Wie heißt diese Rasse von dem Hund?

 - (Tiere, Hund, Welpen)

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Ein Shiba Inu. leider viel zu dick.

nichts für Anfänger und gehört nur in sehr erfahrene Hände.

Ich halte drei Stück.

Ein Shiba ist ein Hund vom Ur-Typ, der zur selbstständiger Jagd gezüchtet wurde. Er ging also nicht mit den Menschen jagen, sondern in erster Linie alleine auf eigene Faust.

Er musste Entscheidungen alleine treffen und sich alleine zurecht finden.

Hinzu kommt eine hohe Intelligenz.

Das darf man nie vergessen, wofür der Shiba gezüchtet wurde.

Er besitzt also starken Jagdtrieb, ist sich bewusst das er ohne Menschen auskommen würde und dich nicht braucht und ist eigenständig. Der Jagdtrieb ist kaum in den Griff zu bekommen bei den meisten Shiba's weswegen freilaufen in Wald und Wiesen für viele unmöglich ist, da er dem erst besten Tier nachjagen würde.

Ein Shiba ist kaum bis schwer erziehbar. Er wird in den wenigsten Fällen das tun was du willst, sondern lieber sein eigenes Ding drehen.

Wenn er grade nicht will, ist er auf beiden Ohren taub und da dran gibt es auch nichts zu rütteln. Ob es nun ist das du ihn rufst oder etwas von ihm möchtest. Da hilft auch keine Erziehung. Stell dir einfach vor du hast eine Katze die vom Charakter her ein Ar..xxxixxx.schloch ist, im Körper eines Hundes.

 Du kannst eine Katze erziehen und sie weiß auch was sie darf und was nicht, versteht vieles was du willst, das bedeutet aber nicht das die Katze tut was du gerne willst oder hört wenn du sagst oder sich an Regeln hält.

Passender Satz dazu:

"Wenn du einen Shiba rufst ist das kein Kommando zu kommen sondern eine Einladung auf die er bei bedarf zurückgreift"

Und bei Bedarf bedeutet: Er kommt dann wenn er erledigt hat, was auch immer er grade tut.

Ob es nun ein Mauseloch ausgraben ist, alle Vögel im garten auf die Bäume scheuchen oder halt draußen einfach nur einer Fährte folgen. 

Nun kommen wir auf das zusprechen das ein Shiba sich bewusst ist ohne Menschen klar zu kommen.

Was bedeutet das für den Besitzer? 

Das der Shiba dir nicht zu Füßen liegt, so wie zum Beispiel ein Schäferhund es tun würde.

Der Shiba will das du dich ihm beweist und zwar jeden Tag aufs neue das du Taugst als souveräne Führungsperson der er vertrauen kann und die ihm Sicherheit gibt.

Er will das du ihm zeigst das du es wert bist das er auch nur einen Schritt für dich läuft.

Er will das du ihm zeigst das eine Zusammenarbeit mit dir sich lohnt!

Kannst du das nicht oder zeigst Nachgiebigkeit und Schwäche wird der Shiba um sich selber zu schützen seine eigene Führung übernehmen.

Bist du dem Shiba zu langweilig, zu wankelmütig, zu streng oder zu schwach schlägt sein Charakter entweder in pure Ignoranz um, du wirst also wie Luft behandelt.

Und im schlimmsten Fall wandelt sich das Ganze in Aggressivität.

Und mit einem Shiba, so klein er auch ist, willst du dich nicht anlegen.

Manche Leute haben mehr Respekt vor einem Shiba der sie versucht zu stellen als vor einem Schäferhund der das versucht.

Denn der Shiba wird schneller ernst machen.

Der Shiba verzeiht KEINE erziehungsfehler und wird JEDE Schwäche und Nachgiebigkeit von dir versuchen auszunutzen.

Er lernt schnell wie er dich dazu bekommt das es so läuft wie er es will und zwar ohne das man es meist merkt.

Der Shiba braucht strickte Konsequenz in der Erziehung.

Konsequenz bedeutet aber nicht Härte oder strenge.

