Wie hoch ist der Wertverlust durch Wegerecht bei Immobilienkauf? (Prozentual)?

8 Antworten

Zunächst bringt dir die reine Grundbucheinsicht nichts. Du benötigst die Bewilligungsurkunde: Was wurde vereinbart, wer zahlt die Instandhaltung, mit welchen Fahrzeugen darf genutzt werden, in welchem Umfang ist die Ausübung des Rechtes gestattet. 

Hier scheitert dann auch die Beantwortung deiner Frage: ist bereits eine jährliche Zahlung mit dem Berechtigten vereinbart? Wurde das Recht bereits durch eine einmalige Zahlung abgegolten, könntest du diesen Betrag wieder übernehmen. Als ganz groben Anhaltspunkt kannst du die Fläche des Wegerechtes ( Länge mal Breite) mit dem Bodenrichtwert annehmen. 

Ohne Beteiligung und Zustimmung des Berechtigten darfst du NICHTS ändern. Ob du den Verkäufer hier zu einer Handlung bewegen kannst, Verhandlungssache. Richtet sich nach  Angebot und Nachfrage. 

Hallo,

ein Wegerecht im Grundbuch wird heute meist nicht mehr akzeptiert, da es die beiden Betroffenen selbst löschen können.

Die Bauaufsicht fordert in der Regel bei Bauanträgen ein Wegerecht, welches im Baulastenverzeichnis eingetragen wird. Dieses kann nur mit Zustimmung der Bauaufsicht gelöscht werden!

Also ggf. auch dort Einsicht nehmen (in der Regel beim zuständigen Bauordnungsamt)  und beim kauf berücksichtigen.

Wenn, dann ist das Wegerecht im GB des unteren Grundstückes eingetragen. Modalitäten der Unterhaltung der Zuwegung zum oberen Grundstück sollten vertraglich feststehen zwischen Eigentümer unten und dir als Kaufinteressenten.

Darf ich den Untergrundbelag bestimmen?

Ich habe ein Grundstück gekauft.
Foto Nummer 3389!
Aus einer Zwangsversteigerung.

Daneben sind 2 schmale Grundstücke die zu einem Überleitungsmast führen.

Der Nachbar von 3384 und 3566 (früherer Besitzer) behaupten, dass sei mein Eigentum und ich muss Wegerecht einräumen.
Der Weg ist seit Jahren mit Platten ausgelegt (3Meter breit).
Von jedem Grundstück wird 1,5m für diese Zuwegung zur Verfügung gestellt.

Für diesen Plattenweg soll ich Niederschlag zahlen.

Ich hab kein Problem damit dem Nachbarn hinten einen Weg einzuräumen. Ich hab mir ja vorher alles abgeschaut und mir auch das Grundbuch abgeschaut usw.....

Im Grundbuch ist aus meinen Grundstück nix eingetragen, vertraglich haben wir auch nix vorliegen.

Früher wurde der Mast von meinen Grundstück angefahren und auch das hintere Grundstück. Der Nachbar links brauchte somit keine 1,5m zur Verfügung stellen.
Gelten diese mündlichen Absprache in unter Nachbarn über den Kauf hinaus?!
Grenzsteine gibt's keine mehr.

Meine Frage, wenn das jetzt mein Weg ist, dann darf ich doch den Belag bestimmen oder?!
Wenn der Weg jetzt aber öffentlich ist (bzgl dem Mastbetreiber gehört) und der Hintermann kein Wegerecht hat...
Muss ich dann trotzdem noch mal extra Wegerecht einräumen?
Und muss ich für diesen Weg auch Niederschlag bezahlen wenn es nicht meiner ist?!

Lt der Vermessung gehören diese schmale Wege nicht zu meinem Grundstück.

...zur Frage

Parken auf eigenem Grundstück bei Wegerecht

Ein Bekannter von mir hat folgende Situation:

Er muss jemanden Wegerecht gewähren. Das Wegerecht ist im Grundbuch mit 5 Meter festgelegt.

Jetzt gab es Ärger, weil sein Sohn auf dem Grundstück (welches Ihm ja gehört) geparkt hat, jedoch ohne die Ausfahrt für seinen Nachbarn zu blockieren. Sein Nachbar beruft sich jetzt auf das Wegerecht und verlangt, dass dort weder er noch sein Sohn parken dürfen (er selbst parkt dort jedoch ständig!).

Die Frage ist jetzt: Darf er - trotz Wegerecht - auf seinem Grundstück parken, solange er die Ausfahrt für den, der das Wegerecht nutzt, nicht behindert?

...zur Frage

Einverständnis zum Grundstückkauf vom Nachbarn mit Wegrecht ?

Guten Tag miteinander.

Wir haben ein Pachtgrundstück das wir gerne kaufen, oder auf Erbpacht eintragen lassen würden.

