Wie hilfreich und wirksam sind Heilpraktiker?

... komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Ich war schon mehrere Male in meinem Leben bei einer Heilpraktikerin. Ich habe viele Allergien und auch Hautprobleme, kenn mich also gut damit aus. Ich hab das am Anfang für totalen Schwachsinn gehalten, was alles mit mir gemacht wurde (keine Sorge, es tut nicht ein Stück weh oder ist schlimm). Allerdings muss ich echt sagen, dass das das Beste ist, was ich machen konnte. Es hat meiner Haut seehr geholfen und es lohnt sich wirklich das zu machen. Außerdem wurden Allergien festgestellt, von denen ich noch nicht wusste und diese wurden auch behandelt. Seit dem geht es mir auch körperlich besser. Es kann passieren, dass es nach einer längeren Zeit wieder schlimmer wird, aber dann einfach wieder hingehen. Ich kann das seehr empfehlen, mir hat es wunderbar geholfen! :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Das kommt drauf an was man beim Heilpraktiker machen lassen will. Im Studium wurde uns mal gesagt das man es meist nur als optionale Therapie empfiehlt da es mehr Psychologischen als rein Medizinischen Effekt der Heilung bewirkt. Kleine Dinge wie normale Bauchschmerzen kann auch ein Heilpraktiker kurieren. Ansonsten vertrete ich die Meinung das es zu 90% "Geldmacherei" ist.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meine Mutter ist zufällig heilpraktikerin! Ich kann es nur empfehlen! Sie macht keine dämliche psychospiele und braut auch keine Tränke! sie macht massagen z.b. mit honig oder heißen steinen, akkupunktur und blutegelbehandlung alles was sie tut hat hand und fuß und ein Heilpraktiker ist einfach eine gute alternative zum arzt, da der arzt für alles antibiotica verschreibt und der heilpraktiker sich gründlicher und intensiver mit einem Problem befasst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von beamer05
10.07.2013, 21:58

da der arzt für alles antibiotica verschreibt

was für ein Schwachsinn!

0

Es gibt durchaus Gebiete auf denen die Methoden der Heilpraktiker gute Ergebnisse erzielen können. Vor allem dann, wenn Heilpraktik und die herkömmliche Medizin Hand in Hand gehen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Heilpraktiker haben verschiedene Therapierichtungen. Dorntherapie, Osteotherapie, Phythotherapie(Pflanzenheilkunde), Homöopathie, verschiedene Formen von Psychotherapie, Hypnose usw., Natürlich gibt es auch Heilpraktiker die nur Wellness und einfache Wohlfühltherapien anbieten.

Ich empfehle dir einen Heipraktiker aufzusuchen der "klassische Homöopathie" anbietet. Dies ist eine Reiztherapie und sie steuert Fehlregulationen wieder in die richtigen Bahnen. Dadurch kann der Körper wieder besser auf die krankmachenden Einflüsse reagieren und die körpereigenen Selbstheilungsmechanismen in Gang bringen. Diese Erklärung hört sich etwas kompliziert an, aber mit der Homöopathie kann man fast alles behandeln. Infektionen , Rheuma, Heuschnupfen aber auch lebensgefährliche Erkrankungen wie Krebs. Wenn du Rückenschmerzen oder ähnliches hast kannst du noch zusätzlich Osteopathie oder Dorntherapie machen.

Seit einiger Zeit gibt es auch einige Kassen die die homöopathische Behandlung bei speziell ausgebildeten Ärzten bezahlen. Wir sind bei der Technikerkrankenkasse. In jedem Fall sollte es sich nicht um Komplexmittelhomöopathie handeln sondern um die "klassische Homöopathie" Nur dadurch lässt sich der allgemeine Gesundheitszustand auf Dauer verbessern.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Auskunft
04.07.2013, 08:37

aber mit der Homöopathie kann man fast alles behandeln. Infektionen , Rheuma, Heuschnupfen aber auch lebensgefährliche Erkrankungen wie Krebs

