Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit dass der dritte Weltkrieg ausbricht und was sind die Gründe dafür (Eure Meinung)?

...komplette Frage anzeigen

14 Antworten

Hallo! Das Risiko ist derzeit keineswegs hoch. Zum Glück hat keine der Großmächte Interesse an einem Weltkrieg - er würde immer auch die eigene Vernichtung bedeuten. Wenn dann kommt das Risiko z. B. von Nordkorea. Wenn es da genügend Atombomben und Langstreckenträger gibt wird es kritisch. Ähnliches trifft auf den Iran zu. 

Ich wünsche Dir alles Gute.

Noch ein Zitat : Ich bin nicht sicher, mit welchen Waffen der dritte Weltkrieg ausgetragen wird, aber im vierten Weltkrieg werden sie mit Stöcken und Steinen kämpfen. Albert Einstein.

Iran und Nordkorea sind echte Schurkenstaaten. Überall diese Kriege in den letzten Jahren - Syrien, Lybien, Afghanisten, Irak. Und dann haben die noch diese Lager wie Guantanamo und Abu Ghraib. Hunderte Atombomben-Test und zwei Volltreffer auf Hiroshima und Nagasaki. Ach nee, da hab ich was verwechselt...

1

Weltkrieg nicht, weil Atommacht vs Atommacht ist dann nur die Frage "wer stirb als letzter", daher trauen die sich nicht und greifen jedes Land an, welches Atomwaffen haben möchte. Sollten die Amis aber die Russen angreifen (Raketenschild bauen die nicht zum Spaß auf), dann werden die Russen uns auch angreifen, weil wir eben Waffen von den Amis bei uns haben (Atom) und dann heißt es nur noch "ihr oder wir".

Wer heute noch wirklich glaubt, das eine Clinton oder ein Trump etwas zu sagen hätte, der versteht nicht 1% von der Welt. Wann gab es den letzten Volksentscheid in Deutschland? :D

Die Wahrscheinlichkeit ist nicht gleich Null, weswegen man aber nicht in Panik geraten sollte. Nach meiner Einschätzung ist sie allerdings auch nicht sehr hoch. Dazu ist es vielleicht hilfreich, zu wissen, wie es zum 1.  und 2. Weltkrieg gekommen ist. Der 2. WK war eine direkte Folge des 1. WKs. Die unfaire Behandlung der Allierten gegenüber Deutschland, die Wirtschaftskrise in Deutschland, die poltische Unruhen, instabile politsche Lage in Deutschland, Machtstreben in Japan- all diese Punkte haben in einigen Ländern zu Extremismus geführt und zu totalitären Systemen, was dann mit krigerischen Mittel ausgetragen wurde. Der Krieg ist bekanntlich eine Fortführung der Politik nur mit anderen Mitteln.

Der 1. WK war die Folge der Machtstreben vor allem der europäischen Staaten: Die europäischen Staaten wollten ihre Machtposition weltweit ausbauen und haben Kolonien in Afrika, Asien und Ozeanien und in Europa fühlten alle gegenüber andere überlegen. Fast alle Beteiligten tragen Mitschuld für den Krieg - keineswegs allein Deutschland.

Gibt es Parallelen zu den ersten beiden Weltkriegen zu jetzigem Zeitpunkt? Ein eindeutiges Jain. Es gibt Machtbestreben von China im südchinesischen Meer (China will die wichtige Erölroute und mögliche Ressourcen im Meer sichern, außerdem beansprucht China Taiwan für sich), Russland hat einen Teil von Ukraine annektiert und gibt nach dem Verlust von Machthemisphäre im Balkan keinen Zentimeter in Syrien nach. Auch die USA verhalten sich ziemlich egoistisch, wie man bei dem Wahlkampf beobachten kann. "...make USA strong again", heißt es bei den Republikanern. Außerdem beansprucht die alleinige Supermachtrolle und fürchtet vor dem Aufstreben Chinas.

Zudem gibt es einen Diktator in Nordkorea, der inzwischen atomar aufgerüstet hat und nicht gewillt ist seine Macht so zu verlieren wie die anderen Diktatoren in arabischen Staaten.

Aber bei allen Negativmeldungen sollte man nicht vergessen, dass in vielen Staaten die Demokratie gefestigt ist, die Menschen gebildeter sind (das hoffe ich zumindest)  als damals, und die meisten Menschen wissen, wie schrecklich ein Krieg ist. Außerdem wird der nächste Weltkrieg der letzte Krieg auf der Erde sein und ich schätze, dass das selbst ein Herr Trump oder Herr Putin das wissen.

