Wie heize ich einen Altbau am besten auf?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

eine Wärmepumpe, egal ob Erdwärme- oder noch schlimmer, Luftwärmepumpe scheidet schon mal aus, da diese nur dann wirklich effektiv arbeiten können, wenn die vorlauftemperatur möglichst niedrig gehalten wird. d.h. in jedem Raum müssen sich Fussbodenheizungen oder große wandflächenheizungen verbaut werden. außerdem ist der Energiebedarf, selbst wenn die Fassade mit einem Vollwärmeschutz aus Polystyrol versehen wird wohl niemals dicht genug, um ein solches Niedrigenergiesystem effektiv nutzen zu können...

mein erster vorschlag wären, sofern ein Gasanschluss vorhanden sind eine Gasheizung, alterantiv eine Pelletheizung. vom Öl würde ich preisbedingt abraten, da ein gescheites Ölbrennwertgerät samt den benötigten Tanks auch nicht viel teurer ist, als ein Pelletkessel samt Bunker.

auf jeden fall lohnt sich, sofern das Haus nicht in einem dunklen Tal, unter einer Autbahnbrücke oder mitten im Wald zwischen riesigen Bäumen steht, über eine solarthermische Anlage zur Unterstütung der Heizung nachzudenken.

ein Kaminofen in der Stube mit Wassertachen wäre, sofern ihr euch für eine solarthermische Anlage entscheidt auch eine sinnvolle ergänung.... ein offenes Feuer in der Stube ist einfach urgemütlich...

übrigens, wenn ihr entsprechende quellen für Scheitholz an der Hand habt, wäre auch ein Holzvergaserkessel im Keller eine sinnvolle alternative... aber auf jeden fall sollte bei einer feststofffeuerung ein großzügig dimensionierter Pufferspeicher eingeplant werden...

lg, Anna

Ich würde dann auf jeden Fall eine Heizung einbauen, ich kenn das noch aus meiner Kindheit (Haus allerdings noch älter). Ein Koksofen im Wohnzimmer, einer in der Küche. Damit es irgendwo warm ist, die Türen zu, und oben war es eisig kalt, obwohl die Wärme ja nach oben zieht. Wenn der Ofen mal aus war, war die ganze Wohnung eiskalt. Dann hatten wir Nachtspeicher: unten in allen Räumen, oben nur in einem. Auch da: immer alle Türen zu, Treppenhaus immer eiskalt (und die Räume ohne Heizung ebenfalls).

Auf jeden Fall IMMER etwas heizen, das Haus nie auskühlen lassen!

In Deiner Situation würde ich auf jeden Fall auch oben einen Ofen anschließen, oder einen offenen Kamin anlegen, der bringt schnell und schöne Wärme zusätzlich.

Wenn Du es richtig gemütlich haben willst, Etagen-Heizung einbauen, Gas, wenn möglich oder Öl mit Brenner im Keller. Heizkörper in jedem Raum plus Treppenhaus. Das kostet zwar einmal nicht wenig, aber....

Wenn es zur Miete ist, mit dem Vermieter reden, evtl. stellt der die Heizung (Mieterhöhung!), oder übernimmt sie wenigstens bei einem evtl. Auszug. Er muss das auf jeden Fall genehmigen.

Wärmestrahlung, da Wärmestrahlung die Oberflächen direkt erwärmt.

So werden die Oberflächen schnell wieder warm, an denen sich die Raumluft dann zweitrangig erwärmt. Der Mensch steht mit der Umgebung im Strahlungsaustausch, daher sind die Oberflächentemperaturen in der Nähe von entscheidener Bedeutung. In der sich an der wärmeren Oberfläche erwärmenden Luft sinkt die rel. Luftfeuchte. Die Oberfläche wird getrocknet. Die Wandoberfläche wird somit vor Befeuchtung aus der Raumluft geschützt und getrocknet und trocken gehalten. Das hat einen hohen Dämmwert zur Folge.

Bei der Beheizung mit viel Warmluft (Heizkörperheizung) kehren sich die Verhältnisse um: Luftauskühlung vor der Aussenwand -> Steigerung der Luftfeuchte im Oberflächenkontakt -> Auffeuchtungen an der Wand durch Feuchteausgleich, ggf. Schimmelbildung -> schlechterer Dämmwert -> höhere Heizkosten. Besondere Vorsicht bei lufterhitzender Heizungstechnik im Zusammenhang mit Temperaturabsenkungen: Beim Anheizen mit viel Warmluft sind Wandoberflächen durch die thermische Trägheit des Wandbaustoffes noch einen Zeit lang kühler und hieran bilden sich dann erhöhte Feuchten, u.U. bis zur Kondensatbildung. Bei viel Wärmestrahlung im Raum, passiert das nicht, weil die Wandoberfläche direkt erwärmt wird.

Einzelöfen sorgen in der Regel für viel Wärmestrahlung im Raum, aber auch alle Flächenheizungen und auch der Heizkörper Typ 10 als einzigster Heizkörper der Heizkörperheizung erzeugt mehr als 50% Wärmestrahlung.

Oje, falsche Entscheidung meine ich in sowas zu ziehen - aber ist wohl schon passiert. Öl frei herumtragen würde ich auf keinen Fall nicht nur wegen Gestank - das Zeug ist auch hochgiftig. Denke einfach mal an das was beim Dieseltanken an der Zapfsäule steht - und Heizöl ist ja Diesel nur steuerlich anders bewertet.

Wenn oben kein Ofen steht würde ich da nicht reinziehen - viel zu viel Streß etwas selbst aufzubauen, das ist doch Sache vom Eigentümer, oder?