Wir müßen dringend unser Häuschen instandsetzen wollen aber nichts investieren so lange uns das Grundstück nicht gehört.

Unser Nachbar hat ein eingetragenes Wegerecht um mit seinem Auto auf sein Grundstück zu kommen. Sein Kanal verläuft auch dort, das ist aber nicht im Grundbuch eingetragen.

Um nun das Grundstück zu erwerben brauchen wir sein Einverständnis. Das will er uns aber nicht geben weil er Unannehmlichkeiten befürchtet. Welcher Art sagt er aber nicht. Wir haben im schon ein Schreiben vom Notar vorgelegt das ihm keinerlei Nachteile entstehen können.

Wir wollen keinen unfrieden aber es ärgert mich massiv das unser freundlicher Nachbar daraus ein Machtspiel macht. Gibt es rechtlich irgendeine Möglichkeit sein Einverständnis zu erzwingen?

Mir fallen spontan nur Gemeinheiten ein. Z.B. Schlagbaum mit Münzeinwurf, oder er soll seinen Kanal woanders lang verlegen. Mülltonnen dort hinstellen und sein Gehupe ignorieren. Aber die Wahrscheinlichkeit das wir sein Einverständnis dann noch kriegen wird dann auf Null sinken.

Kann man sich das Wegerecht finanziell ausgleichen lassen?

Durch sein Wegerecht können wir den Teil des Grundstücks über den er zu seinem Haus färt nicht nutzen, das nehmen wir billigend in Kauf.

Vielen Dank im voraus

...zur Frage

kann ich ein Durchgangsrecht verbieten?

Guten Tag, ich habe ein Mittenhaus in einer Reihenhausanlage. Da ich somit keinen eigenen Weg zur Straße habe,habe ich laut eingetragenen Grundbuch,ein Wegerecht über die Treppe des oberen Nachbars.Diesen kann er mir gesetzlich nicht verwehren. Der obere nachbar hat sein Wegerecht über seine Treppe hochwärts zu einer Straße. Mein unterer Nachbar hat sich einen "wildenWeg" zur Straße nach unten angelegt,jedoch auch ein verbrieftliches Wegerecht über meine Treppe,die ich Ihm auch nicht verwehren darf. Seit einiger Zeit jedoch,gibt es Streitigkeiten mit meinem Oberen Nachbarn. Dieser hat aber "Kein" eingetragenes Wegerecht über" Meine Treppe" zur unteren Straße. Er nutzt jedoch mein Grundstück und meine Treppe um seinen Arbeitsweg abzukürzen. Dies habe ich ihm untersagt. Nach meiner Rechtauffassung,darf ich den oberen Nachbarn jedoch nicht das Besucherrecht zum unteren Nachbarn verwehren,was ich auchnicht tue,aber DARF ich den oberen Nachbarn den Zugang über mein Grundstück und meiner Treppe als Abkürzung seines Arbeitsweges verweigern? Mir wäre lieb geholfen,wenn ich darauf eine Antwort erhalten könnte. Mit Besten Dank

...zur Frage

Wie sind die Anteile verteilt wenn im Grundbuch keine stehen?

Hey, Ich bin laut mündlichem Vertrag hälftiger Anteilseigner einer GbR. Die GbR ist im Besitz einer Immobilie und die GbR besteht aus drei Personen. Jetzt stehen im Grundbuch nur drei Namen ohne irgendwelche Prozent Anteile. Sind jetzt wenn man keinen Gesellschaftsvertrag hat die Anteile jeder ein Drittel verteilt oder habe ich immer noch Anspruch auf meine Hälfte?

...zur Frage

Grundbesitzer ausfindig machen?

Hallo miteinander,

ich benötige doch mal ein paar Ideen. Ich bin auf der Suche nach dem Besitzer eines Flurstückes, das meinem Grundstück vorgestellt ist. Ich habe quasi eine Notzuwegung, die auch nicht bebaut ist.

Es handelt sich um ein Grundstück, das gerade mal 40gm groß ist und nur die Einfahrt betrifft.

Ich habe nun einen Grundbuchauszug für das Grundstück, dort steht auch ein Name drin. Ich habe jetzt herausgefunden, dass der seit knapp 50 Jahren nicht mehr lebt. Es gibt aber keine weiteren Einträge im Grundbuch.

Des Weiteren habe ich mal beim zuständigen Amt für Grundbesitzabgaben nachgefragt, weil irgendwer muss ja die Steuern bezahlen. Dort bekomme ich aufgrund des Steuergeheimnisses keine Auskunft. Klar.

Das Notariat kann ja auch nur den Grundbuchauszug ziehen. Dort komme ich auch nicht weiter.

Hat noch irgendjemand eine Idee? Ich komme irgendwie nicht weiter.

Gruß Paule

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?