Wie heißt die weiterführende Schule um nach einer Ausbildung Jura studieren zu können?

2 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Jura gibt es nur an Universitäten. Um eine besuchen zu können, benötigst du ein Allgemeines Abitur; bei Studiengängen auf Staatsexamen gibt es da auch keine Schleichwege. Du musst schauen, wo du in deiner Gegend das Abitur erlangen kannst.

Vielleicht meinst du ein Kolleg. Oder ein Abendgymnasium.

Mit Fachhochschulreife Jura studieren?!?

Hallo Leute, Ich bin derzeit auf einer Soziale Pädagogischen Schule und mache eine Ausbildung als Erziehrin und gleichzeitig ein Fachhochschulreife. Ich würde gerne vielleicht danach Jura studieren und Rechtsanwältin werden, doch geht das denn? Vielen Dank im Vorhaus.

...zur Frage

Wie kann ich nach der Ausbildung Jura studieren?

Hallo Leute,
Ich mach gerade eine Ausbildung als medizinische Fachangestellte. Ich bin momentan im 1. Ausbildungsjahr und hab vorher den Hauptschulabschluss beendet. Ich würd gern irgendwann mal Jura studieren wollen, jedoch weiß ich nicht ob ich nach meiner Ausbildung die mittlere Reife hab, ob ich dann auf die BOS gehen soll? Hat da jemand vielleicht wer ahnung und könnte mir sagen wie ich vorzugehen hab? Vielen Dank im Voraus.

...zur Frage

Als Schweizer Jura in Deutschland studieren?

Guten Tag zusammen. Jetzt kommt eine abenteuerliche Geschichte betreffend meiner Berufswahl:

Ich bin 20, Schweizer und mein grösster Traum ist und war es, Richter zu werden. Leider war ich nicht im Stande, diesen Weg von Begin an einzuschlagen (schwierige Familienverhältnisse, wenig Unterstützung, Mangel an Disziplin, ...). Deshalb habe ich als "Notlösung" eine Lehre/Ausbildung als Informatiker in Fachrichtung Applikationsentwicklung absolviert. (Softwareentwickler)

Ich mag meine momentane Tätigkeit auch sehr fühle aber, dass Software-Entwicklung nicht das ist, mit dem ich 8h+ am Tag beschäftigt sein will. Ich habe mich schon immer für Recht bzw. Gesetze im Allgemeinen interessiert, da eine gewisses Rechtsverständnis auch für Normalbürger nützlich ist. Gerade in der Schweiz kommt durch die Abstimmungen noch eine vertiefte Auseinandersetzung mit konkreten Gesetzestexten dazu.

Ich habe mir vorgenommen die Matura (Äquivalent zum deutschen Abitur) nachzuholen. Da ich das allerdings berufsbegleitend machen muss, dürfte das locker 5 Jahre dauern. Ich wäre dann also 25. Ein Jura Studium in der Schweiz kommt für mich nicht in Frage, da das Richteramt in der Schweiz an Wahlen gebunden ist. Das heisst, dass man in einer politischen Partei sein muss, um überhaupt Richter zu werden (finde ich sinnlos, da die Rechtssprechung parteiunabhängig sein sollte). Ausserdem gibt es dort relativ wenige Gerichte, die Bedarf an neuen Richtern haben.

Zurück zur Frage: Mit 25 würde ich also, an einer deutschen Uni Jura studieren. Das dauert dann wahrscheinlich mit den beiden Examen ca. 7 Jahre, sprich ich wäre dann 32 (Examen müssen dann natürlich top sein). Da ich kein Deutscher bin, müsste ich noch Deutscher werden (Dürfte kein Problem sein. Deutschland und die Schweiz unterscheiden sich nicht so sehr) und genügend Geld beiseite Legen, um studieren zu können.

Ihr seht also, dass alles ziemlich verzwickt ist.

Zur eigentlichen Frage:

Findet ihr das eine gute Vorgehensweise? Gibt es eventuelle Stipendien für EU-/EFTA Bürger, damit ich als Schweizer "günstiger" an eine deutsche Uni komme? Habt ihr Inputs für mich?
Ich habe da echt keinen Überblick und bin dankbar für eure Zeit und Hilfe!

...zur Frage

Was ist besser?eine Ausbildung zum Elektroniker machen oder Jura studieren und Anwalt für Urheberrecht und Medienrecht werden?

...zur Frage

Vollwertiges Abitur parallel zur Ausbildung?

Hallo zusammen,

in meiner Verwandtschaft sind zwei Jungs, die sich nun langsam zwischen Ausbilung nach der 10. Klasse oder eben weiterführende Schule mit Abitur entscheiden müssen. Zumindest dachte ich das bisher ;-)

Denn den Jungs wurde bei einem Praktikum in einer Firma kürzlich erzählt, sie können während ihrer Ausbilung das Abitur machen. Die Eltern haben sich auch nochmals informiert und ihnen wurde erklärt, dass man während der Ausbildung zum z.B. Mechatroniker in diesen 3 Lehrjahren 2x wöchentlich abends 4 Stunden Schule hat. Damit wäre ein Abitur/Fachabitur zu erreichen, mit dem man im Anschluss auch studieren kann (angeblich Uni, FH und DH).

Ist das richtig? Ich kenne das nur als 2jährige Vollzeit (!!) Schule, um das Fach-Abi nachzuholen, mit dem man dann aber auch nur an eine FH darf. Die Eltern sind nun natürlich auch Feuer und Flamme - da man ja angeblich schon direkt Geld verdienen kann, parallel das Abitur machen und dann mit zarten 19 Jahren sowohl eine abgeschlossene Ausbildung als auch das Abitur hat.

Hat sich das wirklich geändert? Kann ich "relativ easy" mit 2x 4 Stunden abends gleichzeitig eine Ausbildung und das Abitur machen? Mit dem man dann problemlos studieren gehen kann? Ich kann das nicht so recht glauben, dann wäre ja jeder dumm der 3 Jahre Abi macht ... ?

Klärt mich bitte auf :-)

Danke! Harry

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?