Bist du unfair zu deinem Shiba oder zu hart oder zu streng wird er dir das auch sein restliches Leben sehr übel nehmen.

Denn ein Shiba ist sehr sensibel.

Du musst im Umgang mit diesem Hund ausgeglichen sein und darfst dich nicht auf die Palme bringen lassen. Oder extreme Stimmungsschwankungen haben.

Das verunsichert den Shiba und schadet dem Vertrauen in dich.

Und wenn du 10 Minuten da stehst und deinen Hund rufst, rufst du ihn selbst dann nach den 10 Minuten noch so fröhlich wie am Anfang, auch wenn du vielleicht innerlich genervt bist, bist du äußerlich die Freude selbst, wenn der Hund dann kommt.

Ein Shiba ist zudem ein Ausbrecher König, der es schafft selbst hohe Zäune und Hindernisse zu überwinden wenn er es will. Auch Türriegel und ähnliches Stellen für ihn kein Hindernisse dar sobald er verstanden hat wie es geht.

Unser garten hat einen 3 Meter hohen Zaun der oben dann noch mal schräg nach innen gebogen ist gut 30cm. Und ich weiß warum. 

Meine älteste Hündin ist viel am Zaun herum geklettert. 

Auch noch hinzu zum Charakter her kommt das ein Shiba sich meist nicht als Familien Hund eignet.

Ein Shiba ist ein Ein-Mann-Hund, im besten Fall akzeptiert er noch deinen Partner. Aber der Rest ist im Wurscht.

Er kommt häufig nicht mit fremden aus (Hunde wie Menschen) und hat ein starkes territorial verhalten.

Auch ist ein Shiba, so süß er aussieht, kein Kuschel Hund.

Er entscheidet alleine da drüber wann du ihm kuscheln und streicheln darfst. 

Und wenn er es halt mal 2 Wochen nicht will, dann ist das so. 

Kommen wir nun mal zum Auslauf:

Ein Shiba will VIEL Auslauf, viel Arbeit und viel Beschäftigung.

Er will aber nicht jeden Tag den gleichen Weg laufen und er will auch nicht jeden Tag die gleiche Arbeit machen. Sondern er will Abwechslung und meist bedeutet das: Spontan sein und dich drauf einstellen das der Hund an dem Tag nicht das möchte was du geplant hast.

Du bereitest etwas für die Fährten Arbeit vor, der Liebe Shiba wirkt total begeistert, kaum bist du aber damit fertig ist das nächst beste Mauseloch interessanter und du darfst deinen kompletten Plan für den Tag über den haufen werfen und dir was anderes einfallen lassen auf das der Shiba Lust hat.

Hoher Bewegungsdrang (im Winter, dann wenn das beste Wetter für den Shiba ist, sind wir manchmal 5-6 Stunden unterwegs) und ein großer Wille sich körperlich zu betätigen stehen an der Tages Ordnung. Egal wie das Wetter ist. Außer es ist heiß, aber da tust du jedem Hund Einen gefallen wenn du um 5 Uhr aufstehst um früh morgens wenn es kühl ist zu laufen und abends ab 22 bis 23 Uhr Wenn es wieder kühler wird.

Auch geistig darf der Shiba nicht zu kurz kommen, sonst sucht er sich was eigenes zu tun.

Du brauchst starke Nerven im Alltag mit diesen Hunden und ein glückliches Zusammenleben funktioniert nur wenn du wirklich ehrlich zu dir bist und zu 1.000% sagen kannst: Das will ich! So einen Hund möchte ich! Damit werde ich die nächsten 10-15 jahre glücklich! Und auf den Shiba kann ich mich einlassen ohne versuchen zu wollen ihn mit Gewalt zu ändern! 

Wenn du einen hund willst der dir jeden Wunsch von den Augen abliest dann ist der Shiba nichts für dich. 

Der Shiba wird dir in 90% der Fälle Kein Stöckchen oder Bällchen zurückbringen und er wird auch selten sinnlose Kommandos ausführen.

