Wie heiß darf die Teflonpfanne werden ohne das sie kaputt geht?

...komplette Frage anzeigen

4 Antworten

Hallo mitzi,
Die maximale Dauergebrauchstemperatur liegt bei 260°C. Oberhalb von 400°C zersetzt er sich unter Bildung von fluorhaltigen Verbindungen wie das äußerst toxische Fluorphosgen (COF2). Diese Verbindungen können beim Menschen zu einem Lungenödem oder zu grippeähnlichen Symptomen führen. Teflon® lässt sich aufgrund des hohen Erweichungspunktes nur schwer verarbeiten. Er fühlt sich schlüpfrig an und besitzt nur ein sehr geringes Adhäsionsvermögen. Daher eignet sich Teflon® zum Beschichten von Pfannen und Laborgeräten.
Teflonpfannen sollte man nicht überhitzen und mit harten Gegenständen bearbeiten - z.B. mit Kratzern oder Scheuergeräten - da die Beschichtung dadurch beschädigt wird und sich dann die giftigen Zersetzungsprodukte bilden können.

Quelle: http://www.seilnacht.com/Lexikon/k_teflon.html

Gruß Albert

Super Antwort Albert! Wenn man bedenkt, dass Pfannen auf dem Herd bis zu 600°C heiss werden können, geht man mit der Temperatur vielleicht noch etwas vorsichtiger um. Meine Empfehlung ist, die Panne nie ohne Gargut zu erhitzen und anfangs immer etwas (ja ich weiss es muss nicht sein) Fett oder Butter rein, dann siehst du auch gleich, wann die Pfann heiss genug ist. Übrigens gewinnt eine gute schmiedeeiserne Pfanne jeden Vergleich und hält 3 Generationen. Die Pfannen der Köche haben übrigens meistens einen komplett schwarzen Boden vom Eingebrannten, das beste und natürlichste Anti-Haft-Mittel!

Der Hinweis auf die maximale Dauergebrauchstemperatur von 260°C ist ja schon einmal ganz gut, er nützt mir am Ende aber nicht wirklich. Kann mir jemand sagen, bei welcher Stufe diese Temperatur etwa erreicht wird, wenn mein Herd (mit Glas-Keramik Feldern) eine Skala von 1 bis 9 hat?

Ganz wichtig ist bei Teflon-Pfannen, dass sie langsam erhitzt werden (so sagte man es mir im Handel). Über Gabeln und spitze Geräte in Teflon-Pfannen muss ich mich sicherlich nicht weiter auslassen.

Was möchtest Du wissen?