Wie hoch war die Trefferquote von 38cm Geschütze der Bismarck-Klasse?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Treffwahrscheinlichkeiten für Salvenlage Mitte Ziel(mittlerer Treffpunkt)* Entfernung Treffwahrscheinlichkeit 10 km 49,0% 15 km 31,4% 20 km 22,3% 25 km 15,5% 30 km 11,1% 35 km 8,1%

*Angaben gemäß Unterlagen und Richtlinien zur Bestimmung der Hauptkampfentfernung und Geschoßwahl, Heft h eigene Durchschlagsangaben für Schlachtschiffe Bismarck und Tirpitz

Kommentar: in einem realen Gefecht wird man nicht die theoretischen Leistungen des Geschützes/bzw der Batterie erzielen, da die beteiligten Parteien nicht stillstehen und sich somit die Feuerleitlösung permanent ändert und infolgedessen der mittlere Treffpunkt nicht permanent Mitte Ziel ist. Vielmehr kommt es dann darauf an diesen mittleren Treffpunkt in aufeinanderfolgenden Salven über dem Ziel hin und her zu bewegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, die Trefferquote ist mir nicht bekannt, liegt ja auch daran, daß das feuernde Schiff sich bewegt, die Ziele sich bewegen und die Salven bei der riesigen Entfernung einige Zeit in der Luft sind. Könnten also realistisch unter 10% sein. Ich schätze mal 5% Aber die Bismarck hatte neue Schnelladekanonen. Sie mußten nicht extrem abgesenkt werden, sondern blieben etwa im Ziel, wurden geladen und konnten sofort abgefuert werden. Das erhöhte die Feuergeschwindigkeit enorm. Etwa 3,3 (um 5 km Entfrrnung) bis 2 Schuß (große Entfernung) konnten pro Minute und Rohr abgefeuert werden. Bei 8 Rohren also rund 20 Schuß pro Minute.Gruß Osmond http://www.strategie-zone.de/forum/viewtopic.php?f=24&t=346

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Moin Skeptiker1980 (Guter Name übrigends),

ich weiß leider nicht die Trefferquote der Bismarck dafür habe ich aber eine schöne Douku über das wundervolle Schiff. Vieleicht wird da etwas erwähnt. Jedenfalls wird da ihr leztzes Gefecht mit den Briten beschrieben da könnte ja auch was zu der Treffergenauigekeit erzählt werden.

Gruß

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von WisdomDragon
03.01.2013, 22:50

ich liebe diese doku. =)

über die treffgenauigkeit wird aber nichts erwähnt.

0

Ja die Bismarck hatte Radar und solche Systeme war auch schneller moderner und alles sie gilt als bestes Schlachtschiff ihrer Zeit mit der Tirpitz und ich sag mal so sie hat die hms hood beim 2 Ten Schuss oder so getroffen und kurz darauf auch Versenkt durch ein munitionstreffer

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Klar hatte die Bismarck Radar. Allerdings war das vordere Messgerät der Bismarck durch Erschütterungen der Hauptartillerie während des Beschusses auf die Norfolk ausgefallen (deswegen führte schließlich auch die Prinz Eugen den Verband). Die deutsche Radartechnik war in etwa auf Gleichstand mit den englischen Geräten. Die Amis hatten die Technik von den Engländern übernommen, da deren Messtechnikverfahren noch etwas hinterherhinkte. Die Hood eröffnete auf 23 Km Entfernung um 05.52 das Gefecht. Die Granaten der Bismarck lagen mit der dritten Salve deckend bei der Hood. Eine 38-cm-Granate der fünften Salve der Bismarck traf um 6:01 Uhr die achtere Munitionskammer der Hood. Von der darauffolgenden gewaltigen Explosion wurde die Hood in drei Teile zerrissen und sank in weniger als drei Minuten. 1.418 Mann starben bei der Explosion, nur drei überlebten. Während die Hood getroffen wurde, war die sechste Salve schon unterwegs. Hier noch einige Technische Details zur Artillerie, den Rest kannst Du dir dann selbst ausrechnen: Die von Krupp gebaute 38 cm SK C/34 (SK steht für Schnellladekanone, C für K(C)onstruktionsjahr). Die Geschütze der Bismarck waren in vier Zwillingstürmen angeordnet, zwei im Vorschiff und zwei im Achterschiff. Die Rohre bestanden aus einem losen, austauschbaren Seelenrohr und einem eingepassten Führungsrohr. Die Rohrstrecke von 16,175 m wurde innerhalb von 35,7 Millisekunden zurückgelegt, während das Geschoss beschleunigte. Mit einer Mündungsgeschwindigkeit von 820 m/s verließ die Granate schließlich das Rohr; die Rohrrücklauflänge betrug 1.050 mm. Die Geschütze des Vorschiffes hatten einen Bestreichungswinkel von 290°, und die Geschütze achtern einen Winkel von 270°. Bei einer Rohrerhöhung von 30° betrug die Reichweite der 800 kg Geschosse 35.550 m. Vom Laden, über das Abfeuern, bis hin zum Auswerfen der leeren Kartuschenhülse vergingen 18 Sekunden, was einer theoretischen Kadenz von ca. 3,3 Schuss pro Rohr in einer Minute gleichkommt (das ist für dieses Kaliber richtig schnell !). Für den Fall, dass die Feuerleitstände beschädigt würden, verfügten die Türme "Bruno", "Cäsar" und "Dora" über ein 10,5 m Langbasis-Entfernungsmessgerät als Ausfallreserve. Allerdings bleibt ein unsichere Faktor in der Kalkulation. Bei abgefeuerten sechs Salven à acht Granaten ist zwar nur ein beobachteter Treffer, aber bei der heftigen Explosion konnte man natürlich keine Aussage treffen, ob es insgesamt nicht doch zwei oder noch mehr Treffer waren. Und wie die sechste Salve gelegen hat (oder hätte, da das Ziel seine Lage ja doch erheblich verändert hat), das kann heute kein Mensch mehr sagen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von VivaAMD
13.10.2011, 23:08

Sehr Gute und ausführlich Antwort DH!

0

die bismark hat die hood mit der ersten salve direkt getroffen und die 6. salve hat die hood vernichtet

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von helmut183
25.12.2012, 15:59

soweit wie mir bekannt ist hatt die prinz eugen der hood den ersten treffer beigebracht

0

Sie lag deutlich höher. So 10% sinds schon.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?