Hallo allerseits

Meine Meinung zum Thema 3. WK.
Ich fürchte, es wird in den nächsten 20 Jahren zu einen verheerenden Krieg in Europa oder gar auf der ganzen Welt kommen.
Wenn man mal zurück blickt sieht man, dass es bis zum 2. WK fast in jeder Generation einen Krieg, eine Seuche oder eine Katastrophe gab, welche die Menscheit dezimiert hat. Das musste nicht immer in ganz Europa sein, aber große Teile Europas oder große Menschenmengen waren davon immer betroffen.
Entwicklungstechnisch treten wir zur Zeit auf der Stelle. Wir werden alle älter, die Ressourcen werden immer knapper, die Schere zwischen arm und reich klafft immer weiter auseinander. Nestle kauft Wasservorkommen im großen Maßstab auf. Wir setzen auf Windenergie, weil sich in paar Jahren alle ums Öl streiten werden. Zum Schutz der Industrie setzt die westliche Welt auf großräumige Überwachung aller. Das Gespenst des Terrorismus verbreitet Angst und Schrecken (als wenn es jeden Tag in Deutschland und Europa knallen würde und wir uns nicht mehr auf die Straße trauen dürften). Ich halte außerdem die Flüchtlingsbewegung von Süd nach Nord für ein Indiz für eine drohende Katastrophe. In den 80ern wurde bereits vor einer zukünftigen Flüchtlingsbewegung aus Afrika und Vorderasien hin in Richtung Europa gewarnt. Es hat nur keiner ernst genommen, da wir im Kalten Krieg andere Probleme hatten. Nein, nicht die Flüchtlinge sind an der kommende Missere Schuld - die Gründe für ihre Flucht werden es sein. Ich denke auch, dass weder Putin noch Trump oder Clinton da was machen oder verhindern können.
Ohne Zerstörung gibt es keinen Fortschritt. Ich will nur hoffen, daß die letzte Sekunde nicht so lange dauert...

es wird keinen Krieg um Öl geben, den gibt es schon lange. Wirtschaftskrieg ist auch ein Krieg. Es wird in erster Linie um Trinkwasser gehen, das wird das größte Problem in der Zukunft sein.

Es deuten sich schon jetzt Verteilungskämpfe und Machtmissbrauch um Wasser an.

1

Warten wir die Wahlen in der USA ab. Wenn Trump gewinnt ist nix mehr sicher

Eins kann ich dir sagen trump ist nicht dumm sonst äre er heute nicht da wo er ist

0

Der klassische BILD Leser. Einfach mal googeln was Hillary so als Aussenministerin abgezogen hat. Dann wird schnell klar, bei wem nichts mehr sicher ist.

4

Clinton ist nicht die bessere Wahl aber Trump auch nicht.

0

Beide sind nicht gut! Aber dann lieber Hillary. Ernsthaft.

1

Trump hat mit einem Weltkrieg wenig am Hut. Er will lieber in seinem Land bleiben und dafür sorgen dass niemand reinkommt gegen den er etwas hat.

0
@Jan2351

So wie der Putin in den Hintern kriecht bin ich mir da nicht so sicher. Es wird für die Amerikaner mehr als schlimm

1

Wenn ich die Kommentare zu Trump lese, dann kann ich nur meinen Kopf schütteln. Dieser Mann führt einen populistischen Wahlkampf. Es geht nicht um den Sieg der Republikaner (viele Republikaner sind gegen Trump) und es geht auch nicht um die USA wieder zu einer starken Macht werden zu lassen, denn sie sind schon eine Supermacht. Es geht allein um Trumps Imperium zu retten. Er hat sich mit seinen Immobilien verspekuliert und steckt in tief roten Zahlen. Wenn er nicht Präsident der USA wird, dann ist er bald weg als Geschäftsmann.

Übrigens, wer hat am meisten durch die Präsidentschaft von George W. Bush  profitiert? Das waren seine Ölkumpels und die Bush-Familie. Wie man nachlesen kann, war W. Bush als Geschäftsmann nicht sehr erfolgreich.

Man kann auf Clinton schimpfen, wie man will. Aber sie ist zumindest sehr intelligent und hat etliche Jahre Erfahrung in der Politik. Außerdem: die USA brauchen endlich mal eine Frau an der Spitze des Landes. Die Cowboy-Ära ist lange vorbei.

