Wie hoch ist die Wahrscheinlichkeit das es im Universum noch eine weitere Erde gibt auf der das Leben so weit oder weiter ist wie bei Uns auf der Erde?

...komplette Frage anzeigen

18 Antworten

Die Wahrscheinlichkeitstheorie ist eine handfeste mathematische Disziplin. Allerdings lassen sich Aussagen, die auf statistischen Werten beruhen, nur sehr schwer treffen, wenn man die beteiligten Parameter nicht kennt und auch über keinerlei empirische Erfahrungen verfügt.

Die Zahl der Sterne und der Galaxien im Universum (im Zähler) erscheint gigantisch groß und läßt auf den ersten Blick die Wahrscheinlichkeit der Existens einer zweiten Erde als sicher erscheinen. Doch die anderen Parameter (im Nenner) sind zum einen ebenfalls groß und andererseits gänzlich unbekannt. Die Zahlen aus den 50er Jahren des vergangenen Jahrhunderts (die Drake-Gleichung) sind mittlerweile völlig überholt. Seitdem wir neue Erkenntnisse haben über die Rolle, die der Mond und die Gasriesen in unserem Sonnensystem für die Stabilität der Erdbahn haben, sind die Wahrscheinlichkeit für die Entstehen von Leben zum Teil völlig neu bewertet worden.

Ich wäre also vorsichtig mit Prognosen über die Existens einer zweiten Erde. Selbst bei dieser überwältigenden Anzahl der möglichen Kandidaten im Universum.

Was man aber mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sagen kann, ist, daß selbst wenn es irgendwo noch intelligentes Leben geben sollte, sind die Entfernung dahin in Raum und Zeit so gewaltig, daß es für die Menschheit keinerlei Bedeutung haben wird.

Es gibt zwar unglaublich viele Sterne im Weltall, von denen gaanz viele auch Planeten haben. Aber da auch die Bedingungen auf diesen Planeten ganz hohe Anforderungen erfüllen müssen, um die Entwicklung von Leben zuzulassen, und dann auch noch intelligentes Leben erforderlich ist.... Da würde ich nicht drauf wetten. Zudem noch die Zeitfrage: Da die Entwicklung unglaublich lange Zeiträume beansprucht, kann es natürlich sein, daß das intelligente Leben auf der Anderen Welt schon vor JAhrmillionen erloschen ist oder erst in ferner Zukunft entsteht. Allerdings: Gibt es ausserirdische Lebensformen, werden diese sicherlich mit ausgefeilteren Methoden als mit dubiosen Kornkreisen mit uns in Kontakt treten.

Diese Wahrscheinlichkeit ist unbekannt, weil wir eine Reihe von Faktoren nicht kennen:

- Wir wissen nicht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit der Entstehung von Leben (unter geeignete Voraussetzungen) ist.

- Wir wissen nicht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit ist, dass sich aus einfachen Lebensformen komplexe entwickeln.

- Wir wissen nicht, wie hoch die Wahrscheinlichkeit dafür ist, dass sich aus komplexen Lebensformen intelligente entwickeln.

Um nur mal drei unbekannte Faktoren zu nennen...

Hallo Sven,

Das Fermi-Paradoxon besagt, dass auch wenn die Wahrscheinlichkeit von intelligentem Leben unsagbar klein ist, gibt es trotzdem so viele Sterne bzw Planeten, sodass Alienleben existieren müsste, nur warum haben wir dann noch nie von welchem gehört?

Durch die Drake-Gleichung lässt sich die Wahrscheinlichkeit jedoch in etwa bestimmen. Hier eine sehr gute Seite auf der du selber mit Faktoren herumspielen kannst:

http://www.bbc.com/future/story/20120821-how-many-alien-worlds-exist

In 1978 wurden Radiowellen an den Sternen Cluster M13 geschickt. Dieser ist jedoch 25.000 Lichtjahre entfernt d.h. es dauert 25.000 Jahre bis das Signal dort ankommt bzw weitere 25.000 Jahre bis eine Rückmeldung der Aliens zur Erde zurückkommen würde.

lg

Vielleicht haben Aliens auch noch nicht von uns gehört. Warum? Weil unsere Technik vielleicht noch nicht weit genug fortgeschritten ist.