Hat etwas in seinen Augen keinen Sinn: Tut er es nicht. 

49

Treffende Charakterisierung dieser Rasse und eine wunderbare Liebeserklärung.

Aber wenn ich das so lese - da sind ja meine Katzen kooperativer als dieser Hund. Die kommen eigentlich immer, wenn ich sie rufe. Da wurde schon mancher Schäferhundbesitzer neidisch über den "Appell". Sie kommen natürlich nicht auf Befehl, sondern weil man ja mal nachschaut, was Sache ist, wenn ein Freund ruft.

Ich gehe ja auch nachschauen, wenn meine Katzen rufen.

Und Erziehung geht mit Katzen sehr gut - wenn sie auf Gegenseitigkeit beruht.

Nur dressieren geht gar nicht.

Ich hoffe, du kopierst diesen schönen Text für weitere Shibainteressenten

6
49
@Dackodil

Ist längst abgespeichert :)

Hatte den Text glaube ich vor einen Jahr oder so mal für eine Frage geschrieben.

3
30

Super beschrieben!

3
38

Super beschrieben !

Darf ich mal fragen, warum du dir gleich drei von dieser "schwierigen" Rasse hälst? :)

4
49
@chatley

Wird vielleicht eine etwas längere Geschichte XD wenn ich erzähle, dann richtig :D

Verliebt habe ich mich in die Rasse als ich mit 14 auf einer Ausstellung war und einfach die Ausstrahlung der Hunde hat mich umgehauen!

Dort einige Züchter mit was weiß ich wie vielen Fragen gelöchert.

Da stand für mich fest es ist mein Hund! Den will ich, keinen anderen.

Gut 6 Jahre lang jede Lektüre gelesen und alles was man zum Shiba finden konnte verschlungen und regelmäßig Ausstellungen weiterhin in der Nähe besucht, häufig nur um Shibas zu sehen.

So kam es dann mit 20 zu dem ersten.

Habe eine super Züchterin gefunden und auch wenn Akiko nicht der geplante Hund war, denn eigentlich war sie aus einem Wurf wo alle bereits vergeben waren, bin ich so froh das die eigentlichen Besitzer nach 2 Wochen überfordert waren und die zurück zum Züchter kam.

Sie ist ein wunderbaren Hund und ich hätte mir keinen Hund als meinen ersten eigenen vorstellen können, sie hat mir so viel beigebracht.

Recht früh stand schon fest, ein zweiter muss her Nachdem schließlich die Zeit und alles da war und da mein Leben sich in kurzer Zeit, sehr schnell zum sehr positiven verändert hat. Weswegen ja auch vor dem zweiten Shiba der aussie einzog der nie geplant war.

so stand ich schließlich bei dem gleichen Züchter von dem Akiko kommt für 2017 wieder auf der Warteliste.

Bandai wurde geboren und sehnlich wurde erwartet bis er 12 Wochen alt ist und zu einem kommt und dann... Ja dann kam Shiori ... als Bandai grade mal 5 oder 6 Wochen alt war und noch beim Züchter rum dödelte.

anruf von dem Tierheim in dem ich mich gerne mal als gassigänger angeboten habe und die auch nun noch häufig Futter spenden usw bekommen.

Eine etwa 13 Wochen alte Shiba Hündin die wohl schon in der kurzen Zeit durch zwei verschiedene Familien ging, völlig verunsichert, ängstlich und überfordert mit der Welt.

einige Tage überlegt, viele Gespräche mit meinem Freund geführt, viel geplant und überlegt wie wir was regeln und ob ich dann Bandai überhaupt noch nehmen sollte.

Und dann habe ich ja zu Shiori damit sie nicht ewig im Tierheim sitzt oder in noch mehr ungeeignete Hände fällt.

Und ich, eigentlich besser gesagt wir, mein Freund und ich, haben auch ja zu Bandai gesagt der dann einige Wochen später dazu kommen sollte.

Also hatte ich ein knäul zuhause das zwar aussah wie ein Shiba aber nichts mit einem selbstbewussten, jungem Shiba Welpen gemeinsam hatte.

