Wie hoch ist die Geburtenrate bei deutschen ohne Migrationshintergrund?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Man muss diese Frage von hinten aufraeufeln.

Wenn 220 Tsd, Buerger jedes Jahr in DE mehr sterben, wie Kinder geboren werden, dann ist die Reproduktion zwangslaeufig negativ.

Jetzt geht es nur noch um Kommastellen, die immer unter 2 liegen muessen.

Danke fuer den Stern.

0

Hallo.

Rechnet du die auch noch die nach dem 2m Weltkrieg nach Deutschland gekommen sind 12 Mill. .
In den kleineren Orten werden hier in der Gegend ehem. Migranten eher integriert wie in den Ballungsräumen.
Meine Schwester war Lehrerin und die hat immer erzählt wie wohlerzogen (mit Ausnahmen) die doch sind. 40% mit Migrantenhintergrund hat sich im Gymnasium nicht mehr bemerkbar gemacht. Die sind sehr fleißig.

Da spielen verschiedene Faktoren mit rein, die den Zahlensalat etwas bunter gestalten :

Fragen nach der Fertilität von Migrantinnen können aus theoretischer Sicht auf mehreren Ebenen diskutiert werden: Zum einen stellt sich die Frage nach dem Einfluss des Migrationsprozesses als Element im Lebenslauf einer Frau, der sich je nach Zeitpunkt negativ auf die Geburt von Kindern auswirken kann. Durch die Wanderung können zeitliche Verschiebungen bei der Realisierung des Kinderwunsches eintreten, was nicht nur vom Alter bei Migration, sondern auch von den Wanderungsgründen abhängig sein kann. Eine weitere Ebene ist die Anpassung des Geburtenverhaltens an das der Frauen im Aufnahmeland. Dabei steht die Frage im Vordergrund, ob Fertilitätsmuster eher dem Herkunftsland, dem Aufnahmeland, dem spezifischen Muster der Migrantenpopulation im Aufnahmeland oder einer neuen gegebenenfalls hybriden Form folgen.

https://www.bib.bund.de/DE/Forschung/2_FB2/fg2_1/Projekte/1_migration_fertilitaet_node.html

Ich verstehe: Irgendein Hobby braucht jeder.

Nun zur Berechnung: 1,44 minus 1,98 plus 0,8 Frau multipliziert mit Hintergrund, also cirka 16 pro Fünfjahresplan, besonders in den westdeutschen Bundesländern.

Ich hoffe, ich konnte helfen.


Und was ergibt das nun? Ich kann eigentlich Mathe, aber mit den komplexen Pastörs-Polynomen im Björn-Höcke-Raum komme ich immer durcheinander.

3

Hat man dich vom Mathematikunterricht an deiner Schule ausgeschlossen?

Gähn.

Eine dümmliche, rassistisch motivierte Aufmischfrage, die im Denunziationsduktus "definiert" und für Erben nationalsozilistischer Rassenhygiene den von der NPD propagierten "Volkstod" ausmalt.

Mach dir doch schlicht mal folgendes klar: Du wirst sterben. Und wenn du tot bist, ist für dich die weitere Entwicklung vollkommen gleichgültig. Und irgendwann wird auch die ganze Menschheit aussterben. Denen wird dann auch egal sein, wieviel "reinrassige deutsche Arier" nach nationalsozialistischer Rassenhygiene am Ende mit über die Wupper gehen...:-)

Warum sollte das für mich gleichgültig sein, schließlich habe ich ja noch nachfolgende Generationen, von denen ich auch nicht will das sie ausgeschlossen werden und auf die Fresse bekommen, nur weil sie Deutsche und damit eine Minderheit sind.

0
@GXleif

"Du wirst sterben. Und wenn du tot bist, ist für dich die weitere Entwicklung vollkommen gleichgültig."

Spricht für sich.

0
@GXleif

zunächst bucht die nachfolgende Generation dir deinen Platz im Pflegeheim, sei nett zu ihnen

0

Deine Frage ist unpräzise.

Mache dir doch einfach die Mühe und erkläre uns, wann jemand einen Migrationshintergrund hat und wann nicht.

Ich bin gespannt, wie dir das gelingt, ohne dass du dich öffentlich als Anhänger der nationalsozialistischen Rassenlehre outest.

Mache dir doch einfach die Mühe und erkläre uns, wann jemand einen Migrationshintergrund hat und wann nicht.

Ich vermute mal, es reicht, wenn man durch die Geburtsurkunden der Eltern und Großeltern sowie deren Heiratsurkunden nachweisen kann, dass man ein Deutscher ist.

Wie definiere ich "deutsche ohne Migrationshintergrund"?: Damit meine ich alle deutschen, die nicht damit "angeben", dass sie aus einem anderen Land kommen.

Das hier klingt schließlich sehr schwammig, was ist "angeben"? Heißt das, dass man nicht in jedem Satz betonen soll, wo man herkommt, oder heißt das, dass man seine Kultur komplett ablegen soll? Oder irgendwas dazwischen? Wenn man irgendwas definieren will und in der Definition schon Anführungszeichen verwendet, dann macht man irgendwas falsch, weil man anscheinend recht unsicher ist.  Wenn er die Anführungszeichen allerdings weglassen würde, dann wäre sein Satz mehrdeutig, wie am Anfang dieses Absatzes erklärt.

1

Was möchtest Du wissen?