Wie hoch sind in etwa die Anwaltskosten wenn man sich aus einer Wohnung rausklagen will?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Hier wäre mit dem Vermieter zu reden, ob er Dich mit 3-monatiger Frist aus dem Mietverhältnis entlässt. Suche also das Gespräch.  

Rausklagen aus einem MV gibt es nicht. Wenn du ein berechtigtes Interesse nachweisen kannst, besteht die Möglichkeit deine Mitbewohner zur Zustimmung der Wohnungskündigung zu verklagen - was etwas zeit- und kostenaufwändig sein dürfte und außerdem sind die Erfolgsaussichten ungewiss. Es gäbe noch die Möglichkeit mit allen am Mietvertrag beteiligten Personen einen Mietaufhebungsvertrag abzuschließen. Allein kannst du nicht kündigen.

 

Ein Artest vom Arzt ist wenig aussagekräftig. Hier wäre ein psychologisches Gutachten erforderlich. Offensichtl. reagiert der Vermieter auf die Mängelanzeigen. Deshalb ist dem Vermieter auch kein Vorwurf zu machen. Auch die Art der Mängel sind nicht unerheblich, um die Sachlage besser einschätzen zu können. Um aus dem Vertrag entlassen zu werden müssen entweder alle Vertragspartner zustimmen oder die Zustimmung müsste eingeklagt werden. Nach dem geschilderten halte ich aber die Erfolgsaussichten bei Klageerhebung für vernichtend gering. Allenfalls wäre eine Minderung denkbar. Auch ein gesuchter Nachmieter muss nicht zum Erfolg führen. MfG

Nun suche ich schon nach einem Nachmieter und weiss auch um die 3 Monate Kündigungsfrist.

Bist Du sicher? Du weißt aber schon, dass Du ohne Deine beiden Mitbewohnerinnen nicht kündigen kannst, weder mit drei Monaten Frist noch mit einer sonstigen Frist, es sei denn dies ist ausdrücklich im Mietvertrag vereinbart? Das gleiche gilt für die Stellung eines Nachmieters. Auch rausklagen kannst Du Dich nicht, Du hast eien Vertrag geschlossen, den Du zu erfüllen hast, und aus dem Dich kein Gericht in Deutschland einseitig entlassen wird. Allerhöchstens kannst Du Deinen Mitbewohnerin auf Zustimmung zu einer gemeinsamen Kündigung verklagen, k.A. was das kostet...

rausklagen dauert auf jeden Fall viel viel länger als die Kündigungsfrist! Dann kommt es noch darauf an ob du gewinnst oder verlierst.  von vielen hunderte Euro bis einige tausend Euro ist alles drin

rausklagen dauert auf jeden Fall viel viel länger als die Kündigungsfrist!

Das Problem ist nur, dass sie nicht kündigen kann, weder mit noch ohne Frist...

0

Ein Attest vom Arzt wird dir wohl nicht weiterhelfen.Du hast leider keine Handhabe gegen

den Hauswirt da er ja dabei ist die Mängel zu beseitigen.Erkundige dich bitte beim Mieter-

schutzbund wieviel Mietminderung du einbehalten kannst.Du mußt den Vermieter informieren das du das vorhast. Meiner Schwiegermutter ging es ähnlich wie bei dir.

Mfg.Franz Peter Graef  !

Seit Ihr 3 einzelne Hauptmieter oder 3 gemeinsame Hauptmieter.Beim ersteren können Sie mit 3 Monatsfrist kündigen,wenn keine Mindestvertragzeit vereinbart wurde.Ansonsten wird bei Mietern als Streitwert eine Jahresmiete zu Grunde gelegt..Es ist aber auch noch nicht raus,das sie den Prozess gewinnen.Ich würde mich im guten trennen.Alles andere kann teuer werden.

Ihr könnt als gemeinsame Hauptmieter auch nur gemeinsam kündigen, und da Deine Mitbewohnerinnen dies offenbar nicht wollen, kommst Du aus dem Vertrag alleine nicht raus.

 

Auch nicht in 3 Monaten.

 

Du musst also Deine beiden Mitbewohnerinnen verklagen. Die Gerichts- und Anwaltskosten orientieren sich am Streitwert, und der wird in diesem Fall vom Gericht fiktiv angesetzt und kann bis zum Dreieinhalbfachen der Jahresmiete betragen.

Anwälte sind unterschiedlich teuer, schon ein Beratungsgespräch kostet.

Anwälte sind nicht unterschiedlich teuer - sie müssen nach der RVG (Rechtsanwaltsvergütungsgesetz) ihre Gebühren abrechnen und diese richten sich nach dem Streitwert  (Mietsachen = 1 Jahresmiete). Sicher kostet auch schon ein Beratungsgespräch etwas - wer arbeitet heutzutage noch umsonst!!??

Wenn es sich nur um eine Beratung handelt kann der Anwalt einen Pauschalbetrag hierfür verlangen, je nach Schwierigkeit und Dauer, aber dieser Betrag darf nicht über die reguläre Beratungsgebühr  nach RVG liegen.

In Einzelfall können Honorarvereinbarungen mit den Mandanten (bes. in Strafsachen) getroffen werden und müssen vorher abgeklärt werden.

 

 

 

0

Hi,

beim Mieterverein bist du sehr gut aufgehoben die werden dir mit Rat und Tat zur Seite stehen ,besser wird es hier Niemand können.

Viel Erfolg Morgen

Sophia

Stimmt... weiß ich aus eigener Erfahrung. DH 

0
@Biggi1963

Danke Biggi ,selbe Erfahrung gemacht deshalb hab ich das auch geschrieben.

0

Was möchtest Du wissen?