund in der Lage gebracht wird beobachten zu können anstatt nur das fremde zu verjagen bevor es ihn erwischt 😂

Es gilt hier beide Tiere erstmal ohne Nahkontakt täglich immer kurz zusammen zu führen. Dafür muss man zwingend die Sprache des Hundes verstehen um ihn nicht zu überfordern. Hechelt der hund, wird hektisch, kratzt sich so ist das abzubrechen und am nächsten Tag muss es neu probiert werden. Optimalerweise geht man aber aus den Raum der Katze raus wenn der Hund ruhig ist. Das dauert je nach Hund und Katze von ein paar Tagen bis hin zu rund ein Jahr, manchmal klappt es auch gar nicht.

Und wie bei Kindern auch, niemals Hund und Katze alleine lassen, es kann immer zu Missverständnissen kommen die haarig enden können.

Schwierig...

Hund und Katze haben nun mal eine natürliche Feindschaft, das kann man nicht einfach wieder ändern bzw auf Knopfdruck auschalten oder umerziehen.

Es kann wunderbar klappen, wenn Hund und Katze miteinander aufwachsen und von klein auf aneinander gewöhnt sind, aber in Deinem Fall sehe ich da eher schwarz, denn Deinem Hund sind Katzen nicht egal (gibts auch)sondern er ist ja offensichtlich ein echter Katzenfeind.

Mehr als ihn wieder mitzubringen, kannst Du nicht tun, allerdings kann das auch genauso dazu führen dass die Katze völlig verstört wird, wenn sie immer wieder in ihrem eigenen Revier bedroht wird.

Tja, das ist guter Rat teuer....

Wenn es nicht klappt, müßt ihr wohl auf das Zuammenziehen verzichten - oder auf Eure Tiere....

Hund an Katze gewöhnen wie nur?

Wie kann ich mein Hund eine Katze gewöhnen? Der Hund lebt bei meinen Eltern neben an (Sie leben also nicht den ganzen Tag miteinander), aber sie würden sich im Garten oft begegnen. wie kann ich also meinen Hund der sehr aggressiv auf Katzen reagiert an eine gewöhnen.

...zur Frage

Wie kann ich Hund und Katz aneinander gewöhnen?

Hey Leute! Ich habe einen 6 Jahre alten Hund und wir möchten uns jetzt noch eine Junge Katze anschaffen. Habt ihr irgendwelche Ideen wie wir das machen könnten, dass sie sich gut aneinander gewöhnen? Denn mein Hund jagt schon mal gern einer Katze hinterher! Danke im Voraus und liebe Grüße,

...zur Frage

Kann man Katzen in dem Alter noch an einen Hund gewöhnen?

Hallo

Ich habe 2 perserkatzen einen kater (4) und eine katze (5). Meine mutter möchte gerne noch einen hundewelpen haben einen collie (hüttenhund und treibhund) und ich weiß nicht wie man die katzen dannen den hund gewöhnen kann. Perserkatzen sind sehr sensible katzen und ich würde dann auch nicht wollen das sie sich die ganze zeit verstecken weil sie angst vorm hund haben oder das hund und katze sich gegenseitig verletzten.

Kann man katzen in dem alter noch an einen hund gewöhnen sodass sie sich nicht verstecken und angst haben? Oder sollte am besten gar kein hund her?

Danke im voraus

...zur Frage

Draußen Katze an drinnen Katze gewöhnen?

Hallo zusammen :), ich und mein Freund sind gerade frisch zusammengezogen und möchten jetzt unsere beiden Katzen aneinander gewöhnen. Dazu muss man sagen: Seine Katze ist 11 Jahre alt und hat bisher nur in einer Wohnung gelebt. Sie ist natürlich kastriert und kennt den Kontakt zu ändern Tieren ( andere Katze und Hund) Meine Katze hingegen ist 3 Jahre alt und darf seit dem sie klein war nach draußen. Sie ist auch kastriert, kennt aber keine andere Katze oder Hund. Wenn sie welchen draußen begegnet ist, hat sie eher den Kontakt vermieden. Leider mussten wir ungeplanterweise seine Katze schon in unsere Wohnung holen. Sie lebt jetzt schon seit gut 2 Wochen bei uns. Jetzt wollen wir meine Katze nachholen. Da unsere Wohnung 94 Quadratmeter groß ist, können die beiden sich eigentlich aus dem Weg gehen. Ich habe auch schon 2 Fressplätze eingerichtet, wo jede Katze ihr eigenes Futter und Wasser zustehen hat. Zusätzlich besitzen wir 2 Katzenklos und jede Menge Spielzeug und Kratzbäume. Da meine Katze nur das Draußenleben kennt, möchte ich ihr das natürlich auch nicht nehmen. Dafür wollte ich eine Katzentreppe von unseren Balkon nach unten bauen. Jetzt ist nur meine fragt: Wie kann ich die beiden am besten aneinander gewöhnen? Muss ich auf irgendwas achten? Kann ich noch irgendwas machen, um den beiden den Umzug noch einfacher zumachen?

Danke schon mal im voraus für eure Hilfe :)

...zur Frage

Hund Katzen jagen abgewöhnen?

Mein Hund ist 1 Jahr alt und ist ein Jack russel Dackel Mix das Problem ist wenn ich ihn von der Leine lasse und er eine Katze sieht dann ist er nicht mehr aufzuhalten und wenn ich ihn rufe kommt er auch nicht wie kann ich ihm das Katzen jagen abgewöhnen?

...zur Frage

Mein Hund bellt andere Hunde grundlos an

Hallo, ich habe mir vor kurzem einen 9 jahre alten hund aus dem tierheim geholt, er ist sehr süß macht keine probleme, allerdings wenn wir beim Gassi gehen andere hunde treffen bellt er los und zieht an der Leine, meistens knurrt er auch, egal wie groß der Hund ist... ich bin echt verzweifelt, er wurde schon einmal angegriffen und er bellt immer noch ist das vielleicht angstbellen??? Und wie gewöhnt man das ab??? Bitte nur ehrliche Antworten, Danke schoneinmal im voraus!!!

P.s. wenn er den hund erst mal kennengelernt hat spielt er mit ständigem bellen mit ihm allerdings lassen ja nicht alle besitzer den hund spielen, und ich will auch nicht immer 10min stehen damit die sich gewöhnen...

...zur Frage
NEU
Mehr Fragen zu Erziehung und Verhalten im Katzenforum – katzenfrage.net
...zum Katzenforum

Was möchtest Du wissen?