Wie hoch ist der Selbstbehalt bei einer alleinerziehenden Person mit 2 Kindern im Haushalt?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

Er kann die Unterhaltszahlungen von seinem Einkommen abziehen. Damit dürfte dann wieder ein Bedarf auf Hartz IV bestehen. Grundsätzlich liegt sein Selbstbehalt bei 900,-€. Das übersteigende Einkommen ist gleichmäßig auf alle 5 Kinder zu verteilen. Da er dann aber für sich und die beiden im Haushalt lebenden Kinder weniger als Hartz IV hat, hat er einen ergänzenden Anspruch. Das aber auch nur deshalb, weil die beiden Kinder einen Anspruch haben, den er aus seinem eigenen Einkommen nicht decken kann. Genau genommen bekommen also die Kinder Hartz IV, er nicht.

Zu deiner Frage, es gibt die Richtlinie der DT in diesen sei zu beachten dass der Vater auch einen Betreuungsbonus bekommt für die Kinder die bei Ihm leben! Wenn er nicht von einem Gericht einen Titel hat bzw es noch nie ein Kindesunterhaltsverfahren gegen Ihn geführt wurde, sondern nur das Amt egal ob nun Sozi oder Jugendamt Unterhalt fordert, dann sollte er sich einen Rechtsbeistand suchen und mit dem Anwalt zusammen einen Widerspruch schreiben, denn er hat einen höherin Selbstbehalt, da die Miete nicht mit 360.- Euro berechnet werden kann ,der Betreungsbonus für die beiden Kinder, Freibeträge usw dieses kann nur eine Fachanwalt oder das Gericht RICHTIG ausrechnen! Also Anwalt aufsuchen PKH -Antrag stellen und NICHT AUFGEBEN!

Er sollte zunächst einmal Widerspruch gegen den Bescheid einlegen und sich dann vor Ort einen Fachanwalt sucher, der den ganzen Kram mit ihm durchrechnet.

Alle Kinder sind im rechtlichen Unterhaltsanspruch gleichberechtigt.

-

Einen Selbstbehalt hat er nur für sich und nicht für die Kinder!

-

Da er nicht über genügend Einkommen verfügt um den Mindestkindesunterhalt zu zahlen, kommt es hier zu einer sogenannten Mangelfallberechnung.

-

Ausgehend davon, dass er keine berufsbedingten Ausgaben (vor allem Fahrtkosten) hat, da hier nicht angegeben, berechne ich den Unterhalt für die Kinder auf Grundlage des Nettoeinkommens:

-

1450 - 900 = 550

Es stehen also 550.- € für den Kindesunterhalt zur Verfügung.

-

Gesetzlicher Mindestkindesunterhalt für die Kinder:

K 15: 334

K 12: 334

K 10: 272

K 8: 272

K 1: 225

Zusammen: 1437,- €

-

Berechnung:

K 15: 334 x 550 / 1437 = 128,-€

K 12: 334 x 550 / 1437 = 128,-€

K 10: 272 x 550 / 1437 = 104,-€

K 8: 272 x 550 / 1437 = 104,-€

K 1: 225 x 550 / 1437 = 86,-€

-

Es kommt bei den älteren Kindern ein höherer Zahlbetrag heraus als gefordert wurde.

Deshalb nehme ich an, dass er noch berufsbedingte Aufwendungen oder anrechenbare Schulden geltend gemacht hat.

Er wird wohl nicht drum herumkommen den geforderten Unterhalt zu zahlen, bzw. auf einen niedrigeren Zahlbetrag zu kommen.

-

Natürlich steht es ihm frei zusätzliche Sozialleistungen in Anspruch zu nehmen.

Von wem hat er denn dieses Schreiben mit der Zahlungsaufforderung und den Beträgen bekommen ? - Bei ALG2 werden titulierte Unterhaltspflichten bei seiner Einkommensanrechnung berücksichtigt, also angerechnet.

Vom zuständigen Jugenamt der beide ältesten Kinder.

0

Soll das nun bedeuten, dass er dann trotz Arbeit Harz IV ergänzend beantragen muss? Aber ich dachte, wenn man Harz IV erhält, nicht Unterhalt zahlen kann?

0

Was möchtest Du wissen?