Wie helfe ich jemandem, der etwa 700 km entfernt ist?

5 Antworten


Sowohl die ambulante Therapie als auch die Seelsorge lehnt sie ab - aus Angst.

Soll ich ganz hart sprechen? Wenn sie alles ablehnt, geht es ihr nicht schlecht genug. Du  kannst ihr nur immer wieder eindringlich raten, eine Therapie zu machen. Aber retten kan man nur den/die, der sich retten lassen will.

Mehr kannst du nicht tun.Und noch mal ganz hart gesprochen: auf ständiges Leiden und Jammern solltest du dich nicht einlassen. DAs verlängert ihr Leiden nur. Sag ihr immer wieder: du musst dir Hilfe holen.


Eventuell, falls Minderjährige im Spiel sind, kannst du die
Angelegenheit auch beim dortigen Jugendamt anzeigen. Das geht auch
anonym.

Allerdings solltest du das nicht hinter ihrem Rücken machen. Teile ihr das mit, was du tun wirst, und zieh das dann auch konsequent durch. Auch wenn das Wehklagen: "nein, bitte nicht." losgeht.

Und wenn sexueller Missbrauch  dazu gehört, nützt ihr eine ambulante Therapie nichts, weil sie erst mal raus muss aus der Familie.

Du könntest auch selbst die Nummern der dortigen Polizeidienststelle und des Jugendamtes dort ausfindig machen, und die informieren. Ich würde darüber nachdenken, vor allem, wenn es um sexuelle Gewalt geht.

Anonymer Anruf beim zuständigen Jugendamt und das so schnell wie möglich! 

FZ

Was möchtest Du wissen?