Wie hoch sind die Chancen , als alleinstehende Frau mit 37 Jahren eine Arbeit im hauswirtschaftlichem Beruf zu finden?

... komplette Frage anzeigen

3 Antworten

es liegt weder an deinem geschlecht (hauswirtschafterINNEN sind weiblich!) noch an der mangelnden familie; die wäre für einen arbeitgeber eher vorteilhaft.

ich würde da also nicht anderen eine schuldhafte sichtweise unterstellen und auf nebenschauplätze ausweichen.

vielmehr stelle ich mir - aus der sicht eines arbeitgebers - nach deinen daten die frage: was hast du seit 2004, also dem ende deiner ausbildung vor 12 jahren gemacht?? als hauswirtschafterin gearbeitet? was anderes gejobbt? nichts?

als arbeitgeber würde ich dich nach den beruflichen lücken in dieser biografie fragen, sofern sie sich nicht schlüssig aus deiner bewerbung ergeben. auch bzw. gerade in diesem beruf ist ständige weiterbildung angesagt; meist ergibt sich die durch die tägliche arbeit und neue erkenntnisse/ richtlinien/ gesetze/ berufsbegleitende schulungen.

wenn du diese berufserfahrung oder referenzen nicht vorweisen kannst, ist es wirklich schwierig. vllt. machst du deshalb nochmal gezielt ein paar auffrischungskurse. und vllt. ein bewerbungstraining, das geht an jeder volkshochschule.

wünsche dir viel glück und erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hallo kathygs38,

in aller Regel liegt es an der Qualität der Bewerbung. Wenn Du möchtest, kannst Du gerne mal eine exemplarische Bewerbung hier einstellen (bitte vollständig und anonymisiert), dann kann ich Dir gerne eine Rückmeldung dazu geben.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du weißt das du gut bist, biete ein paar Tage Probearbeiten an.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?