Wie hoch darf das Einkommen einer Ehefrau mit 2 Kindern sein ohne das Sie Unterhalt an den erwerbslosen Ehemann zahlen muss?

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Es wird die Differenz gebildet zwischen dem "unterhaltsrelevanten Einkommen" des Mannes und dem "unterhaltsrelevanten Einkommen" der Frau. - Von dieser Differenz stünden dem Mann dann 3/7 als "Trennungsunterhalt" bis zur Scheidung zu.

  • Allerdings hat die Frau einen "Selbstbehalt" gegenüber dem Mann von derzeit 1200 Euro - sie müsste also höchstens so viel Trennungsunterhalt zahlen, dass diese 1200 Euro nicht unterschritten werden.

Sollten die Kinder minderjährig sein, so steht ihnen Unterhalt zu.

  • Leben die Kinder bei der Frau, müsste der Mann ihnen Unterhalt zahlen. - Um den Betrag, den er zahlt, reduziert sich sein Einkommen für die Berechnung des Trennungsunterhaltes. 
  • Der vom Mann gezahlte Kindesunterhalt ist ausschließlich für die Kinder gedacht und würde daher nicht zum Einkommen der Frau hinzugerechnet werden. Ebenso verhält es sich mit dem Kindergeld.
  • Würde der Mann aber keinen Kindesunterhalt an die Frau zahlen, so müsste sie diesen zusätzlich erbringen. Dann würde die Höhe pro Kind errechnet - und vom Einkommen der Frau abgezogen, so dass sich ihr "unterhaltsrelevantes Einkommen" für den Trennungsunterhalt dann entsprechend reduziert.

Trennungsunterhalt endet mit der offiziellen Scheidung. 

In der Regel müssen sich Geschiedene ihren eigenen Lebensunterhalt selbst erwirtschaften - deshalb wird "nachehelicher Unterhalt" nur noch im Ausnahmefall zugesprochen (im Rahmen des Scheidungsverfahrens)....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf das Alter der Kinder an. Grundsätzlich gibt es einen Selbstbehalt von 1200€ incl 430€ Wohnkosten. Dazu kommt noch der vorrangig zu beachtende Unterhaltsanspruch der minderjährigen Kinder nach Düsseldorfer Tabelle.

Ferner muß der Ehemann bedürftig sein.

bevor du in irgendeiner Form jemand vorverurteilst,

solltest du Dapp wissen,

das ich das für eine Bekannte tue, deren Ehemann auf der faulen Haut liegt


Der Ehemann hat eine Erwerbsobliegenheit, d.h. er MUSS sich eine Arbeit suchen. Das er trost Intensiver Suche keine Arbeit findet muß er vollumfänglich darlegen. Hat der Ehegatt nur keine Lust, wird als Einkommen der mögliche Verdienst angenommen.




Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt auf den Gehalt und die Ausgaben an aber grundsätzlich braucht die Frau 1100€ allein für sich für Miete und Sachleistungen. Pro Kind kommt ein Freibetrag von jeweils 460€ hinzu. Das heißt deiner Frau stehen monatlich 2020€ zu. Alles was höher als 2020€ von ihren Einnahmen sind, muss sie dir abgeben.

Sie bekommt ca. 370€ Kindergeld, das heißt, wenn sie mehr als 1650€ verdient, müsste sie dir Unterhalt zahlen. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es könnte auch sein, dass du Unterhalt für die Kinder zahlen musst. Es heißt nämlich bis 1500€ Gehalt soll man 460€ Unterhalt zahlen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In einer Ehe muss der eine für den anderen aufkommen. Soll der erwerbslose Ehemann etwa hungern?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von kevin1905
04.03.2017, 12:42

Nein, aber Kinder (besonders minderjährige) sind vorrangig.

Der Ehemann kann arbeiten gehen oder Leistungen beantragen, wenn vorrangig kein Anspruch besteht.

0

Sei für den Ehemann da. Und stell nicht solche Fragen. Verdiene lieber viel Geld, damit Du wenigstens Deinen Kindern was bieten kannst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

du hast aber wenig verantwortungsgefühl

würde man im umgekehrten Fall nicht was anderes erwarten :-)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Robert20051957
04.03.2017, 10:28

bevor du in irgendeiner Form jemand vorverurteilst,

solltest du Dapp wissen,

das ich das für eine Bekannte tue, deren Ehemann auf der faulen Haut liegt

0

Was möchtest Du wissen?