0

Durch die Drake-Gleichung lässt sich die Wahrscheinlichkeit jedoch in etwa bestimmen.

Man kennt aber nicht die Werte aller Faktoren, die in dieser Gleichung vorkommen. Also kann damit die Wahrscheinlichkeit auch nicht bestimmt werden.

Die Formel sagt, wie man die Wahrscheinlichkeit/Häufigkeit berechnen könnte, wenn die Faktoren alle bekannt wären.

2

Wenn man das statistisch auswerten würde indem man alle Sterne nimmt, davon die, die Planeten haben und davon die, auf denen Leben existiert (also unsere Erde). So würde die mathematische Wahrscheinlichkeit bei knapp über null Prozent liegen oder sogar ganz null Prozent. Aber jeder Astronom und Astrophysiker wird dir mit 100%iger Sicherheit sagen können, dass es noch weitere Planeten wie unsere Erde gibt. Und das sogar noch tausendfach in unserer Galaxie. ^^

Hallo! Das ist sogar sehr wahrscheinlich. Es gibt min 100 Milliarden Galaxien mit je 100 Milliarden Sonnen und entsprechend vielen Planeten. Die Natur hat da viele Versuche - wir werden sicher nicht alleine sein. Aber sie werden kaum genau so weit sein wie wir. Können sie uns erreichen so sind sie weit überlegen und die Begegnung sollten wir uns nicht wünschen. Wenn aber schwache Zivilisationen in Kontakt mit starken Zivilisationen treten, ist das in der Geschichte immer schlecht ausgegangen

Ich wünsche Dir alles Gute.

Da laut Messungen der Hintergrundstrahlung unser Universum flach ist (Fehlerquote von nur 0,02%!), ist es auch nicht geschlossen, also ohne Rand (unendlich)

Und da nur schon in den nicht ganz 14 Milliarden Lichtjahren, die wir sehen können eine enorme Anzahl Galaxien, Sterne und Planeten gibt, ist es nur konsequent, wenn noch weitere Planeten mit Leben existieren.

Selbst wenn das All geschlossen ist, ist es mindestens 78 Milliarden Lichtjahre gross.

Es müsste also statistosch gesehen noch das eine oder andere Leben geben, selbst wenn die Bedingungen für die Entstehung noch so genau abgestimmt sein müssen.

Falls das All unendlich ist, muss es sogar unendlich viele geben. Von diesen gibt es dann auch unendlich viele Kopien der Erde, auf denen ein "Zwilling" von jedem von uns existiert. Jedoch wären solche Welten so dermassen weit entfernt, dass es selbst mit Lichtgeschwindigkeit unmöglich ist, mit ihnen zu kommunizieren, geschweige denn zu ihnen zu reisen.

Es gibt sogar eine Theorie die besagt wie weit man in eine Richtung gehen muss um eine exakte Kopie von dir zu finden du würdest nach 10^(10^70) Metern eine exakte Kopie von dir selbst sehen. Würdest du 10^(10^100) Meter weit gehen, würde es komisch werden, mit der Anzahl der exakten Kopien, die du von dir selbst sehen kannst. Die nächste Schreibweise dieser Zahl ist nämlich 10^(10^100). D.h. du würdest rund 10^(10^100) mal dich selbst als exakte Kopie sehen, wenn du 10^(10^100) Meter weit gehen würdest.

