Wie hoch ist die Beitreibungsquote von Inkassounternehmen. Wieviel können sie eintreiben und wieviel nicht?

... komplette Frage anzeigen

1 Antwort

Kann man pauschal nicht beantworten. Kommt auf die Fälle an und auch zu welchem Zeitpunkt sie ans Inkasso gegeben wurden. In meinem Fall würde ich sagen innerhalb von 2 Monaten 10%, 2-12 Monate 20%, 1-3 Jahre 30%, länger als 3 Jahre oder nicht realisierbar 40%. Das sind aber in der Regel alles harte fälle die nicht zahlen wollen (stellen sich tot oder versuchen zu täuschen) bzw. von den Pfändungsgrenzen geschützt werden (bei Privatkunden).
Über 30 Jahre kann ich leider noch keine Statistik geben, aber ich habe noch nie einen Cent bei einem über 3 Jahren gesehen.

Bei Firmen die alles sofort immer ins Inkasso geben dürfte die erfolgsquote deutlich höher ausfallen, oft kann man diese Fälle aber auch ohne Inkasso gut realisieren (z.B. durch einfach mal beim Schuldner anrufen wenn auf eine Mahnung nicht reagiert wird)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von mepeisen
01.02.2016, 08:17

Ausgehend von beispielsweise der Telekom ist es so, dass man mit 20% Ausfallquote rechnet. Sprich: Von den Rechnungen bekommt man 80% des Wertes bezahlt. Und zwar alle Rechnungen. Das ist der Betrag, den die Telekom von der Inkasso-Bank Arvato Infoscore direkt mit Rechnungsstellung ausbezahlt bekommt.

0

Was möchtest Du wissen?