Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit, daß Donald Trump Präsident wird?

16 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Wenn er die Vorwahlen der Republikaner gewinnen sollte, was ja noch nicht in trockenen Tüchern ist, dann hat er nicht nur wie jeder andere republikanische Kandidat die demokratischen Wähler gegen sich, sondern auch einen ganzen Haufen Wähler aus den Lagern der Gruppen, die er auch dem Weg zum Kandidaten der Republikaner beleidigt hat. Und da Trump Beleidigungen verteilt Kamelle bei einem Karnevalsumzug wird er viele Wähler gegen sich haben.

Und: Wahlen sind in den USA viel stärker als in anderen Ländern eine Show. Trump ist wie Dieter Bohlen: Laut, vulgär, flach, aber durchaus unterhaltsam, wenn man auf Trash steht. Das pusht Trumps derzeitiges Hoch gewaltig.

Von daher: eher unwahrscheinlich daß sich die Welt der Monstrosität "Präsident Trump" stellen muß.

Ich danke euch allen für die aufschlussreichen und guten Antworten !

1

So sehr man Trump auch verabscheut - eine richtig fiese Möpp - so wenig Illusionen sollte man sich über Hillary Rodham Clinton (HRC) machen. (https://www.jungewelt.de/2015/12-28/056.php)
Man beachte nur die Rolle Clintons beim Sturz Ghaddafis. Die US-Außenpolitik wird nicht anders aussehen, als in den letzten Jahrzehnten.

Wenn es denn einen Unterschied zwischen den beiden geben sollte, dann vielleicht der, dass Trump weniger ideologisch ist als Clinton. Das könnte für ihn sprechen.

Bernie Sanders wird wohl keine Chance habe, so gerne man das auch wünschen würde.

Bernie4 President ! abwarten.....damals hat auch niemand gedacht, daß Obama tatsächlich Präsident wird ;)

1

Berichtigung:

Bernie Sanders wird wohl keine Chance habe, so gerne man das Gegenteil auch wünschen würde.

9

Tatsächlich muss man sich fragen, wie es um ein Volk bestellt ist, in
dem jemand wie Donald Trump nicht als der demagogische Brandstifter
erkannt wird, der er ist.

Dennoch hoffe ich, er wird der Kandidat der Republikaner. Das wird ein klarer Rohrkrepierer. Nun bekommt er auch noch Unterstützung von Sarah Palin. Die ist auch den konservativen Republikanern peinlich.

Als Pausenclown geht der noch durch, wirklich wählen werden ihn die wenigsten. Das wird in einer miserablen Wahlbeteiligung münden und Hillary wird mit dem Stimmen von 34 % der Amerikaner Präsidentin.

Was möchtest Du wissen?