wie hoch wird die Mehrbelastung in der gesetzlichen Krankenversicherung

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

  1. Der Arbeitgeber muss sich NICHT mehr beteiligen an den Kosten für Kranken- und Pflegeversicherung. Er ist raus aus der Nummer und muss nur Arbeitgeberbeiträge zur Arbeitslosen- und Rentenversicherung tragen.
  2. Du zahlst die KV-Beiträge nun alleine auf ALLE Einkünfte (Gewinn aus Selbständigkeit zzgl. Bruttoverdienst aus Angestelltenverhältnis).
  3. Es muss jedoch mindestens von einem Einkommen i.H.v. 2.021,25 € im Monat ausgegangen werden. Hierauf wird der Beitragssatz von 14,9% (15,5% wenn du Krankengeld mit drin haben willst) für die KV und 2,3% für die PV (ich unterstelle, dass du zwischen 23 und 64 und kinderlos bist) angewendet.
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rechenlooser
02.12.2013, 09:51

Danke! Bedeutet das aber auf meine ursprüngliche Frage bezogen, dass ich dann

zukünftig von meinem Arbeitgeber das ursprüngliche Nettogehalt PLUS 272.-€ meinem bisher abgezogenen Arbeitnehmeranteil in Höhe von 272.-€ erhalte, also netto 272.-€ mehr?

0

Was möchtest Du wissen?