Das hier ist mit der Googol Plex erklärt um es richtig zu verstehen wikipedia durchlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Googol

MfG RandomLogics

0

Lieber Sven,

wenn wir von Milliarden von Galaxien ausgehen, in denen sich Milliarden von Fixsternen mit entsprechend vielen Planeten befinden, kommen wir auf eine 1 mit 18 Nullen. Selbst wenn es in kleineren Sternhaufen weniger Sterne gibt, dürfte die Zahl der Planeten im Universum sozusagen außerhalb unseres Vorstellungsvermögens liegen. Wissenschaftler wollen bereits jetzt schon erdähnliche Planeten entdeckt haben, obwohl sie noch nicht einmal 1000 Planeten außerhalb unseres Sonnensystems kennen. Sollten sich die astronomischen Untersuchungen als zutreffend erweisen, dürfte es vermutlich viele erdähnliche Planeten geben. Wir müssen bedenken, dass es bereits in unserem Sonnensystem einen "gewissermaßen" erdähnlichen Planeten gibt: den Mars, der allerdings keine entsprechend zusammengesetzte Atmosphäre wie die Erde besitzt - diese aber möglicherweise früher einmal besessen hat. Wissenschaftler nehmen an, dass es auf dem Mars auch flüssiges Wasser gegeben hat. Im Internet wirst Du zu diesem Vergleich zwischen der Erde und dem "roten Planeten" viele aufschlussreiche Beiträge finden. Im Übrigen wird spekuliert, ob es nicht auf einigen Monden vor allem der Gasriesen Jupiter und Saturn Leben geben könnte. Hier handelt es sich allerdings (noch) um Spekulationen, aber wenn man bedenkt, unter welch ungünstigen Bedingungen Leben auf der Erde entstanden ist und gedeihen kann, geht man davon aus, dass "Leben" (Stoffwechsel!), wie wir es kennen, sich quasi überall im Universum entwickelt haben müsste. In absehbarer Zeit werden Fernrohre gebaut, die so leistungsfähig sein werden, dass Planeten in anderen Sonnensystemen direkt gesehen und damit auch Einzelheiten festgestellt werden können. Man wird aber auch vor allem noch wesentlich größere Fernrohre im Weltraum positionieren, um Planeten direkt sehen zu können. Eine Entwicklung, die vor einigen Jahren noch undenkbar schien. Vor allem können Kameras immer höher auflösende Bilder liefern. Mit einer derart aufwendigen Technik sollte es in einigen Jahren (vielleicht aber auch erst in einigen Jahrzehnten - wovon ich jedoch nicht ausgehe) möglich sein, Deine Frage zu beantworten. 

Du wirst Dich also noch ein wenig gedulden müssen. Ich wage mal eine Prognose: Solltest Du so um die 20 Jahre alt sein, wirst Du mit 50 diese Frage selbst beantworten können. Vielleicht sogar als Astronom! Aber ob Du diesen Beruf ergreifen möchtest - da wage mal lieber keine Prognose.

Ich habe bewusst auf Hinweise im Internet verzichtet. Dort steht so unendlich viel im Zusammenhang mit Deiner Frage, dass es Dir nicht schwer fallen dürfte, die neuesten Forschungsergebnisse im Hinblick auf erdähnliche Planeten zu finden.

Viel Erfolg bei der Suche! Und sei neugierig, was sich in Sachen extraterrestrische Planeten ("Exoplaneten") in nächster Zukunft ergeben wird. Ach ja, da habe ich dann doch noch einen Link für Dich: http://www.hyperraum.tv/tag/extraterrestrische-planeten/.

Gruß Lothar

Die Wahrscheinlichkeit daß es noch einen oder mehre Planeten mit Leben gibt ist mehr als sehr hoch auch wenn sich das Leben von dem auf unserer Erde sehr unterscheiden wird und es noch keine Beweise gibt.  immerhin scheint tatsächlich so gut wie jeder Stern allein in der Milchstraße mindestens 1 oder 2 Planeten zu haben. es gibt wohl  Trillionen von Planeten oder mehr im Universum. das wäre es mehr als nur äußerst unwahrscheinlich wenn nur einer bewohnt wäre.