Und dann kam wie gesagt einige Wochen später Bandai.

NIE wieder zwei junge Hunde auf einmal, aber ich bereue es nicht.

Es ist nicht immer einfach, vor allem war es die erste Zeit nicht, aber ich habe ein tolles Rudel das perfekt zusammen passt.

Also .... Eigentlich war alles nie so geplant ... Aber es ist wie es ist :D

6
46
@LukaUndShiba

da kommen einem die tränen vor rührung über soviel liebe zum hund -- wunderbar - DAS ist eben auch Leben

4
49
@chatley

Und es ist für in 1-2 Jahren ein 5ter Hund in Planung welcher mein Rudel noch ergänzen soll, aber kein Shiba. Drei auf einmal reichen erst mal xD

und bei 5 Hunden ist dann auch erst mal Ende.

3
49
@eggenberg1

Ich verdiene so wie mein Freund, mein Geld durch YouTube.

Das bedeutet auch wir haben beide eine wirklich komplett freie Zeiteinteilung und können im Endeffekt tun und lassen was wir wollen.

Niemanden interessiert es wann Videos aufgenommen werden und es gibt Tage da sitzt man länger am aufnehmen, produziert mehrere Videos für mehrere Tage vor und hat dafür dann auch wieder Tage wo man sich dann auch da drauf ausruhen kann und nichts tut.

das war in meinem Text auch gemeint mit das sich mein Leben sehr zum Positiven verändert hat.

Und da ich z.B. auch nie ein Mensch war der nun meinte er muss feiern gehen und dafür dann Zeit bräuchte oder ähnliches ... Zum Großteil besteht mein Leben aus Hunden, Familie und YouTube.

Und damit bin ich auch glücklich :)

Und wenn man mal doch ins Kino will hab ich für die 2-3 Stunden (grade wo Bandai Und Shiori noch nicht wirklich viel allein bleiben können) meine Mutter als halt im Rücken und meine Oma mit ihren Collie's, die dann kurze Zeit gut acht auf meine Hunde geben ^^

3
46
@Jessy20010

jessay20010 nein , das is t nicht jaegerkuss --wie kommst du denndadrauf --nach hunden zu fragenmdas hat LukaundShiba nicht nötig .auserdem wird hie rkein user gesperrt zumal auf dauer , wenner nach hundebildern fragt .dummes zeug ,wie immer von dir !!

0
46
@eggenberg1

@jägerkuss wurde NICHT GESPERRT also hör auf hier so viel blödes zeug zu schreiben eigentlich müssteman DICH schon lange gesperrt haben, das würde einen sinn ergeben

0
2

Hm. Also wenn der Ruf nach dem shiba für ihn ne einlafung ist, dann hat man auf jedenfalls was falsch gemacht :D

schöne Charakterisierung. Aber ich glaube nicht, dass man ‚anfänger‘ UND FOrtgeschrittenen Hunderasse n deklarieren kann. Dackel halten viele Anfänger und die sind auch... recht kompliziert:D trotzdem funktioniert das häufig einwandfrei.

Eine Herausforderung kann man sich stellen, mit genug Zeit, ner guten Hundeschule und der richtigen Lektüre schafft das auch ein Anfänger. (Nicht der Hund ist das Problem sondern es ist der Halter der erzogen werden muss)

0
46
@Deranxelonix

du hast so garkeine ahnung von der rasse des shiba inu ,oder ?? die ist nämlich nich t vergleichbar mit anderen rassen.

1
18

Ich finde diese Antwort sehr gut und in vielem erinnert sie mich an unseren Herdenschutzhund. :-)

2

Das ist ein leider stark übergewichtiger Shiba Inu.

Kein Anfängerhund. Sehr intelligent, Jäger.

Könnte ein Shiba Inu sein.
Eventuell bissl dick.
Sieht mir so rund aus.

Auf jeden Fall was nordirisches und sehr anspruchsvolles.

22

Ja, ein ziemlich moppelliger Shiba Inu! ;D

0

Was möchtest Du wissen?