Öl im Erdgeschoss über Pumpe, wenn überhaupt... Wenn du es beim Nachhauskommen warm haben willst und das mit der Pumpe nicht klappt, wäre eine E.Heizung mit Timer zu überlegen - aber das kostet auch ganz schön viel Geld.

E.Heizungen finde ich selbst völlig Gaga, da der Strom für sowas nicht verschwender werden sollte.

Ich hoffe du kannst was mit meinem Kommentar anfangen, ciao ciao nimra53

"E.Heizungen finde ich selbst völlig Gaga" nicht nur das, sondern auch extrem teuer, insbesondere nach den aktuellen Strompreiserhöhungen.

0

Naja ich habe auch lange überlegt aber ich will raus aus der Stadt. Ich zahle sogar noch weniger für das Haus mit Garten und Garage, als für meine aktuelle 1 Zimmer Wohnung. Da ist die Verlockung einfach zu groß gewesen.

Das Öl durch die Bude zu tragen, käme mir nie in den Sinn. Entweder mit Pumpe oder gar kein Öl.

Was genau meinst du mit viel zu viel Stress? Müsste doch nur den Ofen aufstellen und an den Schornstein anschließen, oder? Dachte eig. das wäre in einer Stunde gemacht. Habe das aber auch noch nie gemacht.

1
@ADHSler

Bei dem Ofen aufstellen sehe ich auch kein Problem, wenn es einen Kamin gibt, der auch im richtigen Zimmer einen Anschluß hat.

Aber Achtung! Nach heutiger Feuerstättenregelung darf an einen Kamin immer nur genau eine Feuerstätte. Früher konnte man x-Öfen an einen Kamin hängen, das ist heute nicht mehr erlaubt. Hier muß dann der Schornsteinfeger konsultiert werden, der Dir das erlauben muß, bzw. es Di rdefinitiv untersagt.

0
@ADHSler

Ja, wenn der Schornstein vom Kaminkehrer abgenommen ist und so weiter... einfach irgendwelche Öfen an Kamine anschließen ist nicht... wir sind hier in DEUTSCHLAND. :-)

Ich nehme mal an, dass die Kamine auch nicht mehr die Besten sind.

Ich würde einen modernen Pelletsofen kaufen (Vorher Kaminkehrer fragen). Da brauchst Du kein Öl tragen und der Brennstoff ist auch billiger.

0
@ADHSler

Oha bitte nicht selbst basteln - da muss der Kaminkehrer einbezogen werden bzw. eine Installationsfirma - du hast sicher keine Lust wegen eines falsch angeschlossenen Abzugs ernsthafte Probleme zu bekommen. Damit meine ich zum einen gesetzlicher Art und zum anderen gesundheitliche...

0

Ein Bekannter hatte ein ähnliches Problem. Dabei konnte nur ein Architekt helfen, der eine genaue Analyse jeder einzelnen Außenwand (Dämmungsverhalten...) machen musste. Das ist überaus aufwendig - und am Ende recht teuer!

Wenn der bisherige Besitzer "überlebt" hat, warum sollte es dir nicht auch gelingen.

Ich kenne auch noch Zeiten, in denen man im Winter immer mit einem Pullover im Haus herumlief, die dicken Übergardinen zuzog, um die Eisblumen am Fenster nicht unbedingt sehen zu müssen... und abends mit Socken, Pullover und warmem Schlafanzug ins Bett ging...

Hi, danke für die schnelle Antwort! Ich glaube der Architekt würde mein Budget sprengen. Vorallem da ich ja nur miete.

Der bisherige Besitzer, ist sagen wir, nicht besonderst anspruchsvoll gewesen. Ich habe die Vermutung das er sich nur unten aufgehalten hat. Sah zumindest so aus.

1
@ADHSler

Nicht nur das Budget sprengen, sondern was soll das überhaupt ? Dann hast Du eine tolle Expertise auf dem Papier und weißt es dann auch offiziell, daß Du das Haus nicht warm bekommst.

Ausprobieren ist schneller effizienter und billiger.

1

"Ich bezweifele stark, dass ich den ersten Stock wirklich warm bekomme, ohne oben auch einen Ofen zu haben, oder irre ich mich? " ohne die Bausubstanz zu kenne bezweifele ich das auch.

"Wie lange dauert es ca. bis die Wände wieder warm werden, wenn man abends den Ofen an macht?" Wie sollen wir das wissen ? Das must Du eben mal selbst ausprobieren.

"Wäre es sinnvoll einen Ölofen im EG auf kleiner Flamme durchgehend laufen zu lassen, um so zu verhindern, dass das Haus über Tags komplett abkühlt? " Dies ist sicherlich sinnvoll, da ich annehme, daß Du sonst die Wohnung gar nicht warm bekommst.

"Eine Ölpumpe ist anscheinend leicht nachzurüsten. " Die Ölpumpe ich leicht nachzurüsten, aber mach Dir klar, daß Du auch eine Leitung zu jedem Ofen legen mußt, das bedeutet Deckendurchbruch und Wanddurchbruch. Du kannst die Ölleitung nicht außen verlegen, bei Frost wird das Öl dickflüssig bis fest.

du solltest schauen,was ofenfertiges brennholz kostet und vergleichen.offene treppenhäuser heizt man eigentlich nicht voll,weil das viel zu teuer ist.

Das Holz bekomme ich fast umsonst, habe einen guten Bekannten mit einem Waldstück. Mir geht es eher darum, dass ich nicht auf mehren Etagen gleichzeitig heizen muss. Würde gern am Abend auf der Couch liegen und nicht alle 20 min ins EG runter laufen :)

0

Was möchtest Du wissen?