Die Chancen für andere Planeten mit einer Zivilisation stehen sehr hoch. Mittlerweile wurden durch das Kepler Teleskop 3400 Exoplaneten entdeckt, von denen einige terrestrische Planeten sind, die sich wiederum teilweise in der habitablen Zone befinden. Es wäre arrogant zu behaupten, dass wir alleine im Universum sind. Ich bezweifle schon dass wir allein in unserer Galaxie sind. Was die Entwicklung dieser Zivilisationen betrifft, so könnte ich mir vorstellen, dass wir im guten Mittelfeld liegen.

Theoretisch müsste mit der Unendlichkeit des Raumes auch eine Unendlichkeit der Anzahl der darin enthaltenen Planeten und deren Eigenschaften einhergehen... Also unendlich%

Es gibt ca 100 000 000 000 Sterne in unserer Milchstraße

Es gibt ca. 100 000 000 000 Galaxien in unserem Universum.

Das Produkt, das die Anzahl von Sonnen(-Systemen) liefert ist so groß, dass es selbst bei einer sehr geringen Wahrscheinlichkeit für Leben, doch noch irgendwo (wahrscheinlich sogar mehrfach) Leben geben wird.

Aber gleichzeitigt sind die Entfernungen zwischen den Sternen so unvorstellbar groß, dass wir sicher nie in Kontakt mit anderen kosmischen Lebewesen treten werden.

Eine weitere "Erde" kann es definitionsgemäß nicht geben - nur einen anderen Planeten, der gleiche od. sehr ähnliche Bedingungen aufweist, wie sie auf der Erde herrschen. Seriös ist das mathematisch nicht auszurechnen, da es zu viele Unbekannte gibt, die in die Rechnung eingehen müssten. Man kann das nur anhand der Zahl der "Fixsterne" abschätzen, die sonnenähnlich sind.

Die mathematische Wahrscheinlichkeit geht gegen eins (100%), da das Universum sehr groß und sehr reich an Planeten ist, möglicherweise unendlich groß.

Interessanter ist aber die Frage, ob wir jemals mit so einer zweiten Erde in Kontakt treten könnten.

Und da ist die Wahrscheinlichkeit unter Berücksichtigung der heute geschätzten Parameter nahezu null.

Dass etwas 100% oder 0% so sein soll, ist selten.

0
@ichmag11

Nein, denn es geht um 2 unabhängige Probleme.

Existenz einer 2. Erde mit intelligentem Leben: Statistik sagt, die Wahrscheinlichkeit geht gegen 1 aufgrund der großen Zahl von Planeten. Ist das Universum tatsächlich unendlich groß (und ungefähr gleichmäßig mit Galaxien gefüllt), so ist die Wahrscheinlichkeit sogar tatsächlich 1.

Die Wahrscheinlichkeit Kontakt mit solch einer Erde aufzunehmen ist nach heutigen Kenntnissen jedoch nahe bei 0, weil Funksprüche z.B. aufgrund der Entfernung Jahre brauchen, bis sie ankommen, Raumschiffe noch länger, weil es nach heutigem Kenntnisstand wohl nie möglich sein wird, die Lichtgeschwindigkeit zu erreichen oder, was eigentlich bei interstellaren oder gar -galaktischen Entfernungen nötig wäre, weit zu übertreffen.

3

So siehts aus!

0

Hoch. So ein grosses Universum, soviele Sonnensysteme und wir sollen die einzige weiterentwickelte Lebensform sein? :D


Alles ist möglich, nichts ist beweisbar, es darf daher bei Bedarf spekuliert werden.

Woher soll ich das wissen?

Sehr hoch da gabs mal auf N24 was darüber habe übrigens schon UFOs gesehn mit 2 Freuen

Was möchtest Du wissen?