Wie heißt die unten beschriebene physikalische Theorie? Und wie ist der Gegenbeweis?

9 Antworten

Die dahinter liegende Theorie nennt man die "die Theorie des Determinismus".

Siehe bitte z.B. hier:

http://www.spektrum.de/lexikon/physik/laplacescher-daemon/8775

Allerdings ist die mechanistisch-deterministische Sache mit dem Laplaceschen Dämon mit einer Falle versehen (abgesehen davon, dass es sich so oder so anders verhält):

Man müsste bei Vorhersagen über die Zukunft u.a. eine beliebig präzise Messgenauigkeit erreichen. Das kann wirklich nur der Dämon. ;-)

LG

Theorie war das nur bis ins 19. Jahrhundert, maximal bis zur Quantentheorie. Seitdem nur noch Hypothese.

Auch die Widerlegung ist nur hypothetisch, da uns kein Weg bekannt ist, das notwendige vollständige Wissen zu erwerben - Folgerungen aus der Quantentheorie hindern uns daran.

Allerdings sagt auch die Quantentheorie aus, wenn eine Instanz eine vollständige Kenntnis aller Wellenfunktionen zu einem bestimmten Zeitpunkt hätte, könnte sie (mit genügend Rechenkapazität) diese Wellenfunktionen zu jedem beliebigen Zeitpunkt berechnen.

Diese Instanz kann überhaupt nicht über die vollständige Kenntnis verfügen. Die Anzahl ,,bits" in diesem Computer oder Lebewesen müsste größer sein als die gesamte Anzahl Elementarteilchen im Weltall!!

0
@ulrich1919

Oder diese Instanz ist außerhalb unseres Universums.

(Dazu fallen mir natürlich die Fragen ein, ob unser Universum eine Simulation sei.)

0

Die Aussage

Allerdings sagt auch die Quantentheorie aus, wenn eine Instanz eine vollständige Kenntnis aller Wellenfunktionen zu einem bestimmten Zeitpunkt hätte, könnte sie (mit genügend Rechenkapazität) diese Wellenfunktionen zu jedem beliebigen Zeitpunkt berechnen.

ist so nicht richtig. 

Sie wäre nur dann richtig, wenn es den ständig eintretenden Kollaps der Wellenfunktion (Dekohärenz) nicht gäbe.

Wo immer ein Kollaps eintritt, führt er ja zu einem Austausch der Wellenfunktion des betrachteten Quantensystems, d.h. zu einer Neudefinition seiner in die Zukunft führenden Entwicklung.

0

Es ist einfach gesagt: ,,Wenn man". Denke mal nach! Die Anzahl Atomen usw. im Weltall ist weit größer als die Anzahl Gehirnzellen im Menschen, sogar größer als die Anzahl Gehirnzellen von allen Menschen zusammen. Aus diesem Grund ist es unmöglich, das Menschen oder sogar ein von Menschen gebauter Supercomputer die Position und Geschwindigkeit von allen Teilchen kennt. Sogar ohne sich auf Heisenberg usw. zu berufen ist ersichtlich, dass die Voraussetzung absolut unmöglich ist!

Was möchtest Du wissen?