Wie hoch sollten Benzinkosten für den Arbeitsweg sein?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Zitat: Die Firma stellt keine Pendlerpauschale aus.

----

Deinem Arbeitgeber ist es völlig egal wo Du wohnst, wie Du zur Arbeit kommst, wie lange das dauert und wieviel es kostet

....

Pendlepauschale ist ein Begriff aus dem Stuerrecht ...

Du könntest Dir aber beim Finanzamt einen Freibetrag für die Fahrtkaosten eintragen lassen - das heißt Du zahlst monatlich etwas weniger Stuern, das ersetzt natürlich nicht die vollen Fahrtkosten .. sondern nur 0,30 € für jeden Entfernungskilometer (also auch nicht Hin- und Rückfährt, sondern nur einfache Strecke)

Geld sparen kannst Du also letzten Endes nur mit einem verbrauchssparsamen Automodell und einer sparsamen Fahrweise ...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einem solchen Arbeitsweg kannst du durch die Wahl eines verbrauchsgünstigen Fahrzeuges schon ein paar Euro sparen.

Wenn dein Auto 9 Liter auf 100km benötigt und eine gute (Diesel) Alternative) 5 Liter auf 100km sparst du jeden Tag rund 5 Euro Spritkosten.....Das sind schon 100 Euro im Monat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei diesen Umständen ist der Umstieg auf ein preisgünstiges Dieselmodell eine Überlegung wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

A. durchschnittlich 21 Arbeitstage zu je 100km (im Monat) macht 2100km. Bei 300Euro Spritkosten macht das 300 / 21 (21 x 100km) = rund 14,5 €/Tag und 100km. Was in etwa nem Verbrauch von 11 - 12 l/100km entspricht. Das ist schon ziemlich viel. Selbst für nen Benziner. Bei viel Landstraße/Autobahn sollte der nicht über 9 l liegen, auch mit ner großen Maschine.

B. Als Werbungskosten kannst du in der Einkommensteuererklärung pro km Arbeitsweg und pro Arbeitstag 0,30€ ansetzen. 100km x 220 Tage x 0,30€ = 6.600€. / 12 Monate = 550€ pro Monat abzugsfähiger Betrag.

C. Ich kenn jetzt deine LSt-Klasse usw. nicht, aber wenn wir eine ungefähre Belastung von 40% auf den Bruttolohn annehmen (Steuern und Sozialabgaben) kommst du bei: 550 x 0,6 = 330€ "Netto" raus.

D. So gesehen liegt deiner Steuerersparnis ungefähr in der Region der Benzinkosten. Allerdings hast du ja noch Kosten für Versicherung, Kfz-Steuer, TÜV/ASU, Wartung (Öl, Scheibenwischblätter, Waschanlage), Reparaturen.... Deswegen kalkuliert man "betriebswirtschaftlich auch mit 0,50€ oder mehr pro Kilometer.

E. Ein anderes Auto kaufen macht nur Sinn, wenn es extrem billig ist und sehr wenig verbraucht. Sonst brauchst du einfach zu lange, bis du durch den geringeren Verbrauch die Anschaffungskosten drin hast. Kostet dein Auto bspw. 12.000 € und würdest du 6€ pro Tag sparen, brauchst du immer noch: 12.000 / 6 / 365 = rund 5,5 Jahre....

Hoffe ich konnte dir helfen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ist umziehen / ausziehen eine Möglichkeit?

Täglich 100 km, das ist doch furchtbar mühsam.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kraftwerk1155
25.08.2016, 07:09

Mir fehlt das Geld dazu, einige Fahren sogar das doppelte jeden Tag.

0
Kommentar von Jack98765
25.08.2016, 08:32

Ich fahre täglich pro Strecke 100 km zur Arbeit. Dauert mit dem Bus gut 1:30. Nicht viel mühsamer als vorher in der Stadt wo ich je nach Verbindung auch bis zu 1 Stunde benötigt habe.

0

Fahrgemeinschaft gründen, Elektroauto kaufen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Die sogenannte Pendlerpauschale kannst du dir beim jährlichen Lohnsteuerausgleich holen. Da kommen bei den Kilometern ein paar Euro zusammen. Also nächstes Jahr Steuererklärung abgeben und du bekommst Geld zurück.
LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?