Wie hoch ist das Strafmaß bei einem Verkehrsunfall?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Also Strafe ist schon mal etwas gewöhnungsbedürftig gesagt, aber ich versuch das mal ein wenig zu beantworten. Als erstes ist im Strassenverkehr mal keine Absicht voraus gesetzt, so dass man hier ja nicht von Straftaten ausgeht. Deinen Sachverhalt kenne ich nun nicht genau, aber ich geh davon aus, Du bist beim Überholen mit einem entgegen kommenden Fzg. zusammen gekracht? Auf jeden Fall egal wie die Umstände dann sogar waren, wird man Dir vorwerfen, überholt zu haben obwohl nicht ausreichend dafür "gesorgt" war. Sprich evtl. Gefährdung des Strassenverkehrs (Straftat) ja und da gehört dann auch die sogenannte Fahrlässigkeit dazu, indem man sozusagen billigend in Kauf nimmt, daß eine Person hierbei verletzt werden kann, obwohl man das nie will. (Sonst wäre es ja schon Körperverletzung oder gar Mord, wenn man das planen würde). Zu "Strafe" kann keiner was sagen, weil das je nach Gericht (Richterr) oder bei sonstigen Verhandlungen (falls Aussergerichtilich) anders ablaufen kann. Aber in der Tat wird man eine Geldstrafe in Erwägung ziehen. Privat kann dann auch der Verletzte Schmerzensgeld anfordern, was dann aber über Haftpflichversicherung laufen kann. Hier ist wie schon unten angesprochen gefragt, wie Du und Dein Bekannter versichert seit. Ist eine Versicherung von Deinem Bekannten für andere Fahrer vorhanden und Voll.- oder Teil? Deine Versicherung falls vorhanden, ist diese an Dein Auto gebunden oder auch an andere Fahrzeuge? Bei Teilschuld oder nicht kommt es dann echt mal darauf an was passiert ist. Da Du einen Überholvorgang vorgenommen hast, nehme ich mal an, bist Du auf jeden Fall vmtl. Schuld, da dieser Überholvorgang ja sozusagen nach "Fahrschule" geprüft werden muss... und bei einem Unfall wohl nicht ordentlich geprüft war und zu keiner Zeit hätte statt finden sollen. Ich hoffe ich konnte mal einigermassen Dienen und wünsche Dir alles Gute. Einguter Anwalt wäre übrigens auch zu empfehlen.

leider ist das schwer zu sagen

was natürlich unschön ist, das der Wagen den du gefahren hast Totalschaden hat (hoffentlich besteht eine Vollkaskoversicherung)und dein Bekannter auf dem die Kfz-Versicherung läuft in der Versicherung hochgestuft wird, wenn dieser Unfall jedoch von dir verursacht wurde, und dein Bekannter hat eine Kfz-Versicherung wo er als "Alleinfahrer" eingetragen ist, dann wird es sicher mit der Versicherung geben

wie hoch dich ein Strafmass zu erwarten hat, kann man als Außenstehende nicht sagen, da man den Sachverhalt nicht ins Detail kennt und vor allem auch gar nicht weiß wie es mit den Versicherungen ect. ist

eine ausführliche Antwort kann dir ein Anwalt für Verkehrsrecht geben

Normal kommt da keine Strafe, kann sein, dass du eine wegen fahrlässiger Körperverletzung bekommst, das dürften dann maximal 30 Tagessätze sein.

Aber dur wirst deinem Freund den Wagen ersetzen müssen, wenn nicht vollkasko und/oder die Versicherungssteigerungen in Geld ihm ausgleichen, wenn er es verlangt, auch so solltest du das tun....

hängt im übrigen auch davon ab, wie lange du bereits im Besitz des Führerscheins bist ! bzw. ob deine Probezeit schon rum ist

Was möchtest Du wissen?