wie hoch ist zur zeit die abfindung im bankenbereich?

7 Antworten

Das kann so pauschal nicht gesagt werden. In der Regel hat man keinen Anspruch auf eine Abfindung, es sei denn der Arbeitgeber ist bestrebt Arbeitsplätze sozialverträglich abzubauen. Dann gilt 1/2 Bruttogehalt pro Jahr Betriebszugehörigkeit. Mehr ist Verhandlungssache. Je länger die Betriebszugehörigkeit und wenn verheiratet und Kinder noch im spiel sind, dann kann man mehr herausholen, evtl. 1 oder 2 Jahresgehälter, wie gesagt Verhandlungssache. Solltest Du eine Führungsposition haben, dann ist noch mehr drin.

Ja es gibt unterschiedliche Höhen für Abfindungen. Der Wert von 0,5 Monatsverdiensten ist eine "Richtwert", kein absolut gesetzlicher, wie Funki1969 meint. Dazu heißt es ein einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts: Durch diese gesetzliche Regelung seien die Arbeitsvertragsparteien nicht gehindert, eine geringere Abfindung zu vereinbaren. Wolle der Arbeitgeber dem Arbeitnehmer allerdings eine geringere Abfindung anbieten, müsse er unmissverständlich erklären, dass sein Angebot kein solches nach § 1a KSchG sein solle. (BAG, Urteil vom 13.12.2007, 2 AZR 807/06)

Wie unterschiedliche die Abfindung sind, ist unter anderem einer Karent-Studie zu entnehmen:

http://www.karent.de/Archiv.3075+M547452266bc.0.html

Das kommt auf die Situation an. Es gibt eine gesetzliche Regelung von der Hälfte eines Monatsgehaltes pro Zugehörigkeitsjahr, dann kommt es auf den guten Willen des Arbeitgebers an und wenn ein Sozialvertrag ausgehandelt wurde, dann kann es sogar noch mehr sein. Schau mal in den Tarifvertrag, darin sollte das verankert sein

Krankenkassen Zugehörigkeit..Oder muss sie auf eigene Kosten sich selbst versichern?

Ehepaare die jahrzehnte beide gearbeitet haben und beide bei der selben Krankenkasse angemeldet waren. Ehemann ist jetzt Rentner,aus Gesundheitlichen Gründen hat die Ehefrau mit Abfindung gekündigt.Bekommt zur Zeit noch keine Rente,finanziell lebt Sie nun von Ihrer Abfindung.Frage: Kann Sie nun bei Ihrem Mann in der Krankenkasse mitversichert werden.Oder muß Sie auf eigene Kosten sich selbst versichern.

...zur Frage

Minijob - Abfindung - wie versteuern

Hallo,

Ich habe mal eine Frage.

Ich habe viele Jahre neben meinem Hauptberuf einen Minijob gehabt. Dieser wurde nun aufgrund von Stellenabbau aufgelöst, aber mein ehemaliger Arbeitgeber war so nett und hat mir eine Abfindung gezahlt. Da diese aber Hoch ausfällt muss ich sie doch sicherlich versteuern. Aber wie und wo. Ich habe keine Ahnung was ich jetzt tun muss.

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen

...zur Frage

Miete unvollständig gezahlt, darf Vermieter mich beim Meldeamt abmelden?

Meine Miete wird vom Amt gezahlt, seit einigen Monaten ist meine Familie bei mir eingezogen. Wir haben daraufhin ein neuen Mietvertrag unterzeichnet, da aufgrund der angestiegenen Anzahl an Personen die Miete angestiegen ist. Nun zahlt, dass Amt leider nicht die neue Miete, sondern immer noch die alte... Momentan bin ich bereits bei einem Mietrückstand von ca. 2000€ (Seit ca. 5 Monaten wird die Miete unvollständig gezahlt)... Ich habe mitbekommen, dass wir bereits vom Vermieter beim Meldeamt abgemeldet wurden, aufgrund des Mietrückstandes. Als ich ihn daraufhin angesprochen habe, meinte dieser, dass der Abfall Gebühren usw. pro Kopf zahlen muss, und er aber nur Miete für 1 Person bekommt.... Ist der Vermieter im Recht?

...zur Frage

Was bedeutet es Lohn am Anfang des folgemonats

Mein Arbeitgeber hat in den Arbeitsvertrag geschrieben das Gehalt würde Anfang des folgemonats gezahlt. Wieviele Tage hat er ab dem ersten dann Zeit zu überweisen??

...zur Frage

Ein Verwandter wurde nach 27 Jahren Arbeit wegen Krankschreiben verlassen. Ohne Abfindung, geht das?

Wie gesagt mein Verwandter hat 27 Jahre gearbeitet bei einer Firma, bis er ein Jahr krank gewesen ist weil er durch die körperlich anstregende Arbeit und zunehmenden Alter eingerostet ist. Währenddessen hat er zum Firmenarzt gesagt, dass er auf längerer Sicht nicht mehr arbeitsfähig wäre da er auch unter chronischen Schmerzen leidet. So wurde er während seiner Abwesenheit gekündigt, ohne Abfindung nach 27 Jahren. Nun haben wir Klage erhoben und sind dabei zumindest eine Abfindung zu bekommen. Meine Frage wäre ob das rechtlich überhaupt möglich ist nach so langer Zeit ohne Abfindung, ohne jegliche Absicherung rauszuschmeißen aufgrund von Krankheiten die er sich während der Arbeit angeeignet hat. Jegliche Meinung ist erwünscht. Danke im voraus.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?