Wie heizt man am günstigsten?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Meinst Du mit "am günstigsten" vom Preis her oder von der Energie her?
Es kommt, denke ich, sehr auf die verwendetet Technik an. Es gibt z.B. für Gas Thermen, die einen höheren oder auch einen niedrigeren Wirkungsgrad haben.
Da gilt es einen möglichst guten zu bekommen. Modernere Technik ist oft wiederum teurer als "herkömmliche".
Wichtig ist, dass die Heizwärme nicht gleich wieder zum Fenster raus geht. Also kann man in eine sehr gute Isolierung investieren, was jede Heizung günstiger macht, egal welcher Brennstoff verwendet wird.
Damit Du hier präzisere Tipps bekommst, wäre es vielleicht gut, wenn Du etwas mehr Hintergrundinfos gibst. Es ist z.B. ein erheblicher Unterschied, ob Du eine vorhandene Anlage ersetzt oder ein Haus von der Pike auf neu planst.
Gruß wiele

Ich denke, dass nicht nur der Preis sondern auch ein paar andere Kriterien eine Rolle spielen. Holz muss heran geschafft werden, benötigt einen sehr großen Lagerplatz. Kohle dürfte wohl endgültig als Heizmaterial ausgedient haben. Außer man gehört zu den letzten Kumpels und bekommt Deputat. Für mich ist die Gas(etagen)heizung die komfortabelste Form, Wärme in eine Wohnung/haus zu kriegen.

Es kommt sehr auf die (derzeit unbekannten) Umstände an. Wie meine Vorredner bereits anmerkten, ist es ein Unterschied, ob eine Neuanlage geplant ist, eine bestehende Anlage modernisiert werden soll oder ersetzt. Derzeit kosten Holz Pellets etwas weniger als die Hälfte von Heizöl. Die anlagen sind modern, Abgasarm und annähernd wartungsfrei. Pro Tonne Heizöl benötigt man 2 Tonnen Pellets. Wo ein Öllagerraum war, sollten also auch Pellets Platz haben. Der Wirkungsgrad moderner Pelletsheizungen liegt über 90%.

Ist Gas im Hause, kann man über eine Gastherme nachdenken. Dann rentiert sich wahrscheinlich ein Umstieg auf Pellets nicht.

Alte Öfen und Kessel, die mit Festbrennstoff betrieben werden, haben zum Teil schauderhafte Wirkungsgrade. die sind also eher nicht zu empfehlen. Sogenannte Holzvergaserkessel sind vom Wirkungsgrad her auch schon interessant, die Beschickung ist aber mit Arbeit verbunden.

Rechnet man Arbeitsaufwand, Wirkungsgrad und Brennstoffpreise, bleibt mit großer Wahrscheinlichkeit Holzpellet als günstigste Wahl.

Ich bin mit einem Ofen im Haus aufgewachsen und wir heizen noch immer mit Holz! Mein Opa holt täglich das Holz aus dem Wald, sägt es und stappelt es im Hof auf! Denke das es noch die günstigste Variante ist! Aber wie Solf1 schon erwähnt, nicht jedermann hat dafür die Möglichkeit.

Man kann auch alte Zeitschriften in kleine Stücke reissen, diese mit Wasser zu einem Brei verrühren und daraus mit Hilfe einer simplen Konstruktion "Papierbriketts" formen, die super lange die Hitze halten sollen....

Vielleicht etwas aufwändig aber auf jeden Fall günstig UND Ressourcen-schonend...

Holz im Wald sammeln und dann nach dem schwitzen leicht anfeuern.. ! Denke, dass dies eine recht günstige Variante ist. Leider nicht für jedermann möglich.. Gruss Solf

diese Frage habe ich mir auch schon gestellt, und diese Link aus meinen Inventar rausgesucht ^^ http://www.ruv.de/de/r_v_ratgeber/bauen_wohnen/bauen/2_dierichtigeheizung.jsp

Was möchtest Du wissen?