Infektionen: Dann nenn mir doch bitte nur einen einzigen Fall, wo z.B. Syphilis nachweislich erfolgreich durch Homöopathie behandelt wurde.

auch lebensgefährliche Erkrankungen wie Krebs: Diese Behauptung ist, ganz ganz vorsichtig ausgedrückt, unwahr und damit auch äußerst gefährlich.
Bevor hier suggeriert wird, mit Globuli lasse sich Krebs behandeln, was manchen Patienten dazu verführen könnte, auf die lebenswichtige wissenschaftliche Medizin zu verzichten und sich ganz auf die Homöopathie zu verlassen, sollten nachprüfbare Belege geliefert werden.
Pauschale Versprechungen sind der Sache alles andere als dienlich!

2

erstmal sei gesagt das ein heilpraktiker die gleichen kenntnisse wie ein allgemein- mediziner hat. nur das er krankheiten mit naturheilmitteln behandelt und den menschen als ganzes sieht inkl. psyche/seele. wenn ich starke verspannungen habe, rückenschmerzen, gelenkprobleme, oder ausgepowert und gestresst bin, schafft er es mit einer behandlung , das auszumerzen. er gibt hoch dosierte spritzen. von den kügelchen im 100.000.000 verdünnten bereich halte ich persönlich gar nichts und spürt man auch nicht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Dsemo
27.06.2013, 14:57

"heilpraktiker die gleichen kenntnisse wie ein allgemein- mediziner "

Nein. Sie müssen zwar eine Amtsärztliche Überprüfung über sich ergehen lassen verfügen aber keinesfalls auch nur annähernd über die gleichen Kenntnisse wie Allgemeinmediziner mit 12 -13 Semestern Medizinstudium.

3
Kommentar von Auskunft
27.06.2013, 15:17

schafft er es mit einer behandlung , das auszumerzen. er gibt hoch dosierte spritzen

Hochdosierte Spritzen wovon?

Zu den angeblich gleichen Kenntnissen wie ein Allgemeinmediziner hat DSEMO schon alles gesagt!

1
Kommentar von Djoser
06.07.2013, 15:29

erstmal sei gesagt das ein heilpraktiker die gleichen kenntnisse wie ein allgemein- mediziner hat.

Aha.

Ein Allgemeinmediziner (=Facharzt für Allgemeinmedizin) hat erst mal sechs Jahre studiert. Nach seinem Staatsexamen hat er eine fünfjährige (früher: drei Jahre) Facharztausbildung absolviert, die mit der Facharztprüfung geendet hat. In diesen elf Jahren hat er fundierte Kenntnisse in vielen Bereichen der Medizin gewonnen sowie viele tausend Patienten gesehen, untersucht und behandelt.

Ein Heilpraktiker hat - wenn überhaupt - eine private Heilpraktikerschule besucht (das dauert je nach Geldbeutel zwischen drei Wochen und drei Jahren, meist Teilzeit) und hat anschließend bei einer Überprüfung beim Gesundheitsamt nachgewiesen, dass er keine Gefahr darstellt. Fundierte medizinische Kenntnisse besitzt ein Heilpraktiker nicht und auch Patienten hat er in diesem Zeitraum nicht behandelt. Wenn er Glück hatte, gab es vielleicht mal eine Patientenvorstellung bei einem seiner Abendkurse...

3
Kommentar von beamer05
10.07.2013, 22:02

das ein heilpraktiker die gleichen kenntnisse wie ein allgemein- mediziner hat

Das kann nur jemand annehmen, der keinerlei Ahnung hat, wozu der Allgemeinmediziner ein 6-jähriges Studium UND eine mind. 5-jährige Weiterbildung zum Facharzt gemacht hat.

2

Der Glaube heilt am besten. Wer heilt, hat Recht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Bei einigen Menschen und einigen krankheiten hilft es. Aber prinzipiell geldmacherei. Aber wenns wirkt ist es perfekt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

es gibt sehr gute heilpraktiker. sprich mit einigen, und geh dann zu dem, wo du das gefuehl hast, ihm vertrauen zu koennen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?