Wie heißt es hier richtig - "ein" oder "einen" etc?

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Dieser Satz lässt sich auf zwei Arten ausdrücken.

  1. Im Februar führte die Fortbildung XY, einen Doktoranden der Berliner Universität und erfolgreichen Wissenschaftler, schließlich in die Berge von Österreich. -
  2. Im Februar führte die Fortbildung XY, Doktorand der Berliner Universität und erfolgreicher Wissenschaftler, schließlich in die Berge von Österreich.

In beiden Fällen handelt es sich um eine Apposition:

bei 1. flektiert im Akkusativ, weil sie korrekt koordiniert ist - genau wie schon XY als Akkusativobjekt (Test: WEN führte die Fortbildung dorthin? Antwort: XY. WEN: einen Doktoranden usw.);

bei 2. steht die Apposition im Nominativ. (Frage: Wer? Antwort: Doktorand usw.)

Beides ist korrekt und üblich. Stilistisch gehört Beispiel 1 eher zum Erzählstil, Beispiel 2 - etwas knapper - eher zu einem Lebenslauf in Prosa.

Ich hoffe, das bringt dich weiter!

Danke! Und "ein Doktorand" passt hier gar nicht?

0
@MrMcSauerkraut

Nein, da es dann falsch koordiniert wäre: XY steht im Akkusativ, also muss, wenn 'Doktorand' mit unbestimmtem Artikel verwendet wird, dieser auch korrekt flektiert werden: einen Doktoranden. Das Ganze ist ja in einen Kontext eingebettet!

1

ich würde das "ein(en)" komplett weglassen:

... führte die Fortbildung Max Muster, Doktorand der Berliner Universität und erfolgreicher Wissenschaftler, schließlich in die Berge von Österreich.

Ansonsten: ein

schreibt man "einen", könnte man meinen, dass die Fortbildung Max Muster und einen Doktoranden in die Berge führt.

Könnte man, das wäre aber sehr unüblich.

0

Im Februar führte die Fortbildung Klaus Huber, einen Doktoranden der Berliner Universität und erfolgreichen Wissenschaftler, schließlich in die Berge von Österreich.

Im Februar führte die Fortbildung Klaus Huber, ein Doktorand der Berliner Universität und erfolgreicher Wissenschaftler, schließlich in die Berge von Österreich.

wäre für mein persönliches Sprachempfinden beides korrekt

Ich wüsste ja gerne eine Regel dazu. Das würde mir die Unsicherheit nehmen, denn die Meinungen gehen hier auseinander.

0
@MrMcSauerkraut

Regeln kenne ich leider nicht (bin kein Deutschlehrer^^)

vielleicht antwortet hier ja noch jemand, der sich damit besser auskennt

0

Brauche eine Korrektur eines Deutschen Kommentars Bitte!

Moi moi alles Miteinander , ich habe Morgen eine wichtige Arbeit zu schreiben und zwar im Fach Deutsch . Das Thema Lautet einen Kommentar zu einem Zeitungsartikel zu schreiben. Nun hab ich ein bisschen gelernt und was zusammengeschrieben . Nun wollte ich Fragen ob mir jemand dies Korrigieren könnte und sagen ob die Rechtschreibung stimm und die Struktur des Kommentars.

Hier der Kommentar :

In dem Text mit dem Titel „Warum zu viel Goethe in der Schule schadet“ geht es um die Verzichtung von Goethes Werken in der Schule.

Der Autor stellt fest , dass dies eine Qual in der Schule sei , die Werke von Goethe durchzuackern.

Ich stimme dem Autor zu , wenn er meint , dass es für Jugendliche schrecklich ist , wenn sie die Werke von Goethe , in der Schule durchnehmen . Zwar sind diese Texte sehr beliebt , vor allem bei älteren Menschen aber für Jugendliche nicht.Die Teenager heutzutage , lesen lieber Werke die aus dem 20 oder 21 Jahrhundert stammen.Das bereitet ihnen mehr Freunde und weckt auch ihre Interesse für diese Werk.

Vor allem die Sprache solcher Werke wie „Die Laune des Verliebten“ bereitet den Jugendlichen die meisten Probleme.Die Teenager sind es nicht gewöhnt Bücher mit so einer Sprache zu lesen.Öfters macht es überhaupt kein Sinn so etwas im Unterricht zu lesen weil es am Ende nur noch weniger als die Hälfte der Klassen wiedergeben kann.

Aus den oben genannten Gründen finde ich , dass das System geändert werden soll und man auf solche Werke nur zugreifen soll wenn es ganz dringend notwendig ist.Wenn man es nützt dann nur ein Teil und nicht das ganze Werk.Man sollte die Schüler eher befragen welche Werke sie lieber im Unterricht lesen wollen.

Hier ist auch der Zeitungartikel: http://www.welt.de/debatte/article1940968/Warum-zu-viel-Goethe-in-der-Schule-schadet.html

Danke schon mal im Voraus an alle die , die mir helfen !

Lg Dino

...zur Frage

Ausdrucksweise Grammatik?

Hallo!

vorab: ich bin mit den lateinischen Begriffen nicht so bewandert, was Rechtschreibung und Grammatik angeht, kann aber im Vergleich zu anderen meiner Generation relativ gut Deutsch. :D

Nun zu meinem Kopfzerbrechensding: Ich versuche irgendwie folgenden Satz sinnvoll umzuwandeln, dass er eindeutig verständlich ist:

„Der Ursprung dieser sehr umfangreichen Familie liegt eigentlich in der Zimmerstraße 17 bei Hugo und Lotte Schmidt, deren Söhne es auch waren.“

Dieser Satz ist falsch, denn: Hugo und Lotte Schmidt waren Geschwister. Hugo kennt aber fast jeder, an die dieser Satz gerichtet ist. Daher die Erwähnung Hugos. Lotte war die Mutter der beiden Söhne. Wie beziehe ich mich sinnvoll auf die Mutter Lotte, statt auf die beiden Geschwister?

Mein Hirn... Mein armes kleines Hirn... es glüht!

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?