2

Stimmt. Hast Du mal nachgeforscht an wie vielen Tagen der Demokrat und Friedensnobelpreisträger Obama keinen Krieg führte? Richtig: An 0 Tagen. Gegen wie viel Länder in 8 Jahren Amtszeit führte er Krieg? 7 Länder. Ist das besser? Trump ist wie seine X Vorgänger, nur ohne charmantes Auftreten. Ausgenommen von Bush Junior. Der war auch nicht charmant.

0

Haben wir den denn nicht schon lange ?

Die Gründe stecken schon im Wort Krieg selber drin: Man will kriegen. Immer geht es nur darum etwas haben zu wollen. Häufig geht es um Vergeltung. Und für diese Vergeltung wird dann wiederum von der Gegenpartei vergolten. Ein ewiges Hin- und Her...

Die Wahrscheinlichkeit liegt bei 100 Prozent.

In einem unendlichen Universum liegt die Wahrscheinlichkeit für alles bei 100 Prozent.

Es gibt zur Zeit keine Anzeichen, die auf einen Krieg deuten könnten.

Macht braucht Kontrolle!

Macht "braucht" Vernunft und keine impulsive "Cowboy/Outlawmentalität"! 

Donald Trump: "Warum setzen wir unsere Atomwaffen nicht ein?"

Momentan hat er "Kreide gefressen" - Sein "aktuelles" Wahlkampfteam hält ihn jetzt unter Kontrolle, aber wenn er erst mal die Macht hat über die A-Waffen  ...  er ist es gewohnt selbst und aus dem Bauch heraus zu entscheiden (vom Geschäftsleben) ... 

Quelle: http://www.20min.ch/ausland/news/story/So-wuerde-Trump-die-A-Bombe-zuenden-24722149

Das hätte schon vor über 30 Jahren (1983 - Ronald Reagan - auch Quereinsteiger -  war ein zweitklassiger Schauspieler) fast zum "Weltuntergang" geführt!

Quelle: http://www.spiegel.de/politik/ausland/kalter-krieg-nato-manoever-fuehrte-1983-beinahe-zum-atomkrieg-a-931489.html

http://diepresse.com/home/politik/1456466/Vor-30-Jahren_Ein-Mann-verhindert-den-3-Weltkrieg

https://de.wikipedia.org/wiki/Korean-Air-Lines-Flug_007

100% - denn irgendwann kommt immer drei nach zwei ...

Ich denke nicht das der dritte Weltkrieg beginnen wird ,und wenn dann werden entweder die usa oder russland dafür verantwortlich sein (vermutlich eher die usa)

nicht mal so abwegig falls der falsche Kandidat Präsident wird

0

Dabei denke ich auch eher das die Türkei der Grund dafür sein kann. Der Typ fängt nämlich an wie Hitler. Alle aussortieren die einem nicht gefallen. Oder der IS könnte vielleicht nochmal zu legen.

1

nah, Nordkorea wird ja auch ein bisschen ernster mit ihren Atombomben Geschichten.

0

xdrxms betrachte beide seiten bevor du laberst.

0

den grund kann ich dir sagen es gibt nur einen: MACHT. 

wow also deine antwort ist extrem sinnvoll und hilfreich gerade deine argumentation und deine begründung wow danke

0

wenn ein Weltkrieg statt finden würde dann nur im Internet denn für alles andere sind menschen viel zu schlau um nicht wieder alles zu zerstören

Das meinst du jetzt nicht ernst dann schau doch bloß mal nach syrien da hast du die wahrheit. Dein satz ist eine Lüge. Hab dir sogar einen beweis genannt der deine thorie wiederspricht

2

ich weiß nicht, dir Nachrichten zur Zeit machen mir schon Sorgen...

0

Meinst Du nicht den Nazis wars egal, dass sie das "Paris des Ostens" Warschau zerstört haben? Genau so wie es den Briten egal war Dresden in einer Nacht zu zerlegen. Kapitalismus ohne Krieg ist wie Wolken ohne Regen.

0

den gibt es schon lange. Nach dem 2 WK gab es kleine und große Kriege. der 3.WK ist das Abschlachten in Afrika und Asien. 

Du musst also nicht mehr warten sondern nur schauen was überall auf der Welt an Kriegen passiert.

Der nächste große Krieg wird um die Wasser (Trinkwaser) Ressourcen gehen.

Was möchtest Du wissen?